Bascha Mika

Bascha Mika

Bascha Mika ist Autorin der Frankfurter Rundschau in Berlin. Zuvor war sie Chefredakteurin der FR.

Bascha Mika wurde 1954 in einem schlesischen Dorf in Polen geboren, 1959 übersiedelte sie mit ihrer Familie in die BRD. Sie absolvierte eine Banklehre, studierte Germanistik, Philosophie und Ethnologie und begann während des Studiums, sich journalistisch auszuprobieren.

Von 1988 an arbeitete sie als Nachrichtenredakteurin und Reporterin bei der tageszeitung in Berlin, von 1998 bis 2009 war sie Chefredakteurin der taz. Parallel engagierte sie sich in der journalistischen Ausbildung: Seit 2007 ist sie Honorarprofessorin an der Universität der Künste, Berlin, und leitete dort fünf Jahre den Studiengang Kulturjournalismus.

Seit 2014 ist Bascha Mika Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau.

Sie veröffentlichte mehrere Bücher (Alice Scharzer. Eine kritische Biographie, 1998; Die Feigheit der Frauen. Eine Streitschrift, 2011; Mutprobe. Frauen und das höllische Spiel mit dem Älterwerden, 2014).

1994 wurde sie mit dem Emma-Journalistinnenpreis ausgezeichnet; 2012 mit dem Luise Büchner Preis für Publizistik; 2017 mit der Hedwig-Dohm-Urkunde des Journalistinnenbundes.

Zuletzt verfasste Artikel:

Das Occupy-Erbe: „Systemfrage wird von ‚Fridays for Future‘ nicht gestellt“

Das Occupy-Erbe: „Systemfrage wird von ‚Fridays for Future‘ nicht gestellt“

Der Protest- und Bewegungsforscher Dieter Rucht zum Erbe von Occupy und was Soziale Bewegungen ausmacht.
Das Occupy-Erbe: „Systemfrage wird von ‚Fridays for Future‘ nicht gestellt“
Friedensnobelpreis 2021: Journalismus im Widerstand

Friedensnobelpreis 2021: Journalismus im Widerstand

Für die Autokraten Putin und Duterte ist die Vergabe des Friedensnobelpreises 2021 eine offene Demütigung. Ein Kommentar.
Friedensnobelpreis 2021: Journalismus im Widerstand
Historikerin Morina: „Die SPD weiß nicht, was ihre Zukunftserzählung sein soll“

Historikerin Morina: „Die SPD weiß nicht, was ihre Zukunftserzählung sein soll“

Die Historikerin Christina Morina, Expertin für die Sozialdemokratie, über eine hyperaktive und zugleich erschöpfte SPD.
Historikerin Morina: „Die SPD weiß nicht, was ihre Zukunftserzählung sein soll“
Pandora Papers – Coup gegen Schweinereien, Sternstunde des Journalismus

Pandora Papers – Coup gegen Schweinereien, Sternstunde des Journalismus

Die Pandora Papers zeigen, was im Idealfall im Journalismus möglich ist: Schweinereien aufzudecken. Ein Kommentar.
Pandora Papers – Coup gegen Schweinereien, Sternstunde des Journalismus
„Wikileaks ermöglicht großartigen Journalismus“

„Wikileaks ermöglicht großartigen Journalismus“

Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen, spricht im Interview über die gesellschaftliche Bedeutung der Enthüllungsplattform Wikileaks.
„Wikileaks ermöglicht großartigen Journalismus“
Bundestagswahl: Im Wahlkampf pfeift man auf die Frauen

Bundestagswahl: Im Wahlkampf pfeift man auf die Frauen

Was wird sich nach der Bundestagswahl 2021 ändern? Frauen können mit ihrer Stimme frauenpolitische Relevanz stärken. Der Leitartikel.
Bundestagswahl: Im Wahlkampf pfeift man auf die Frauen
Alt werden in Deutschland: „Zuallererst geht’s ums Wohnen“

Alt werden in Deutschland: „Zuallererst geht’s ums Wohnen“

Ein sicheres Dach über dem Kopf hat für alte Menschen höchste Priorität. Doch in der Politik spiegelt sich das nicht. Christa Lippmann, Vorsitzende eines Vereins für Frauen im Alter, spricht im Interview über Verlustängste, Diskriminierung in Behörden und ungerechte Mieterhöhungen.
Alt werden in Deutschland: „Zuallererst geht’s ums Wohnen“
Jürgen Micksch über antisemitische und antimuslimische Gewalt in Deutschland: „Die Politik tut nie genug.“

Jürgen Micksch über antisemitische und antimuslimische Gewalt in Deutschland: „Die Politik tut nie genug.“

Antimuslimische und antisemitische Gewalt gehören in Deutschland zum traurigen Alltag. Jürgen Micksch, Gründer des Abrahamischen Forums, über die Rolle der AfD, Rassismus in Institutionen und den Zusammenhalt der Religionen
Jürgen Micksch über antisemitische und antimuslimische Gewalt in Deutschland: „Die Politik tut nie genug.“
Taliban-Herrschaft: Wie sich der Westen in Afghanistan schuldig gemacht hat

Taliban-Herrschaft: Wie sich der Westen in Afghanistan schuldig gemacht hat

Die internationalen Truppen konnten den Frieden in Afghanistan nicht sichern. Europa muss nach der Niederlage möglichst viele Menschen aufnehmen.
Taliban-Herrschaft: Wie sich der Westen in Afghanistan schuldig gemacht hat
„Die Chance auf ein selbstgewähltes Leben ist zunichte“

„Die Chance auf ein selbstgewähltes Leben ist zunichte“

Afghanistan-Expertin Friederike Stahlmann über zerstörte Perspektiven für Mädchen und Frauen, Pragmatismus im Land und die alten patriarchalen Strukturen.
„Die Chance auf ein selbstgewähltes Leben ist zunichte“