Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das weiße Audi-Q7-SUV des 38-Jährigen aus Speyer (links) und ein amtlicher Bußgeldbescheid (rechts)
+
Trotz einer Bewährungsstrafe ließ der Mann einen Audi Q7 zu und wurde erneut beim Fahren ohne Führerschein erwischt.

Fahrten ohne Führerschein

373 Punkte in Flensburg: So lange muss der Rekord-Verkehrssünder dafür ins Gefängnis

  • Christian Schulz
    vonChristian Schulz
    schließen

Ein Mann aus Speyer fuhr nicht nur beruflich, sondern auch privat gerne Auto – und sammelte ohne gültigen Führerschein unglaubliche 373 Punkte in Flensburg. Jetzt muss er dafür ins Gefängnis.

Zweibrücken – Genug ist diesmal offenbar wirklich genug: Den Richtern des Oberlandesgerichts Zweibrücken in Rheinland-Pfalz waren sagenhafte 373 Punkte im Flensburger Verkehrssünden-Register jedenfalls eindeutig zu viel. Sie bestätigten ein vorausgegangenes Urteil des Landgerichts Frankenthal aus dem August des Jahres 2020 und schicken einen 38-jährigen Lageristen aus Speyer ins Gefängnis. Der aus Rumänien stammende Beschuldigte war gegen die Haftstrafe zunächst in Revision gegangen – diese wurde jüngst als unbegründet verworfen. Damit ist der ursprüngliche Richterspruch rechtskräftig.

Im Frankenthaler Prozess aus dem Sommer waren zwei Fahrten verhandelt worden, bei denen der 38-Jährige im Jahr 2019 mit einem ungültigen Führerschein unterwegs gewesen war – und erwischt wurde. Die unglaubliche Höhe der Punktzahl kam durch insgesamt mehr als 150 nachgewiesenen Fahrten ohne gültigen Führerschein zustande. Diese hatte der Mann als Berufskraftfahrer absolviert. Der Rekord-Verkehrssünder hatte offensichtlich gedacht, sich mit einem Taschenspieler-Trick behelfen zu können: Er hatte einen ungültigen, italienischen Führerschein erworben – wohlwissend, dass ihn dieser nicht zur Teilnahme am Straßenverkehr berechtigte. Nun muss er für neun Monate ins Gefängnis – und es könnten noch mehr werden. Alles zur unglaublichen Rekord-Punktzahl in Flensburg und den Konsequenzen für den 38-Jährigen lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare