Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Machte seine Sache mehr als ordentlich: Timothy Chandler.
+
Machte seine Sache mehr als ordentlich: Timothy Chandler.

Linker Verteidiger

Denkzettel für Willems

  • Ingo Durstewitz
    VonIngo Durstewitz
    schließen
  • Thomas Kilchenstein
    Thomas Kilchenstein
    schließen

Gegen Freiburg kommt Rechtsverteidiger Chandler auf der linken Seite zum Einsatz - und Jetro Willems ist nicht mal im Kader.

Natürlich hat sich Timothy Chandler ein wenig umstellen müssen, normalerweise ist die rechte Flanke sein Revier. Ganz unbekannt ist ihm die gegenüberliegende Seite nicht, im US-Nationalteam spielte er häufig da. „Ich habe versucht, mein Bestes zu geben“, sagte der Deutsch-Amerikaner. Zumindest im ersten Abschnitt war ihm das gelungen, er legte Sebastien Haller per Kopf zum Führungstreffer auf. Es war seine dritte Vorlage in dieser Runde. Und um ein Haar hätte er sich sogar mit einem eigenen Treffer belohnt, doch sein Flugkopfball strich knapp über die Latte. 

Tawatha angeschlagen

Ungewöhnlich war dennoch, dass Chandler auf der linken Seite zum Einsatz gekommen war. Warum spielten die etatmäßigen Linksverteidiger Taleb Tawatha oder Jetro Willems nicht? Beide gehörten nicht einmal dem 18 Mann umfassenden Kader an. Tawatha war leicht angeschlagen, in der vergangenen Woche hatte er wegen Adduktorenprobleme eingeschränkt trainieren können. Dass er nicht dabei war, war nicht besonders überraschend.

Mit Jetro Willems hatte man eher gerechnet, 15 Spiele hatte der für rund sechs Millionen Euro vom PSV Eindhoven gekommene Linksfuß bislang absolviert. Der zweitteuerste Einkauf in der Geschichte der Eintracht gehörte zum Stammpersonal. „Sportliche Gründe“, wie es hieß, hätten den Ausschlag für die Nichtberücksichtigung gegeben. „Es geht nicht um Einzelne“, sagte Trainer Niko Kovac. Man müsse daraus jetzt keine große Geschichte stricken. Angesichts des großen Kaders müsse er regelmäßig fünf, sechs Spieler draußen lassen.

Der Coach war aber zuletzt mit den Leistungen des Niederländers nicht zufrieden. Gegen Schalke im letzten Heimspiel der Hinrunde und im Pokal in Heidenheim spielte Willems nicht gut, er fiel zudem mit zwei peinlichen Schwalben auf, auch die Vorbereitung in Spanien inklusive des Testspiels gegen Erzgebirge Aue verlief nicht optimal. Als Konsequenz musste Willems auf die Tribüne.

Timothy Chandler kam in der zweiten Halbzeit dann deutlich weniger zur Geltung. Als Marco Russ wegen Problemen am Fersenbein ausgewechselt werden musste, rückte Chandler  gar in die Innenverteidigung. Vielseitig verwendbar ist der Mann ohnehin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare