Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Als US-Nationalspieler hat es Ricardo Clark auch schon mit Weltstars wie Kaka aufgenommen - beim Confederations Cup 2009.
+
Als US-Nationalspieler hat es Ricardo Clark auch schon mit Weltstars wie Kaka aufgenommen - beim Confederations Cup 2009.

Neuverpflichtung Ricardo Clark

Ein Dynamo für die Eintracht

  • Frank Hellmann
    VonFrank Hellmann
    schließen

Der ablösefreie amerikanische Antreiber Ricardo Clark trainiert in Frankfurt mit und soll am Mittwoch verpflichtet werden. Die Vermittlung lief über einen Podolski-Berater. Von Frank Hellmann ( Mit Video)

Was für eine Aufregung auf dem schneefreien Trainingsplatz an der Wintersporthalle: Kamerateams und Fotografen suchten ebenso auf dem schmalen Randstreifen nach dem besten Platz wie mehrere Dutzend Kiebitze, um einen Blick auf einen angekündigten Überraschungsgast zu erhaschen.

Am Montagabend hatte Michael Skibbe in der HR-Sendung "Heimspiel" für den nächsten Tag einen Spieler von internationalem Format angekündigt, am Dienstagmorgen trainierte dann tatsächlich ein 25-facher US-Nationalspieler mit; ein 1,78 Meter großer, drahtig wirkender junger Mann mit knallgrün-roten Fußballschuhen: Dabei handelte es sich um Ricardo Anthony Clark, der seine Kickerkarriere mal an der katholischen High School des Erzbistums Atlanta in Georgia begonnen und zuletzt bei Houston Dynamo unter Vertrag gestanden hatte.

Seit 2003 ist Clark Profi in der Major League Soccer (MLS), der rigide durchorganisierten amerikanischen Liga, mit der der 26-Jährige am Jahresende seinen Vertrag nicht mehr verlängern wollte. Denn seit geraumer Zeit fahnden Clarks Agenten von der Agentur James Grant Sports nach einer Anstellung in Europa. Und nachdem ein eigentlich schon ausgehandeltes Engagement beim italienischen Erstligisten AS Livorno sich in letzter Minute zerschlug, knüpfte der mit Clarks Interessen betraute Kon Schramm, auch Berater von Lukas Podolski, unlängst der Kontakt zu den Eintracht-Verantwortlichen.

Offenbar ist auch Cheftrainer Skibbe überzeugt, der den Spieler noch nicht live gesehen hatte, aber nach der ersten Übungseinheit sagte: Ricardo ist mehr als ein Testspieler. Vom derzeitigen Stand gehe ich davon aus, dass wir ihn verpflichten werden. Die medizinische Untersuchung ist bereits für Mittwochnachmittag angesetzt, über die Transfermodalitäten, das versicherte das insgesamt vierköpfige und seit Sonntag in Frankfurt weilende Beratergremium aus Deutschland und den USA, sei bereits weitgehend Einigkeit erzielt worden.

Schramm: "An finanziellen Dingen wird der Deal nicht scheitern". Skibbe sprach von einem guten Griff , auch wenn es sich bei dem 1,78 Zentimeter großen Profi um einen klassischen defensiven Mittelfeldspieler handelt, der sich in den USA einen Namen als dynamischer Antreiber gemacht hat. Doch auch auf diesem Sektor besteht nach der Operation von Zlatan Bajramovic offensichtlich noch Bedarf.

Zum Wechsel in die Bundesliga hatte Clark vor allem US-Nationalcoach Rob Bradley geraten, dessen Sohn Michael bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag steht und ebenso wie Clark in Hinblick auf die WM in Südafrika Spielpraxis benötigt. Damit allerdings wird es ein bisschen dauern: Skibbe schob den Umstand, dass Clark im ersten Training sehr unauffällig blieb und von den Mitspielern eher gemieden als gesucht wurde, auf nachvollziehbare Anpassungsprobleme.

Skibbe: "Er hat wochenlang nicht mehr gegen den Ball getreten, daher wird er uns in Nürnberg oder gegen Köln noch nicht helfen können." Sein letztes Pflichtspiel bestritt Clark am 18. November beim Länderspiel gegen Dänemark - eine Partie, die übrigens auch Frankfurts Chefscout Bernd Hölzenbein persönlich in Augenschein nahm. Wir haben auch noch weitere Informanten, die uns zu diesem Transfer geraten haben , sagte der Eintracht-Trainer, der von einer perspektivischen Verpflichtung sprach. Vermutlich wird Clark bis Saisonende unter Vertrag genommen, versehen mit einer Kaufoption.

Als seine Referenzen gelten Lauf- und Kampfstärke, letztere Eigenschaft hat der seit 2007 verheiratete Fußballer und Vater eines Sohnes (Mateo) allerdings schon einige Male überstrapaziert: Im amerikanischen Liga-Alltag brachte ihm Ende vergangenen Jahres eine Auseinandersetzung mit David Beckham landesweite Schlagzeilen ein, wofür Clark die Gelbe Karte sah. Rot quittierte der US-Boy für ein schweres Foul am nicht zimperlichen Italiener Gennaro Gattuso beim ersten Spiel der US-Auswahl im Rahmen des Confederations Cup 2009 in Südafrika.

Und dann ist ja noch die beim Internetportal YouTube hinterlegte Szene vom 30. September 2007: Im Match gegen den FC Dallas verlor Clark nach einer Ecke in der 89. Minute die Nerven, als ein gewisser Carlos Ruiz unglücklich auf ihn fiel. Clark stand auf und trat Richtung Kopf seines Kontrahenten, der sich weg drehte, so dass der Fuß nur die Schulter traf. Clark wurde daraufhin für neun Spiele gesperrt und musste 10.000 Dollar Strafe zahlen. Skibbe weiß davon, dass der amerikanische Gast bisweilen als zu aggressiv gilt, nimmt es aber mit Humor: "Dann ist ja gut, dass er mit Maik Franz in einer Mannschaft spielt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare