Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SGE

Eintracht Frankfurt: Gegner 1. FC Köln irgendwo zwischen Himmel und Hölle

  • Daniel Schmitt
    vonDaniel Schmitt
    schließen

Stürmer Emmanuel Dennis muss beim 1.FC Köln einen neuen Ablauf nehmen.

Am ersten Oktobertag 2019 ging sein Stern auf, in der Glitzerwelt des Kickerei funkelte er an diesem Abend ganz hell. Damals schoss er, erst 21 Jahre alt und ein absoluter No-Name im internationalen Fußballbusiness, sich binnen 45 Minuten in die Notizbücher vieler Topklubs. Ein Doppelpack in der ersten Hälfte im weltberühmten Estadio Santiago Bernabéu, in der Königsklasse gegen die Königlichen von Real Madrid, durchgesetzt gegen die Weltmeister Sergio Ramos und Raphael Varane. Die Fußballwelt stand ihm offen. Heute spielt Emmanuel Dennis für den 1. FC Köln und gegen den Abstieg aus der deutschen Bundesliga.

Der nigerianische Nationalstürmer schloss sich den Domstädtern Ende Januar auf Leihbasis bis zum Saisonende an, bei seinem Stammverein, Club Brügge, hat er vorerst keine Perspektive mehr gesehen, auch weil die Belgier in der Winterpause Bas Dost von Eintracht Frankfurt, dem Kölner Gegner am Sonntag (live ab 15.30 Uhr im TV und Live-Stream), holten.

Emmanuel Dennis.

1. FC Köln: Emmanuel Dennis kämpft mit den Rheinländern gegen den Abstieg

Dennis also, der nach seiner Gala in Madrid mit einigen Verletzungen, Formverlust und wohl auch zu schnell in zu luftige Höhen geschossenen Träumen zu kämpfen hatte, trat die Flucht an, zum 1. FC Köln, um dort seine arg ins Stocken geratene Karriere wiederzubeleben. „Emmanuel ist ein schneller Spieler, der im Sturmzentrum und auf den Außen zum Einsatz kommen kann“, beschreibt der Kölner Sportchef Horst Heldt den Hoffnungsträger, und: „Mit seiner Abschlussqualität hat er sich in die Bücher zahlreicher Topklubs gespielt.“ Nun ja, vorerst geht’s für den 23-Jährigen jetzt erstmal im harten Überlebenskampf der deutschen Eliteliga weiter.

Zweimal kam er bislang für die Kölner in der Liga zum Einsatz, zweimal bestach er durch Laufstärke, seine fleißige Arbeit gegen den Ball, auch ein gewisses Draufgängertum, ungewöhnliche Wege zu wählen, Risiken einzugehen. Sein Motto: alles oder nichts. Der FC gewann beide Spiele, ein Tor gelang Dennis jedoch nur beim Pokalaus in Regensburg.

Eintracht Frankfurt gegen Emmanuel Dennis: Martin Hinteregger trifft auf Emannuel Dennis

„Das letzte halbe Jahr war nicht einfach für mich“, sagt Dennis, der in Brügge zwischenzeitlich suspendiert wurde, weil er auf seinem Stammsitzplatz im Bus beharrte, obwohl dieser in Corona-Abstandszeiten freigelassen werden sollte. Weil bei den Kölnern der im Sommer verpflichtete Sebastian Andersson seit dem 13. Spieltag verletzt fehlt, hat nun Dennis die Rolle als alleiniger Zielspieler im Angriff inne. Er soll die Vorarbeiten von Profis wie Ondrej Duda, Elvis Rexhbecaj (Derbyheld beim Sieg in Gladbach) oder dem Ex-Frankfurter Marius Wolf (zurzeit angeschlagen) verarbeiten und im besten Fall auch noch verwerten.

Bewiesen hat er seine Qualitäten längst, früh in der Karriere inmitten der Glitzerwelt des Fußballs gegen die königlichen Verteidiger aus Madrid. Am Sonntag aber bekommt er es mit Martin Hinteregger zu tun, einem der geerdetsten Profis dieser Zeit.

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare