+
Bleibt bei der Eintracht: Bamba Anderson.

Bamba Anderson

Anderson verlängert in Frankfurt

Ein Anfang ist gemacht: Im Trainingslager der Eintracht hat Innenverteidiger Bamba Anderson seinen Vertrag mit den Hessen um drei Jahre verlängert.

Jetzt ist es offiziell: Innenverteidiger Bamba Anderson bleibt für drei weitere Jahre bei Eintracht Frankfurt. Der Brasilianer verlängerte seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag beim hessischen Erstligisten am Rande des Trainingslagers der Eintracht in Abu Dhabi. Er freue sich sehr die nächsten drei Jahre für die Eintracht zu spielen, sagte Anderson in Abu Dhabi: "Ich bin sehr froh, dass ich für drei weitere Jahre bei der Eintracht bleibe. Ich fühle mich sehr wohl in Frankfurt, auch meiner Familie gefällt es hier sehr gut, das ist wichtig für mich. Ich komme sehr gut mit dem Trainer und der Mannschaft klar. Außerdem waren die letzten 3,5 Jahre auch sportlich sehr erfolgreich für mich, da möchte ich weitermachen. Deshalb habe ich für drei Jahre verlängert."

Ende Juli 2011 wurde Bamba Anderson für ein Jahr von Borussia Mönchengladbach an die Eintracht verliehen. Im August 2012 wechselte der Innenverteidiger dann endgültig an den Main, wo er zunächst einen Dreijahresvertrag mit einer Laufzeit bis Sommer 2015 unterschrieb.

Sportdirektor Bruno Hübner zur Vertragsverlängerung: "Die sportliche Leitung von Eintracht Frankfurt freut sich, dass Bamba nochmals für drei Jahre bei der Eintracht bleibt. Er hat damit ein weiteres deutliches Zeichen für die Mannschaft gesetzt. Bamba ist seit fast vier Jahren ein bedeutender Teil unserer Mannschaft und hat auch einen großen Anteil an unserer erfolgreichen Hinrunde."

Weiterhin offen ist die geplante Verlängerung mit Torhüter Kevin Trapp und Andersons Partner in der Verteidigung, Carlos Zambrano. Die Eintracht noch im Winter verlassen soll hingegen Offensivmann Jan Rosenthal. (skr)

PERFEKT! Bamba Anderson bleibt für 3 weitere Jahre bei der #SGE. Klasse! Mehr dazu auf #EintrachtTV @Andersonbamba5 pic.twitter.com/xH2pLCVzqq

— Eintracht Frankfurt (@Eintracht_News)

19. Januar 2015

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare