Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Strahlemann: Kristijan Jakic soll ordentlich dazwischen fegen und dem defensiven Mittelfeld Stabilität verleihen. imago images
+
Strahlemann: Kristijan Jakic soll ordentlich dazwischen fegen und dem defensiven Mittelfeld Stabilität verleihen. imago images

SGE

Eintracht Frankfurt: Neuzugang Jakic greift an – Ein Tiger, der die Löcher stopft

  • Thomas Kilchenstein
    VonThomas Kilchenstein
    schließen

Der kroatische Neuzugang Kristijan Jakic soll bei Eintracht Frankfurt die wackelige Defensive stärken.

Frankfurt - Es hat dann jemand gefragt, ob Luka Modric vielleicht sein Vorbild sei. Kristijan Jakic, den sich dieser Tage Eintracht Frankfurt für ein Jahr ausgeliehen hat, um defensive Lücken im instabilen Mittelfeld zu schließen, hat erst ein bisschen ungläubig geguckt, er war wohl nicht ganz sicher, ob Dolmetscher Paul-Zarko Fischler richtig übersetzt habe.

Modric und Jakic: Das wäre in etwa so, als vergleiche man Äpfel und Birnen miteinander, „Luka ist ein ganz anderer Spielertyp als ich“, ließ der 24 Jahre alte Jakic dann höflich übersetzen, er, Jakic, komme eher von der Defensive her, Modric sei ein feiner Offensivkünstler. Aber grundsätzlich „können wir alle von Luka lernen, wie man Fußball spielt.“

Eintracht Frankfurts Neuzugang Kristijan Jakic hat N’Golo Kanté als Vorbild

Seine Vorbilder seien da andere, allerdings nicht minder namhafte Kicker: Marcelo Brozovic von Inter Mailand etwa oder N’Golo Kanté, den Tausendsassa des FC Chelsea, sie ähnelten seiner Art zu spielen, meinte der gebürtige Mann aus Split. Ganz so hoch sollte man die Latte für den neuesten Leihspieler von Dinamo Zagreb jetzt nicht hängen, und doch verspricht sich die Sportliche Führung von Eintracht Frankfurt zumindest deutlich mehr Stabilität im defensiven Mittelfeld. Trainer Oliver Glasner lobte unlängst erst seine „physische Präsenz“, der als alleiniger Sechser in der kroatischen Liga „gegnerische Angriffe unterbunden“ habe. Zudem sei er keineswegs ein „reiner Zerstörer“, sondern habe seine Stärken auch in der Spielentwicklung. „Er hat ein sehr gute Vororientierung, kann das Spiel öffnen.“

Ähnlich sieht das der Spieler selbst, gutes Stellungsspiel, eine gewisse Aggressivität und ein gutes Defensivverhalten, attestiert sich Jakic selbst, zudem: „Ich ziehe mein Bein nicht zurück.“ Mit ihm, findet Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche, gewinne man „einen Spielertyp, den wir in unserem Kader so bislang noch nicht haben“. Zuletzt gegen Bielefeld spielte laut Glasner ein Zehner, Ajdin Hrustic, und ein Achter, Djibril Sow, auf der Doppelsechs, beide, ohnehin spieltechnisch nach vorne ausgerichtet, hätten „im defensiven Zweikampfverhalten noch Verbesserungspotenzial.“ Das ist dagegen die Kernkompetenz des Neuzugangs.

Eintracht Frankfurt besitzt Kaufoption für Kristijan Jakic

Kristijan Jakic, für den Eintracht Frankfurt eine Leihgebühr entrichten musste und sich eine Kaufoption in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro gesichert hat, hat in der jungen Saison bereits zwölf Pflichtspiele absolviert, er steht voll im Saft. Dinamo, der kroatische Vorzeigeklub, hatte die Champions-League-Quali zu spielen, scheiterte aber in letzter Runde am FC Sheriff aus Transnistrien.

In der vergangenen Saison zählte die 1,81 Meter große, robuste Defensivkraft zum festen Stammpersonal bei Dinamo. Dabei kam Jakic national und international auf insgesamt 46 Einsätze für den Abonnementsmeister, für den er seit 2020 spielt. Zuvor stand er bei RNK Split, Lokomotive Zagreb und NK Istra unter Vertrag.

Kristijan Jakic sprach vor Wechsel zu Eintracht Frankfurt mit Ante Rebic

Warum er erst im relativ späten Alter von 24 Jahren in den Fokus ausländischer Klubs geraten sei, erklärte er damit, dass er in jüngeren Jahren häufig verletzt gewesen sei. Seit einigen Jahren aber gar nicht mehr. Ohnehin war das letzte Jahr sowohl für ihn als auch Dinamo ein sehr erfolgreiches, in der Europa League ist man erst am späteren Gewinner Villareal im Viertelfinale gescheitert, zudem hat man den nationalen Pokal gewonnen. Dinamo Zagreb gilt als gute Adresse, viele Stars begannen in der kroatischen Hauptstadt ihre Karriere, Modric zum Beispiel, Mario Mandzukic, Brozovic, Mateo Kovacic, Dejan Lovren.

„Dinamo hat mir das Tor zur Eintracht geöffnet“, sagte Jakic am Donnerstag. Auch deshalb und aus Respekt hatte er am letzten Sonntag noch einmal für seinen Klub gespielt, beim 2:0-Sieg gegen NK Osijek sogar einen seiner eher seltenen Treffer beigesteuert. Normal ist das nicht, normal werden wechselwillige Profis kurz vor Vertragsabschluss vom Spielbetrieb freigestellt, damit sie sich nicht noch im letzten Moment verletzen, so dass der Deal scheitern könnte. Für Jakic kam das nicht in Frage: „Ich gebe immer alles auf dem Platz“, sagt er, der auch für den gleichen Klub gespielt hat, für den auch Ex-Eintrachtler Ante Rebic einst spielte: NK Imotski. Mit Rebic hatte sich Jakic vor seinem Wechsel auch beraten, der Linksaußen habe nur Gutes über Eintracht Frankfurt berichtet.

Auf seine Schulter hat sich Eintracht Frankfurts Neuzugang Jakic übrigens einen Tiger tätowieren lassen. Der Tiger symbolisiere für ihn ein Lebensmotto: „Du musst in deinem ganzen Leben immer kämpfen“, findet er. So sei er erzogen worden. „Es gibt nichts, was mich bremsen könnte, dem Verein zu helfen.“ (Thomas Kilchenstein)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare