Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beschädigungen

Eintracht-Fans randalieren in Karlsruhe

Eintracht-Anhänger zetteln bei einem Angriff auf ein Fanprojekt des Zweitligisten Karlsruher SC eine Schlägerei an. Neun zum großen Teil als sogenannte Problemfans bekannte Frankfurter wurden vorübergehend festgenommen.

Karlsruhe. Anhänger des Fußball-Bundesligisten haben am Sonntag bei einem Angriff auf ein Fanprojekt des Zweitligisten Karlsruher SC eine Schlägerei angezettelt. Kurz nach 5.00 Uhr wären die Eingänge des Gebäudes in der Nordstadt beschädigt und die Scheiben von zwei Fahrzeugen zertrümmert worden, teilte das Polizeipräsidium Karlsruhe mit. Danach sei es zu Auseinandersetzungen zwischen den Frankfurtern und Karlsruhern gekommen. Drei KSC-Fans hätten Prellungen und Schnittwunden erlitten. Neun zum großen Teil als sogenannte Problemfans bekannte Frankfurter wurden vorübergehend festgenommen.

Zu einer weiteren Schlägerei zwischen Frankfurter und Karlsruher Anhängern war es bereits am Samstagabend im Bahnhof von Durlach gekommen, erklärte die Polizei weiter. Zudem hätten kurze Zeit später Frankfurter Fans "offenbar auf der Suche nach Gegnern" in Richtung Durlach gehen wollen. Sie seien mit dem Zug auf dem Rückweg vom Bundesligaspiel beim VfB Stuttgart gewesen, das die Hessen mit 1:2 verloren hatten. Karlsruher Beamte und Bundespolizei hätten Eskalationen bis zur Weiterfahrt der insgesamt 150 Frankfurter Zuschauer verhindern können. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare