Bascha Mika

Bascha Mika

Bascha Mika ist Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau.

Bascha Mika wurde 1954 in einem schlesischen Dorf in Polen geboren, 1959 übersiedelte sie mit ihrer Familie in die BRD. Sie absolvierte eine Banklehre, studierte Germanistik, Philosophie und Ethnologie und begann während des Studiums, sich journalistisch auszuprobieren.

Von 1988 an arbeitete sie als Nachrichtenredakteurin und Reporterin bei der tageszeitung in Berlin, von 1998 bis 2009 war sie Chefredakteurin der taz. Parallel engagierte sie sich in der journalistischen Ausbildung: Seit 2007 ist sie Honorarprofessorin an der Universität der Künste, Berlin, und leitete dort fünf Jahre den Studiengang Kulturjournalismus.

Seit 2014 ist Bascha Mika Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau.

Sie veröffentlichte mehrere Bücher (Alice Scharzer. Eine kritische Biographie, 1998; Die Feigheit der Frauen. Eine Streitschrift, 2011; Mutprobe. Frauen und das höllische Spiel mit dem Älterwerden, 2014).

1994 wurde sie mit dem Emma-Journalistinnenpreis ausgezeichnet; 2012 mit dem Luise Büchner Preis für Publizistik; 2017 mit der Hedwig-Dohm-Urkunde des Journalistinnenbundes.

Zuletzt verfasste Artikel:

Baerbock-Performance: „Es zerreißt mir das Herz“

Baerbock-Performance: „Es zerreißt mir das Herz“

Die Kanzlerkandidatin der Grünen ist als Heilsbringerin abgestürzt – und mit ihr die Umfragewerte. Wie geht es einem Basisgrünen damit? Autorin Bascha Mika hat in eine leidende grüne Seele blicken dürfen.
Baerbock-Performance: „Es zerreißt mir das Herz“
Unwetter-Katastrophe: „Merkels Krokodilstränen sind peinlich“

Unwetter-Katastrophe: „Merkels Krokodilstränen sind peinlich“

Michael Müller, langjähriger Umweltexperte der SPD, im Interview über Klima-Lügen, notwendige Verbote und eine an Ressourcen orientierte Verteilungspolitik.
Unwetter-Katastrophe: „Merkels Krokodilstränen sind peinlich“
Angriff auf Erk Acarer: „Bundesregierung macht sich mitschuldig“

Angriff auf Erk Acarer: „Bundesregierung macht sich mitschuldig“

Der Journalist Osman Okkan zum Überfall auf Erk Acarer, die Handlanger von Recep Tayyip Erdogan und die Untätigkeit der Bundesregierung.
Angriff auf Erk Acarer: „Bundesregierung macht sich mitschuldig“
„Feind der Pressefreiheit“ in Ungarn: Ein Schandmal für Orban

„Feind der Pressefreiheit“ in Ungarn: Ein Schandmal für Orban

Die Reporter ohne Grenzen setzen den ungarischen Premier Orban auf die Liste der weltweit größten „Feinde der Pressefreiheit“ - ein wichtiges Zeichen. Der FR-Kommentar.
„Feind der Pressefreiheit“ in Ungarn: Ein Schandmal für Orban
Julian Assange wird 50: Todesstrafe in Raten

Julian Assange wird 50: Todesstrafe in Raten

Whistleblower Julian Assange sollte freigelassen werden - auch, weil ein Zeuge seine Aussage revidiert hat.
Julian Assange wird 50: Todesstrafe in Raten
„Ich wollte nur klar machen: Das ist ein Kriegseinsatz“

„Ich wollte nur klar machen: Das ist ein Kriegseinsatz“

Die Theologin Margot Käßmann kritisierte die Entsendung der Bundeswehr in den Kundus in einer Rede im Jahr 2010 scharf und wurde dafür angegangen. Im Interview spricht sie über ihre unerschütterliche Haltung, Verantwortungsethik und die politische Verantwortung der Kirche.
„Ich wollte nur klar machen: Das ist ein Kriegseinsatz“
Rechtsextremismus: Offen für antidemokratische Propaganda

Rechtsextremismus: Offen für antidemokratische Propaganda

Die aktuelle Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zeigt, wie anfällig die deutsche Gesellschaft für rechtspopulistische Tendenzen ist.
Rechtsextremismus: Offen für antidemokratische Propaganda
„Wer sich für Demokratie einsetzt, erlebt Hass“

„Wer sich für Demokratie einsetzt, erlebt Hass“

Sozialpsychologin Beate Küpper über die widersprüchlichen Einstellungen der Mitte, die Wirkung rechter Parolen und Gefahren für die Demokratie.
„Wer sich für Demokratie einsetzt, erlebt Hass“
Unrecht wird Recht

Unrecht wird Recht

Das ungarische Parlament schränkt mit einem Gesetz die Rechte von homosexuellen und transgender Menschen ein und demontiert so weiter den demokratischen Rechtsstaat. Der Kommentar.
Unrecht wird Recht
Anti-LGTBQI-Gesetz: Ungarn geht nächsten Schritt in den Unrechtsstaat

Anti-LGTBQI-Gesetz: Ungarn geht nächsten Schritt in den Unrechtsstaat

Erneut erlässt die Orban-Regierung ein Gesetz, das die Rechte von homosexuellen und transgender Menschen kaputt schlägt. Ein Kommentar von Bascha Mika.
Anti-LGTBQI-Gesetz: Ungarn geht nächsten Schritt in den Unrechtsstaat