Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heribert Bruchhagen kritisiert die Mannschaft.
+
Heribert Bruchhagen kritisiert die Mannschaft.

Eintracht Frankfurt

Bruchhagen übt Kritik

Auch Eintracht-Boss Heribert Bruchhagen ist mit der momentanen Situation alles andere als zufrieden. Der Vorstandsvorsitzende sieht das Problem auch in der Form einiger Leistungsträger.

Vorstandsboss Heribert Bruchhagen sieht die Gründe für die aktuelle Krise des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt in der schwankenden Form der Leistungsträger. "Ich denke schon, dass wir Leute haben, die das Team führen können", sagte Bruchhagen dem Fachmagazin kicker, "doch die haben im Augenblick mit sich selbst zu kämpfen und müssen sich verbessern."

Am Dienstag waren die Hessen in der zweiten Runde des DFB-Pokals nach einem blutleeren Auftritt beim Drittligisten Erzgebirge Aue (0:1) ausgeschieden. In der Bundesliga gewann die Mannschaft von Trainer Armin Veh von den vergangenen sechs Partien nur eine. "Wir sind immer wieder unzufrieden mit den individuellen Leistungen unserer Spieler", kritisierte Bruchhagen: "Jeder muss intensiv daran arbeiten, sich zu verbessern."

Und das am besten schon am Freitag (20.30 Uhr/Sky), wenn Bayern München zum Auftakt des 11. Spieltags zu Gast sein wird. Der Rekordmeister dominiert seine Gegner, zumindest national, derzeit nach Belieben. Zehn Siege in Serie sprechen Bände, zudem gewannen die Bayern die letzten sechs Duelle mit der Eintracht jeweils zu Null.

"Es wäre unklug", stellte Bruchhagen aber fest, "in ein Spiel zu gehen, um Schadensbegrenzung zu betreiben." Die Bayern seien zwar "ohne Zweifel" eine Übermacht, "das bedeutet aber nicht, dass sie nicht auch irgendwann nicht gewinnen." (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare