1. Startseite
  2. Eintracht

Dribbler mit dem gewissen Etwas

Erstellt:

Von: Jan Christian Müller

Kommentare

Gute-Laune-Bär, sowieso nach Torerfolgen:
Gute-Laune-Bär, nach Torerfolgen sowieso. © dpa

Eintracht-Gegner TSG Hoffenheim hat schon diverse Talente zu Stars gemacht, das neueste Juwel kommt aus Holland und kann ausgezeichnet dribbeln: Georginio Rutter.

Der Hoffenheimer Sportchef Alex Rosen wird ganz zu Recht seines guten Näschens bei Ein- und Verkäufen gerühmt. Die Transferbilanz weist regelmäßig Überschüsse auf, was den Großinvestor Dietmar Hopp freut. Schon seit langem muss der Milliardär von seinen Ersparnissen nichts mehr nachschießen in sein liebstes Kind, die TSG Hoffenheim, am Mittwoch Gegner von Eintracht Frankfurt.

Auch in diesem Jahr erwirtschaftete Rosen dank des Verkaufs von Linksverteidiger David Raum nach Leipzig einen 15-Millionen-Euro-Überschuss. Das heißeste Eisen im derzeitigen Kader hört auf den Namen Georginio Rutter. Der Stürmer wurde im Winter 2021 für weniger als eine Million Euro von Stade Rennes verpflichtet. Ein klassisches Schnäppchen. Rutter brauchte ein wenig Anlauf, was wenig verwundert. Denn als er kam, war er gerade 18 Jahre alt und musste sich an die neue Umgebung erst gewöhnen, wiewohl er in seinem ersten Pflichtspiel gegen Werder Bremen nur drei Minuten benötigte, um ein Tor zu erzielen. Im Frühjahr 2021 musste er sich aber dennoch sechsmal in der Regionalliga in der zweiten Mannschaft der TSG bewähren. Das war von vorneherein so geplant, um ihn an die Bundesliga heranzuführen. Rutter bezeichnet die Zeit im Rückblick als „enorm hilfreich“.

Laut Fachblatt „Kicker“ ist der französische U21-Nationalspieler, der mit seiner Freundin in Neckargemünd wohnt, mit einem Schnitt von 2,78 notenbester Hoffenheimer Spieler dieser Saison. Zuletzt gelang ihm der einzige Treffer beim 1:3 gegen Leipzig, Rutter traf nach Flanke von Angelino per Kopf. Das kann er also auch. Im Tempodribbling gehört er ohnehin zum Besten, was die Bundesliga anzubieten hat. Sein Marktwert liegt laut transfermarkt.de inzwischen bei 16 Millionen Euro. Ein Preis, für den die Hoffenheimer das noch bis 2026 unter Vertrag stehende Juwel eher nicht abgeben würden. Dafür ist der stets bestgelaunte Rutter, der dieses gewisse Extra hat, zu wertvoll.

Linksfuß Rutter, der auch seinen rechten Fuß zu nutzen weiß, ist der Liebling der Fans. „Vermutlich mögen sie es, dass ich viel lache. Das ist einfach meine Art, das habe ich von meinen Eltern gelernt. Ich stelle mir oft die Frage: ‚Warum sollte ich traurig sein?‘ Dafür gibt es kaum einen Grund, mir geht es so gut, da sollte ich immer lachen.“ jcm

Auch interessant

Kommentare