1. Startseite
  2. Eintracht

Der VfL Bochum: Gallig und mit ganz viel Herz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ingo Durstewitz

Kommentare

Mal der Baum, mal der Hund: Maxim Leitsch (links, mit Armel Bella Kotchap), der mit Corona-Infektion gegen Frankfurt fehlt.
Mal der Baum, mal der Hund: Maxim Leitsch (links, mit Armel Bella Kotchap), der mit Corona-Infektion gegen Frankfurt fehlt. © AFP

Die Bochumer spielen eine klasse Saison und haben den Klassenerhalt quasi schon sicher – doch jetzt pfuscht ihnen Corona ins Handwerk.

Maxim Leitsch, 23 Jahre junges Bochumer Urgestein, wird beim Gastauftritt des VfL am Sonntag (17.30 Uhr/Dazn) in Frankfurt keine prägende Rolle spielen. Das steht schon mal fest. Denn der Verteidiger hat sich unglücklicherweise mit dem Coronavirus infiziert und sich in Isolation begeben. Das ist bedauerlich für den Spieler und irgendwie auch für den Unterhaltungswert der anstehenden Partie, denn der kantige Abwehrmann, seit seinem zehnten Lebensjahr an der Castroper Straße am Ball, versteht sich durchaus darin, Fußballspiele seine eigene Wendung zu geben und ihnen seinen persönlichen Stempel aufzudrücken. Leitsch taugt zum Helden und zum tragischen Helden, hat er alles in seinem Repertoire.

Vor zehn Tagen avancierte er noch zum absoluten Unglücksraben, da hätte er sich am liebsten auf dem Feld des Bochumer Stadions ein tiefes Loch gegraben und wäre kopfüber hineingesprungen. Nur noch weg. Mit einem völlig verunglückten Rückpass legte er dem Freiburger Roland Sallai nämlich zum 2:1-Siegtreffer auf – in der allerletzten Minute der Verlängerung im DFB-Pokalviertelfinale. Das kostete dem VfL nicht nur das Halbfinale, einige Reputation, sondern auch rund zwei Millionen Euro. Doch Leitsch ließ sich davon nicht unterkriegen, nur wenige Tage später erzielte er postwendend den 1:0-Führungstreffer beim 2:1-Erfolg über das Schlusslicht Greuther Fürth. Das Publikum feierte den Jungen aus dem Pott, in Essen geboren, frenetisch. Hat er sich verdient.

VfL-Trainer Thomas Reis muss in Frankfurt jedoch nicht nur auf Leitsch verzichten, er muss seine Viererkette umbauen, weil auch Außenverteidiger Danilo Soares an Covid erkrankt ist und Cristian Gamboa (fünfte Gelbe Karte) ausfällt. Auch Angreifer Luis Hartwig sowie Ersatztorhüter Michael Esser wurden positiv getestet.

Für Reis, früher als Spieler auch mal bei der Eintracht aktiv, ist das zwar keine komfortable Situation, aber auch keine, die ihm schlaflose Nächte bereiten würde. „Ich bin guter Dinge, dass die Jungs, die jetzt nachrücken, frischen Wind reinbringen“, sagte der 48-Jährige. So ist er, der Thomas Reis, jammern oder lamentieren gibt es bei ihm nicht. Der Fußballlehrer leistet in Bochum blitzsaubere Arbeit ab, hat aus dem Bundesliganeuling eine garstige, gallige und widerstandsfähige Mannschaft geformt, die sich in der Liga höchsten Respekt erarbeitet und verdient hat.

Gegen den VfL tritt kein Team gerne an, selbst die Bayern nicht, die kürzlich mit 2:4 vermöbelt wurden. „Dass sie jedem Gegner gefährlich werden können, haben sie bewiesen. Wir sind gewarnt“, sagte Eintracht-Trainer Oliver Glasner. Die Elf aus dem Herzen des Ruhrpotts bringt neben der körperlichen Robustheit auch Geschwindigkeit in der Offensive mit.

Die Bochumer spielen mit Herz und Seele, belegen in der Rückrundentabelle Platz sechs und haben den Klassenerhalt quasi schon eingetütet. Das ist eine herausragende Leistung, die nicht hoch genug zu bewerten ist.

Auch interessant

Kommentare