Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Frankfurter Chris (rechts) attackiert den Kölner Sebastian Freis (30.01.2010).
+
Der Frankfurter Chris (rechts) attackiert den Kölner Sebastian Freis (30.01.2010).

Pechvogel Russ

Eigentor besiegelt Eintracht-Niederlage

Ein Eigentor von Marco Russ zerstört die sechs Spiele anhaltende Erfolgsserie von Eintracht Frankfurt. Der Abwehrspieler trifft nach 85 Minuten unglücklich zum 1:2-Endstand gegen den 1. FC Köln.

Frankfurt/Main. Ein Eigentor von Marco Russ hat die sechs Spiele anhaltende Erfolgsserie von Eintracht Frankfurt zerstört. Der Abwehrspieler traf am Samstag nach 85 Minuten unglücklich zum 1:2 (0:0)-Endstand gegen den 1. FC Köln.

Die Kölner feierten damit unverhofft noch den zweiten Auswärtssieg nacheinander in der Fußball-Bundesliga. Vor 45.100 Zuschauern hatte Maniche (59.) die "Geißböcke" in Führung geschossen. Zum Ausgleich traf der Brasilianer Chris (76.). Die Frankfurter hatten danach gute Chancen zum Siegtreffer, ehe Pechvogel Russ der folgenschwere Fehler unterlief.

Neuzugang Halil Altintop wurde von seinem Coach Michael Skibbe gleich in die Startelf beordert. Doch nach zwei Trainingseinheiten fehlte dem von Schalke 04 gekommenen Stürmer noch die Bindung zu seinen neuen Clubkollegen. Die Kölner starteten mit der in Wolfsburg siegreichen Elf, ließen den bei Manchester United ausgeliehenen Zoran Tosic wie Stürmer Milivoje Novakovic erst einmal auf der Bank.

Angriff war für die Rheinländer länger ein Fremdwort. Tief verkrochen sich die Kölner in der eigenen Hälfte, in der sie sich die Bälle ohne Raumgewinn zuspielten. Die Eintracht war bemüht, aber auch nicht von großem Offensivdrang beseelt. Patrick Ochs hatte schon nach sechs Minuten auf Pass von Alexander Meier die Führung auf dem Fuß. Danach war auch bei den Hessen Schluss mit Torchancen. Erst Marco Russ sorgte mit einem Kopfball nach einer Ecke noch einmal für Gefahr (37.). Köln sorgte kaum für Unruhe vor dem Tor des abwanderungswilligen Oka Nikolov.

Als Kölns Mittelfeldspieler Tosic zu seinem Bundesliga-Debüt kam, hatte der FC seine Zurückhaltung schon ein wenig abgelegt. Adil Chihi zog aus 20 Metern ab, Nikolov musste abprallen lassen, Russ rettete in letzter Sekunde. Dann wurde Maniche im Strafraum freigespielt. Der Portugiese ließ Nikolov keine Chance. Die Kölner Führung brachte Härte ins Spiel. Und Tosic hatte Glück, als er nach einem Schlag gegen den gerade eingewechselten Ümit Korkmaz nur "Gelb" sah. Nach dem Ausgleich durch Chris drückte die Eintracht auf die Entscheidung.

Bei einsetzendem Schneefall aber wollte der Ball nicht über die Linie der Kölner. Dafür traf Unglücksrabe Russ ins eigene Netz. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare