+
Adi Hütter warnt vor Augsburg, ist aber optimistisch.

Eintracht Frankfurt

Eintracht-Rückflug mit Hindernissen

  • schließen

Eigentlich wollte Eintracht Frankfurt früher wieder aus Lissabon zurückkehren. Doch der Abflug verzögerte sich.

Nach der 2:4-Niederlage in der Europa League bei Benfica Lissabon stoppte ein geplatzter Reifen einer anderen Maschine die Heimreise der Mannschaft von Eintracht Frankfurt. Bevor es zurück in die Heimat ging, musste am Flughafen erst eine Landebahn gereinigt werden. Der Abflug des Teams von Trainer Adi Hütter verzögerte sich dadurch um mehrere Stunden. 

Während sich die Profis die Zeit mit Stretching und einem Sonnenbad direkt neben der Maschine vertrieben, hat Adi Hüter die Zeit genutzt, sich mit dem kommenden Gegner zu befassen. Am Sonntag um 18.00 Uhr ist der FC Augsburg zu Gast im Waldstadion, und die Hessen wollen unbedingt einen Heimsieg, um ihre Ambitionen auf einen Platz unter den ersten vier der Tabelle zu wahren. 

Hütter: „Diese Mannschaft hat eine unglaubliche Mentalität bewiesen"

Adi Hütter hätte es sicher lieber gesehen, wenn beim Gegner noch der alte Coach im Amt gewesen wäre. „Der Trainerwechsel verändert die Situation natürlich. Ein neuer Coach gibt immer neue Impulse, jeder hat eine andere Ansprache. Die Spieler können damit noch einmal anders gekitzelt werden, jeder möchte sich wieder neu beweisen und zeigen, dass er in die Startelf gehört."

Die Niederlage im Viertelfinale bei Benfica sieht der Fußballlehrer nicht all zu tragisch. Hütter: „Das gestrige Spiel hat wieder unterstrichen, wie wir das ganze Jahr schon unterwegs sind. Diese Mannschaft hat eine unglaubliche Mentalität bewiesen. Die Spieler geben nie auf und glauben immer an sich. Wir hatten das Spiel bis zum Platzverweis richtig gut unter Kontrolle, und nach dem 1:4 haben wir sogar noch das 2:4 erzielt und das 3:4 in Person von Filip Kostic auf dem Fuß. In der Schlussviertelstunde war kaum mehr zu spüren, dass wir ein Mann weniger auf dem Platz waren. Die Jungs sind körperlich in einem tollen Zustand, und es macht großen Spaß, ihnen zuzuschauen. Diese Art und Weise lässt alle Chancen und Möglichkeiten für das Rückspiel offen."

Lesen Sie auch den Kommentar: Reifeprüfung im Stadtwald

Hütter betont, dass eine Mannschaft auch gegen Augsburg hoch motiviert in die Partie gehen will. „Wir haben in der Bundesliga einen großen Traum. Wir möchten die Chance, die sich uns derzeit bietet, nutzen und unter den ersten Vier bleiben. Zudem bestreiten wir gegen den FC Augsburg das drittletzte Bundesligaheimspiel in dieser Saison. Wir haben also nicht mehr viele Gelegenheiten, uns unseren eigenen Fans zu präsentieren. Deshalb möchten wir die drei Punkte unbedingt hier in Frankfurt behalten. Aber es wird gegen Augsburg sicher wieder ein Kraftakt werden."

Für die Begegnung am Sonntag ist es durchaus möglich, dass Hütter rotieren lässt. Hütter sagte, dass er den ein oder anderen Spieler schonen und dafür anderen eine Chance geben wird. Wer genau das ist wurde natürlich nicht verraten. Es ist aber denkbar, dass Almamy Toure wieder zu einem Einsatz kommen könnte. Hütter: „Er hat unter der Woche erstmals wieder trainiert und hat sich zuletzt gut gefühlt."

Die Partie gegen Augsburg am Sonntagabend ist ausverkauft - die Fans der Eintracht erwarten wieder einen Sieg ihrer Mannschaft. Wenn das klappt, könnte es auch in der nächsten Saison  wieder Spiele in Europa geben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare