Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fredi Bobic nimmt kein Blatt vor den Mund, das Spielfeld sei in einem lausigen Zustand.
+
Fredi Bobic nimmt kein Blatt vor den Mund, das Spielfeld sei in einem lausigen Zustand.

Eintracht Frankfurt

Bobic zürnt: "Scheißplatz"

  • Ingo Durstewitz
    VonIngo Durstewitz
    schließen
  • Thomas Kilchenstein
    Thomas Kilchenstein
    schließen

Eintracht-Vorstand hält den Rasen im Stadion für einen Acker ? Arena-Chef wehrt sich.

Fredi Bobic war ziemlich bedient: Erst die verschenkten Punkte gegen den SC Freiburg samt unschönem Leistungseinbruch im zweiten Abschnitt – und dann auch noch hausgemachte Probleme im eigenen Wohnzimmer. Es war die Beschaffenheit des Rasens, die dem Eintracht-Sportvorstand beinahe die Zornesröte ins Gesicht trieb. „Scheißplatz“, urteilte der 46- Jährige unverblümt und schob nach: „Wenn du gut Fußball spielen möchtest, kannst du es auf diesem Acker nicht.“ Dieser Rasen sei „kein Platz für die Heimmannschaft“, befand Bobic.

Zu richtigen Einordnung sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die Eintracht bisher nicht durch übermäßig filigranes Kombinationsspiel auffällig geworden ist und ja beide Mannschaften mit demselben Untergrund zurecht kommen müssen. Trainer Niko Kovac war ob der Bobic-Schelte auch etwas irritiert, er schüttelte den Kopf. „Für mich war der Platz in Ordnung.“ 

Patrik Meyer, der Stadion-Manager, war ob des Vorstoßes insofern überrascht, weil er, wie er sagte, in ständigem Dialog mit der Eintracht gestanden habe. Die Kritik habe ihn „getroffen, weil uns ja bewusst war, dass wir was tun müssen und den Rasen auch wechseln werden“. Das sei der Eintracht auch genauso kommuniziert worden. 

Vor dem Spiel habe es dazu keine Möglichkeit gegeben, weil es im Dezember und der ersten Januarwoche zu viel geregnet habe. Dem Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Stadion Frankfurt Management (SFM) seien die Hände gebunden gewesen. „Der Rasen trocknet ja auch nicht ab.“ Dass das Feld nun in einem noch miserableren Zustand sei, ist für Meyer sonnenklar: „Der Rasen ist weich, so ein Spiel ruiniert ihn dann.“ 

Bereits in der vergangenen Woche hat sich der Arena-Chef einen neuen Rasen ausgesucht, in Willich am Niederrhein ist er fündig geworden. Am Mittwoch wird mit dem Austausch begonnen. Bis zum nächsten Heimspiel am Freitag in einer Woche gegen Borussia Mönchengladbach wird das Grün angewachsen sein. 

Einen Austausch im Winter gab es bislang erst einmal, in der Europa-League-Saison 2013/14 war der Platz ebenfalls zu sehr beansprucht und entsprechend schlecht in Schuss. In dieser Spielzeit komme erschwerend hinzu, dass Coach Niko Kovac häufiger in der Arena trainieren lasse. „Das“, sagte Meyer, „ist nicht gut für den Platz.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare