Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Branimir Hrgota weiß, wo das Tor steht ? er trifft nur nicht hinein.
+
Branimir Hrgota weiß, wo das Tor steht ? er trifft nur nicht hinein.

Sturmflaute

Alles eine Frage der Qualität

  • Ingo Durstewitz
    VonIngo Durstewitz
    schließen
  • Thomas Kilchenstein
    Thomas Kilchenstein
    schließen

Die Eintracht-Offensive ist einfach zu harmlos.

Natürlich wäre es nicht ganz fair, die Malaise der Eintracht einzig und allein an Branimir Hrgota festzumachen. Der Stürmer hat das eine oder andere gute Spiel für die Eintracht gemacht, das liegt zwar schon länger zurück, sollte aber nicht verschwiegen werden. Er stand 20-mal in der Startelf, hat vier Tore erzielt, drei davon in der Hinserie. Da lief es gut für die Mannschaft, da lief es halbwegs gut für Branimir Hrgota.

Mittlerweile taugt der 24-Jährige als Sinnbild für den Frankfurter Verfall im Jahr 2017. Hrgota ist nur noch ein Schatten seiner selbst, ohne Glauben an die eigene Stärke. Er hat eine lausige Körpersprache, sein Zweikampfverhalten ist bundesligauntauglich, er fällt bei jedem Zweikampf hin und lamentiert. Er ist torungefährlich. Auch am Samstag versiebte der Schwede wieder eine gute Chance, im Gegenzug fiel das 0:2 – eine fast schon symbolträchtige Szene.

Trainer Niko Kovac gibt vor, weiter an den Mittelstürmer zu glauben. „Ich bin ja nicht der Einzige, auch Herr Favre dachte so.“ Doch unter Lucien Favre schaffte Hrgota in Mönchengladbach nicht seinen Durchbruch, unter Nachfolger Andre Schubert wurde er ins Abseits gestellt. Die Borussia ließ den Angreifer ablösefrei ziehen, vielleicht weil Manager Max Eberl nicht davon überzeugt war, dass es Hrgota in der Bundesliga schaffen wird. Es ist letzten Endes eine Frage der Qualität. Kovac gibt nicht auf: „An Haris Seferovic haben auch viele gezweifelt, und dann hat er gegen Nürnberg das entscheidende Tor gemacht. Vielleicht schreibt der Fußball wieder so eine schöne Geschichte.“ Sehr wahrscheinlich ist das nicht.

Generell ist die Eintracht in der Offensive zu ungefährlich, in den vergangenen 13 Partien blieb sie neunmal torlos, weder Seferovic noch Hrgota haben das Format, um die Misere zu beenden. Und es mal mit Ante Rebic versuchen? „Ante fühlt sich außen am wohlsten, wenn er mit dem Gesicht zum Tor stürmen kann.“ Alex Meier ist verletzt, jener Meier, der bewusst kleingehalten wurde. Das, was Hrgota jetzt im Sturm bot, hätte Alex Meier in Anzug, Schlips und Straßenschuhen besser gemacht.

Am Samstag blieb auch Marco Fabian, der einzige mit Torgefahr, völlig blass. „Er hat Nachholbedarf, das ist aber normal“, sagte Kovac über den lange verletzten Mexikaner. Alternativen gebe es kaum. Shani Tarashaj hat gegen Wolfsburg nicht funktioniert wie erhofft. Danny Blum hat der Trainer oft ignoriert: „Danny hat gute Ansätze, aber es fehlt immer ein bisschen was. Da muss mehr kommen, wie von einigen anderen auch.“           

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare