Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kevin Trapp: Da oben irgendwo guckt Maradona zu - und wundert sich.
+
Kevin Trapp: Da oben irgendwo guckt Maradona zu - und wundert sich.

Kolumne „Ballhorn“

Das Schöne am Fußball 

  • Thomas Stillbauer
    vonThomas Stillbauer
    schließen

Mit Trauerflor für Diego Maradona stümpert sich die Eintracht zu drei Toren und einem Punkt in Köpenick. Man weiß eben vorher nie, was hinten rauskommt. Unsere Kolumne Ballhorn.  

„Der kann halt gut schießen“, wird Bas Dost nach dem Spiel über seinen Kollegen Max Kruse sagen. Dem geneigten Publikum war das auch bekannt. Der Eintracht-Verteidigung offenbar nicht. Aber die hat noch mehr Probleme, die Verteidigung, urteilt Ballhorn, der einzige Liveticker der Welt, der erst nach dem 3:3 erscheint und wie immer alles besser weiß.  

-31 Minuten: Ehrlich gesagt … 

-30 Minuten: Viel Hoffnung hab ich eigentlich nicht, Jeschäftsfreunde. 

-28 Minuten: Irgendwie fehlt ein bisschen die Euphorie im Moment.  

-26 Minuten: So jeden Samstag vor der Glotze.  

-24 Minuten: Nie im Stadion.  

-22 Minuten: Und ständig dieser Lärm! 

-21 Minuten: Äh, Pardon – ständig diese Unentschieden, muss es richtig heißen.  

-20 Minuten: Na, mal schauen.  

-19 Minuten: Vielleicht gibt es heute keins.  

-17 Minuten: Oder wir sind hinterher froh, dass es ein Remis ist.  

-14 Minuten: Das ist ja das Schöne am Fußball. Vorher weißt Du’s nie.  

-12 Minuten: Aber ich wüsste was, was noch schöner ist.  

-10 Minuten: Am Fußball.  

-7 Minuten: Boah, sieben Minuten Vorlauf – speziell für dieses Spiel! 

-5 Minuten: Auf Sky! Über Union und Eintracht! 

-3 Minuten: Ohne dass jemand über Bayern oder Klebebrause spricht!  

-1 Minuten: Wahnsinn.  

Anpfiff: Tobias Reichel. Kennen wir uns?  

1.Minute: Wir tun’s heute in Schwarzweiß. 

2. Minute: Wie Schnee. Natürlich. Und einsnull. 

3. Minute: War jetzt nicht direkt länderspielreif vom Trapper.  

5. Minute: Eher Bezirksliga … hoppla. Elfer.  

6. Minute: Zweinull.  

8. Minute: Ich hätte dann doch gern das Unentschieden. Einmal zum Mitnehmen, bitte.  

10. Minute: Kann man von einem Geisterspiel entgeistert sein? Ja? 

12. Minute: Dann also hier das entgeisterte Ballhorn-Viertelhalbzeit-Fazit:  

13. Minute: Ein Traum geht in Erfüllung – endlich mal das Spiel gegen einen tiefstehenden Gegner machen. Hey. Hey. 

23. Minute: Oh, seit zehn Minuten nichts geballhornt.  

24. Minute: Das liegt wahrscheinlich darannnnnn … nee, Kostic schießt den eigenen Mann an.  

26. Minute: Wenn also wenig zu ballhornen ist, dann liegt das daran, dass es hier keinen Fußball zu sehen gibt. 

27. Minute: Jedenfalls nicht in Schwarzweiiiiiiiß – Tor. 2:1 Silverjunge.  

28. Minute: Albernes Tor, irgendwie. 

30. Minute: Aber die Eintracht wird besser.  

31. Minute: Sky wird schlechter. Blauer Bildschirm.  

33. Minute: „Auf diesem Sender wird aktuell nicht gesendet.“  

35. Minute: Der Kommentator tut aber so, als liefe das Spiel weiter. 

37. Minute: Nicht schlecht, wenn man dann hört: „Oh der ist guuuuut“. 

38. Minute: Bild wieder da. In der Tat: 2:2. 

39. Minute: Den hat der Silverjunge mit dem Rücken gemacht.   

41. Minute: Ein ganz besonderes Spiel. Irgendwie.  

44. Minute: Zweite Hälfte kann nur besser werden.  

45. Minute: Denn jetzt gibt’s … 

HZP: Streuselkuchen! 

INHZP: Bisschen Stabilität in der Abwehr wäre aber auch nicht schlecht.  

INHZP: So ein Seppl … oder ein Hase … 

INHZP: Aber was machen wir, wenn die demnächst beide über 50 sind? 

46. Minute: Bildschirm jetzt wieder zuverlässig überwiegend grün.  

47. Minute: Personell keine Wechsel.  

50. Minute: Eine der stärksten Aktionen des Spiels hängt am Tribünenrand:  

52. Minute: „Nov. 2020: Lockdown Nr. 2 – Reformen bleiben weiter Träumerei“ steht auf dem Transparent. 

55. Minute: Die Eisernen sagen’s, wie’s ist.  

59. Minute. No-fun-fact:  

62. Minute: Wenn der Ball abprallt, und von hinterm Fernsehbildrand muss jetzt einer kommen und ihn aufnehmen … 

65. Minute … dann steigt die Spannung, wer wohl als erster zu sehen ist … 

68. Minute: … und IMMER ist es immer ein Unioner.  

70. Minute: Erste Mittellinie-Torwart-Rückpässe. 

72. Minute: Wahrscheinlich wollen sie dem Trapper die Chance geben … 

75. Minute: … seinen Lapsus vom Nulleins wieder wettzumachen.  

77. Minute: Ein Tor wird er dafür mindestens schießen müssen.  

78. Minute: Danny DC löst Durm ab.  

79. Minute: Jetzt gewinnen wir sicheeeeerrrrrrr TOOOOOR!  

80. Minute: Deitschi auf Fass Most – und BÄM!  

82. Minute: Aber Dannys Anwesenheit hat garantiert dazu beigetr… 3:3. Kruse.  

83. Minute: „Hey, wisst ihr was, Leute?“ – „Nee, wasn?“ – „Wir lassen diesen Kruse einfach mal am Strafraum frei rumlaufen.“ – „Okay.“ – „Okay.“ 

85. Minute: Super. Ganz super.  

87. Minute: Das dürfen wir uns dann bei der Wahl zum Tor des Monats noch achtzig Mal angucken.    

90. Minute: Tja. 

92. Minute: Schmerzen. Immer Eintracht-Schmerzen. 

Abpfiff: Ich reg mich nicht auf.  

94. Minute: Ich reg mich nicht auf.  

95. Minute: Ich reg mich nicht auf. 

96. Minute: Ich reg mich nicht auf. 

100. Minute: Ich reg mich erst nächsten Samstag wieder auf. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare