+
Fredi Bobic fürchtet, dass in deutschen Stadien die Stehplätze verboten werden könnten. 

SGE

Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic fürchtet Stehplatzverbot in deutschen Stadien

  • schließen

Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic sorgt sich um die Stehplätze in deutschen Stadien. Grund dafür sind immer heftigere Ausschreitungen. 

Frankfurt - Seit 2016 ist Fredi Bobic der Sportvorstand von Eintracht Frankfurt. Die aktuelle Entwicklung in einigen deutschen Stadien bereitet ihm derzeit Sorgen. Im Interview mit dem Kicker redet er jetzt Klartext. Er warnt vor einer Entwicklung wie in England – dort gibt es schon seit vielen Jahren keine Stehplatzbereiche mehr. Droht das auch in deutschen Stadien?

"Der Bogen darf nicht überspannt werden - ob mit Pyrotechnik, Raketen und Maskierten, die auf den Platz stürmen.", sagt er im Interview mit dem Kicker (Montagsausgabe). Man müsse gegensteuern und Leute, die gegen das Gesetz verstoßen und damit nicht zuletzt andere vorsätzlich in Gefahr bringen, aus den Stadien verbannen. "Meine große Sorge - und die teile ich mit vielen Kollegen - ist, dass irgendwann wirklich mal etwas ganz Schlimmes passiert, der Gesetzgeber daraufhin wie in England und anderen Ländern einschreitet und Stehplätze verboten werden", sagt Bobic. 

Sportovorstand Fredi Bobic: Reine Sitzplatzstadien würden viel verändern 

Reine Sitzplatzstadien würden vieles verändern: " Preise, die deutlich steigen werden, Stimmung, Fankultur, soziale Vielfalt. Wir wollen, dass das Stadion für alle zugänglich ist: für den sozial Schwächeren genauso wie für den Reichen, der sich eine Loge leisten kann. Der Fußball ist für alle da", sagt der Eintracht-Sportvorstand. 

Beim Stadtderby zwischen Union Berlin und Hertha BSC war es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Maskierte versuchten den Innenraum zu stürmen, immer wieder brannte Pyrotechnik ab, Leuchtraketen flogen aus dem Gästeblock auf die Zuschauer in anderen Blöcken. Hässliche Szenen, die nun aufgearbeitet werden müssen. 

Fans von Eintracht Frankfurt für zwei Auswärtsspiele in der Europa League gesperrt

Aber auch die Fans von Eintracht Frankfurt haben sich in der Vergangenheit mehrere Verfehlungen geleistet. Vor allem in der Europa League fielen die Hessen immer wieder auf. Die UEFA hat nach den jüngsten Ausschreitungen im Europa-League-Gruppenspiel gegen Guimaraes reagiert und den Fans zwei Auswärtssperren aufgebrummt. 

Somit werden keine Fans beim Spiel gegen Arsenal London am Donnerstag, 28.11.2019, in der britischen Hauptstadt anwesend sein dürfen, bereits gegen Lüttich musste die Eintracht aufgrund der Sanktion auf ihre Anhänger verzichten. Übrigens: Das Spiel gegen den FC Arsenal können Sie ganz entspannt bei uns im Live-Ticker verfolgen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare