Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heribert Bruchhagen freut sich nicht gerade über die Redseligkeit seiner Profis.
+
Heribert Bruchhagen freut sich nicht gerade über die Redseligkeit seiner Profis.

Vorwürfe

Bruchhagen verteilt Ohrfeigen

  • Jörg Hanau
    VonJörg Hanau
    schließen

Der Eintracht-Boss knöpft sich seine redseligen Profis vor und wirft ihnen vor, sich in Interviews besser zu schlagen als auf dem Platz.

Heribert Bruchhagen steht sicher nicht im Verdacht, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Der Ostwestfale neigt gewiss nicht zum Größenwahn, schon gar nicht als Boss des hessischen Erstligisten Eintracht Frankfurt, den er in seinen fast sieben Jahren als Vorstandschef zu einer festen Größe in der Fußball-Bundesliga entwickelt hat. Deshalb sei er nach der 1:2-Niederlage zum Saisonauftakt in Hannover auch nicht geschockt gewesen. „Ich habe die Berichterstattung in den Zeitungen im Vorfeld genau verfolgt“, erzählte Bruchhagen am Montag und nannte Namen: „Franz, der Superheld, ist in allen Medien zu Hause. Schwegler wurde als der Kopf der Eintracht gepriesen. Es war doch typisch, dass all diese Helden Probleme auf dem Platz hatten.“ Einmal in Fahrt, nahm er auch Ioannis Amanatidis aufs Korn: „Herr Amanatidis gibt auch ein schlaues Interview nach dem anderen, aber aus drei Metern trifft er das Tor nicht.“ Kurzum: „Die Interviews haben sich auf dem Platz nicht wiedergefunden.“

Waren sich die Frankfurter Profis, die heute im Testspiel bei Viktoria Aschaffenburg (18 Uhr) anzutreten haben, schlicht zu sicher? War etwa gar Hochmut im Spiel? „Die Realitäten spiegeln sich immer auf dem Platz, Hochmut möchte ich der Mannschaft aber nicht unterstellen, sie hat gekämpft“, erwiderte Bruchhagen. Aber dennoch schlichen die Frankfurter als Verlierer vom Platz. „Die Hannoveraner waren so schlecht, wir waren in allen Belangen besser“, ärgerte sich Bruchhagen über die liegengelassenen Punkte. Daran trage aber auch der Schiedsrichter eine Mitschuld, behauptete Bruchhagen. „Ich habe es im Fernsehen noch einmal genau gesehen: Herr Aytekin sieht das Handspiel (Ya Konan, 54. Minute; Anmerk. d. Red.), dreht sich sofort um und läuft zur Mitte. Er wollte einfach keinen Elfmeter und Platzverweis geben.“

Abgehakt. Es gibt nun Wichtigeres. „In den nächsten zwei, drei Tagen wird es turbulent zugehen“, versprach Bruchhagen. Die Eintracht möchte schließlich noch ein paar Spieler abgeben: Markus Steinhöfer, Cenk Tosun, Marcel Titsch-Rivero und Habib Bellaid stehen im Schaufenster. Nikola Pekovic ist schon weg. Er kickt jetzt in Russland, allerdings nicht für Perm, sondern für den Ligakonkurrenten Tom Tomsk. „Mein Fehler, ich habe mich einfach versprochen“, sagte Bruchhagen. „Er steht auch schon auf der Internetseite des neuen Klubs. Ich kann zwar kein kyrillisch, aber sein Bild habe ich gesehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare