Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dani Olmo, 22 Jahre, unweit von Barcelona geboren, in Zagreb entwickelt, von Leipzig gekauft.
+
Dani Olmo, 22 Jahre, unweit von Barcelona geboren, in Zagreb entwickelt, von Leipzig gekauft.

Leipzig

Antrieb für den Antreiber

  • Daniel Schmitt
    vonDaniel Schmitt
    schließen

RB Leipzig reist mit dem vor Selbstvertrauen nur so strotzenden Spanien-Held Dani Olmo nach Frankfurt. Arbeitsteilung in der Abwehr ist geplant.

Das Erstaunlichste am Auftritt von Daniel Olmo Carvajal war ja, dass er kein Tor erzielte, nicht mal eines, cero, und das bei einem der berauschendsten Fußballspiele der vergangenen Jahre, diesem Sechs zu Null. Was die Schmach von Sevilla für die einen war, die deutschen Elitekicker, stellt in der Retrospektive für die anderen, die Spanier, wohl eines der tollsten Erlebnisse ihrer Laufbahn dar. Auch für Dani Olmo, den Profi des Bundesligazweiten RB Leipzig, der noch derart jung ist, 22 nämlich, dass er so viele tolle Tage als Fußballer noch gar nicht erleben konnte. Da war es dann auch schnurzpiepegal, dass er am Ende kein Tor erzielt hatte.

Denn, und da waren sich die Beobachter hinterher weitestgehend einig, jenes Spiel in Sevilla war das beste in der Karriere des offensives Mittelfeldspielers. Er ragte aus einem herausragenden iberischen Ensemble mit seinen spektakulären Dribblings, den klugen Pässen, der ausgeprägten Antizipationsgabe noch heraus. Julian Nagelsmann, sein Klubtrainer, sagte: „Ich bin stolz auf ihn. Er war der beste Spieler auf dem Platz. Er darf gerne mit viel Selbstvertrauen zurückkommen.“

Dani Olmo wird also am Samstag (18.30 Uhr) beim Leipziger Gastspiel in Frankfurt wahrscheinlich wieder auf dem Rasen stehen. Auf die Qualitäten des Spaniers kann Nagelsmann trotz der immensen Offensivqualität seines Teams (Poulsen, Nkunku, Forsberg, Kluivert, Sörloth) kaum verzichten. Der 30 Kilometer von Barcelona entfernt geborene Katalane ist angekommen im sächsischen Arbeitsumfeld. Im vergangenen Winter hatten die Leipziger den einstigen Jugendspieler des FC Barcelona, der dann aber den ungewöhnlichen Weg nach Kroatien zu Dinamo Zagreb ging, für mehr als 20 Millionen Euro verpflichtet.

Zwar schoss er im Februar bei der Pokal-Achtelfinalpleite in Frankfurt das einzige Tor für RB (1:3), ansonsten aber konnte er im ersten Halbjahr sein Potenzial selten ausschöpfen. In dieser Saison ist das anders: In allen sieben Ligapartien stand er auf dem Platz, vier Treffer bereitete er vor und ist damit der Antrieb der Leipziger Poweroffensive.

Während Trainer Nagelsmann für das Spiel gegen die Eintracht in der Abteilung Attacke also fast freie Auswahl hat, nur der Südkoreaner Hee-chan Hwang fehlt nach einem positiven Corona-Test, sieht es in der Abwehr schlechter aus: So fehlen die Langzeitverletzten Lukas Klostermann und Konrad Lainer (beide Reha nach Knie-OP) sowie Marcel Halsenberg (Adduktorenprobleme) und Nordi Mukiele (Oberschenkelbeschwerden). Zudem sind die Innenverteidiger Dayot Upamecano und Willi Orban muskulär angeschlagen. Beide sollen, kündigte Nagelsmann ob der vielen Spiele seines Teams an, in Frankfurt jeweils nur 45 Minuten spielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare