Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lukas Hradecky im Dress von Brondby IF.
+
Lukas Hradecky im Dress von Brondby IF.

Eintracht Frankfurt

Eintracht findet Nachfolger für Trapp

  • Ingo Durstewitz
    VonIngo Durstewitz
    schließen

Eintracht Frankfurt ist auf der Suche nach einem Torwart fündig geworden. Lukas Hradecky heißt der Mann, der Kevin Trapp zwischen den Stangen beim Bundesligisten aus Hessen beerben soll.

Lukas Hradecky wird Nachfolger von Kevin Trapp im Kasten von Eintracht Frankfurt. Ein entsprechender Bericht der Bild-Zeitung und deckt sich mit Informationen der Frankfurter Rundschau.

Das Problem an der Geschichte:  Lukas Hradecky, 25 Jahre alt,  steht noch beim dänischen Erstligisten Bröndby IF unter Vertrag. Und die Dänen sind offenbar wild entschlossen, ihren Torwart zum bestmöglichen Preis zu verkaufen. Sie bestehen auf einer Ablösesumme in Höhe von zwei Millionen Euro. Die Eintracht ist bisher nicht dazu bereit, diese Summe zu überweisen. Der Poker ist längst eröffnet, es war aber ein wenig festgefahren zuletzt.

Lukas Hradecky ist finnischer Nationaltorwart, er ist in Bratislava, der Hauptstadt der Slowakei geboren. Der 25-Jährige ist 1,90 Meter groß und gilt als ausgesprochen guter Torhüter. Michel Wikkelsø Davidsen  von der dänischen Zeitung "BT" ist voll des Lobes über den Keeper: "Er ist ein wirklich guter Torhüter, der sehr, sehr gute Reflexe hat. Er ist zwar kein physisch wirklich starker Torhüter, der andere einfach zur Seite schiebt. Aber er hat ein gutes Timing und ist auch mit dem Ball am Fuß stark. Ein moderner Torhüter." Genau so einen hat Trainer Armin Veh gesucht. "Wenn wir den kriegen können, den wir wollen, dann werden wir einen guten bekommen", hat er zuletzt immer gesagt - und dabei ganz offenkundig an Hradecky gedacht.

Die Dänen haben schon vor drei Wochen einen Ersatz für Hradecky geholt, den U21-Nationaltorwart Frederik Rönnow und ihn mit einem Vertrag bis 2019 ausgestattet.

Heute Abend wird Hradecky auf jeden Fall noch mal das Tor von Bröndby hüten, dann geht es in der Europa-League-Qualifikation gegen PFC Beroe aus Bulgarien. Das Hinspiel haben die Däne mit 1:0 gewonnen, sie wollen unbedingt in die Gruppenphase. "Das Spiel heute Abend", mutmaßt Michel Wikkelsø Davidsen, "könnte das letzte Spiel für Hradecky sein." 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare