Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trikottausch: Altintop könnte bald in Schwarz-Rot auflaufen.
+
Trikottausch: Altintop könnte bald in Schwarz-Rot auflaufen.

Spielertransfer

Altintop kurz vor Wechsel zur Eintracht

  • Ingo Durstewitz
    VonIngo Durstewitz
    schließen

Der Stürmer Halil Altintop wird bereits am Mittwoch in Frankfurt erwartet. Vorstandsboss Heribert Bruchhagen bestätigt die Einigung mit Schalke-Trainer Felix Magath. Von Ingo Durstewitz

Noch am frühen Dienstagmorgen blockte Trainer Michael Skibbe ganz gewieft ab: "Also, nein, die Chance, dass sich noch etwas tut auf dem Transfermarkt, erachte ich als nicht so groß." Gefragt wurde er natürlich, ob Eintracht Frankfurt doch noch den so dringend benötigten Stürmer verpflichten werde ein paar Tage vor Transferschluss am 31. Januar.

Am Abend dann die Wende, die für Skibbe nicht besonders überraschend gekommen sein kann: Eintracht Frankfurt steht nämlich unmittelbar vor der Verpflichtung von Halil Altintop vom FC Schalke 04. Der hessische Bundesligist bestätigte gestern Abend um 20 Uhr "konkrete Gespräche" mit Felix Magath, dem allmächtigen Mann der Königsblauen. Die konkreten Gespräche sind gar so weit gediehen, dass Altintop am Mittwoch in Frankfurt erwartet wird. Heute soll der 27-Jährige einen Vertrag bei der Eintracht unterschreiben, bestenfalls sogar schon mittrainieren.

Eintracht-Vorstandsboss Heribert Bruchhagen hatte am Montag in den Verhandlungen mit Felix Magath den Durchbruch erzielt, da einigten sich beide Parteien auf den Wechsel. "Ich habe Konsens mit Herrn Magath erzielt", bestätigte Bruchhagen am späten Dienstagabend der FR. Die Rahmendaten sind besprochen und bestätigt, die Eintracht wird eine überschaubare Ablösesumme entrichten müssen, auch weil Altintop im Sommer ablösefrei gewesen wäre.

Auch mit dem Spieler und dessen Berater Reza Fazeli hat Bruchhagen bereits Einigkeit erzielt, der 29-fache türkische Nationalspieler (acht Tore) hat dem Frankfurter Angebot mündlich bereits zugestimmt, "unterschrieben ist aber nichts", beeilte sich Bruchhagen anzufügen. Die Signatur soll, wenn nichts mehr dazwischen kommt, heute erfolgen. Bruchhagen informierte am Dienstag gegen 18 Uhr bereits den Hauptausschuss, bestehend aus dem Aufsichtsratschef Herbert Becker sowie den Räten Peter Fischer, Bernd Ehinger und Reinhard Gödel. Das Gremium muss bei Investitionen dieser Größenordnung verständigt und eingeschaltet werden.

Altintop, der auf Schalke etwa 1,5 Millionen Euro per annum einstrich und sich in Frankfurt mit nicht viel weniger zufriedengeben dürfte, stand bei dem Klub aus Gelsenkirchen auf dem Abstellgleis, spätestens seit Magath ihn am 15. Spieltag in der Partie gegen Hertha BSC Berlin zur zweiten Halbzeit einwechselte und ihn nach 82 Minuten wieder vom Feld holte - die Höchststrafe.

Altintop, der in 187 Bundesligaspielen 44 Tore erzielte, ist ein schneller Stürmer mit Wucht, er ist ein passabler Techniker, der aber in den vergangenen Jahren eine Schwäche offenbarte: seinen Abschluss. Vor dem Tor befiel ihn nicht selten eine gewisse Nervenschwäche. Damals, als er noch für den 1. FC Kaiserslautern die Schuhe schnürte, war das noch anders. In der Saison 2005/06 erzielte er 20 Tore für die Pfälzer.

Trainer Michael Skibbe erachtet den Stürmer, wie er schon vor einiger Zeit sagte, als "sehr interessanten Spieler". Im Trainingslager im türkischen Belek ist er erneut auf Altintop angesprochen worden, er atmete tief durch, eher er sich in seiner damaligen Wut zu dem Satz hinreißen ließ: "Eintracht Frankfurt ist nicht in der Lage, einen guten Stürmer zu finanzieren." Vielleicht ja doch.

Der Transfer könnte realisiert werden, auch weil die Eintracht das Gehalt von Großverdiener Mehdi Mahdavikia einspart, der in seine iranische Heimat wechselt. Mahdavikia ist Vergangenheit in Frankfurt, Altintop soll die Zukunft gehören.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare