Jürgen Wagner

Zuletzt verfasste Artikel:

Bei maroden Straßen ist Geduld gefragt

Bei maroden Straßen ist Geduld gefragt

Friedberg - Bürgermeister Dirk Antkowiak (CDU) hat angekündigt, dass weitere Straßen saniert werden. Das weckt Begehrlichkeiten, besonders bei jenen Friedbergern, die schon lange über die schadhafte Straße vor ihrer Haustür klagen.
Bei maroden Straßen ist Geduld gefragt
Spannende Projekte stehen an

Spannende Projekte stehen an

Das Jahr 2023 wird ein spannendes für Friedberg. Wie soll die neue Kaiserstraße aussehen? Darüber wird entschieden. Eine neue Kita wird eröffnet, auf der Seewiese gastieren Stars und es wird wieder ein richtiger Herbstmarkt gefeiert. Außerdem wird Friedbergs schlimmste Straße saniert, verrät Bürgermeister Dirk Antkowiak, für den es ebenfalls spannend wird.
Spannende Projekte stehen an
Bislang nur zwei Bewerber

Bislang nur zwei Bewerber

Im Spätsommer stehen in Friedberg Bürgermeisterwahlen an. Bislang haben nur zwei Kandidaten ihren Hut in den Ring geworfen: Bürgermeister Dirk Antkowiak (CDU) und der Grünen-Fraktionsvorsitzende Markus Fenske. Auch wenn es derzeit noch ruhig ist: Insgeheim hat der Wahlkampf längst begonnen.
Bislang nur zwei Bewerber
Superfood aus der Wetterau

Superfood aus der Wetterau

Landwirte sind Unternehmer. Haben sie eine Marktlücke entdeckt, müssen sie investieren. Die Familie Bickert baut an den Windhöfen zwischen Bruchenbrücken und Fauerbach eine Landwirtschaftshalle. Eine normale Halle für eher unübliche Feldfrüchte: Speiseleguminosen.
Superfood aus der Wetterau
Neuer Anlauf wegen Kita-Einfahrt

Neuer Anlauf wegen Kita-Einfahrt

Das Wohl der eigenen Kinder ist für Eltern das höchste Gut. Beim Gedanken an die Einfahrt zur Kita „Kinderburg am Rübenberg“ in Friedberg wird vielen Eltern unwohl. Zu viel Verkehr. Jetzt unternimmt die Stadt einen erneuten Versuch, eine zweite Einfahrt einzurichten.
Neuer Anlauf wegen Kita-Einfahrt
Kita kündigt Sechsjährigem

Kita kündigt Sechsjährigem

Gekündigt, vom einen Tag auf den anderen: Das kennt man von US-amerikanischen Internet-Unternehmen, aber von einem Kindergarten? Susan Cardona und ihr Mann Gregor Nebhuth-Cardona waren wie vor den Kopf gestoßen, als sie das hörten: Ihr Sohn Carlo darf die Waldorf-Kita in Bad Nauheim nicht mehr besuchen. Angeblich stört er. Hat die Kita erzieherisch kapituliert?
Kita kündigt Sechsjährigem
„Kreis macht uns obdachlos“

„Kreis macht uns obdachlos“

Geht es nach dem Wetteraukreis, sitzt eine vierköpfige Familie aus Friedberg bald auf der Straße. Ihr Haus grenzt an die Kreisverwaltung in der Homburger Straße, die Grenzbebauung ist sechs Meter länger als erlaubt. Als Yasin Cirak das Haus 2015 kaufte, wusste er davon nichts. Jetzt soll er die Verantwortung übernehmen. Er sagt: „Wir werden in den Ruin getrieben.“
„Kreis macht uns obdachlos“
Falschparker-Chaos in der Altstadt

Falschparker-Chaos in der Altstadt

Die östliche Altstadt von Friedberg ist ein Gewirr enger Gassen. Wie man hier rasen oder sich mit einem Lkw durchquälen kann, ist schwer vorstellbar. Laut den Anwohnern kommt das aber ständig vor. Sie haben sich mit Briefen an die Stadt gewandt, die Antwort sei ernüchternd, sagen die Ehepaare Hartmann, Bub und Voss. Und das, obwohl sie Vorschläge gemacht haben, wie die Situation entschärft werden kann.
Falschparker-Chaos in der Altstadt
Unterbringung nur vorläufig

Unterbringung nur vorläufig

Politik ist die Kunst, Kompromisse einzugehen und Lösungen zu finden. Im Fall der Dorheimer Flüchtlingsunterkunft hat das jetzt doch noch geklappt. Wie Landrat Jan Weckler (CDU) am Donnerstag bei einer Besichtigung sagte, wird die Einrichtung nur vorübergehend genutzt - bis neue Unterkünfte in der Friedberger Kaserne hergerichtet sind.
Unterbringung nur vorläufig
Gemüse vom eigenen „Kraftfeld“

Gemüse vom eigenen „Kraftfeld“

Legehenne Bertha ist zur Stelle, als Anja Kirchner Mangold vom Beet abschneidet. Bertha durfte fürs Pressefoto raus aus dem Pferch, wo ihre Artgenossen nach Futter picken. Jetzt zupft sie Salatblätter ab, frisch vom Feld. „Im Supermarkt kriegen Sie jetzt keinen Mangold“, sagt Kirchner. Und wenn es den gibt: Wo kommt er her? Wie wurde er behandelt? Über welche Entfernung musste er transportiert werden?
Gemüse vom eigenen „Kraftfeld“
Kostenloses Wasser zum Trinken

Kostenloses Wasser zum Trinken

Wird der nächste Sommer noch heißer als der vorige? Die erwartete Hitze macht vielen Bürgern Sorge. Die Grünen schlagen deshalb vor, Trinkwasserbrunnen in Friedberg aufzustellen. Nicht alle Parteien befürworten das.
Kostenloses Wasser zum Trinken
Kaiserstraße mit weniger Verkehr

Kaiserstraße mit weniger Verkehr

Neunmal „Ja“ zu den Zielen des Realisierungswettbewerbs der Friedberger Kaiserstraße: Der Ausschuss für Stadtentwicklung hat den Weg frei gemacht für die Sanierung der Einkaufsmeile, das letzte Wort haben die Stadtverordneten am 8. Dezember. Jetzt sind die Planer an der Reihe. Eines ist jetzt schon klar: Die Kaiserstraße wird ihr Gesicht verändern.
Kaiserstraße mit weniger Verkehr
Strom für 175 000 Menschen

Strom für 175 000 Menschen

Zwischen zwölf und 18 Windräder sollen ab Mitte 2028 im Wintersteingebiet pro Jahr rund 280 000 Megawattstunden Strom erzeugen. Mit diesem Strom könnten 80 000 Haushalte mit rund 175 000 Menschen versorgt werden. Kürzlich stellte die Ovag in Friedberg ihre Pläne für den Windpark vor.
Strom für 175 000 Menschen
Einer, der Spuren hinterlassen hat

Einer, der Spuren hinterlassen hat

Seinen letzten Kampf konnte er nicht gewinnen: Nach langer Krankheit ist Alt-Bürgermeister Bernd Witzel (UWG/Freie Wähler) am Sonntag im Alter von 76 Jahren verstorben. Freunde und Weggefährten würdigen ihn als einen Macher, der in seiner Heimatstadt Bad Nauheim Spuren hinterlassen hat.
Einer, der Spuren hinterlassen hat
Angst vorm Verkehrschaos

Angst vorm Verkehrschaos

Das „Chaos vermeiden“ wollen Friedberger Bürger, die auf dem Online-Portal „openPetition“ fordern, die Zuwegung zum ehemaligen Gelände der Zuckerfabrik in Fauerbach solle verbessert werden. 100 Bürgerinnen und Bürger haben unterschrieben, davon 75 aus Friedberg. Das ist kein besonders hoher Wert, zumal das Begehren keine Chancen auf Umsetzung hat.
Angst vorm Verkehrschaos
Wetteraukreis will Geflüchteten aus der Ukraine helfen - doch die Kapazitäten sind erschöpft

Ukraine-Krieg

Wetteraukreis will Geflüchteten aus der Ukraine helfen - doch die Kapazitäten sind erschöpft

Der Wetteraukreis sieht seine Kapazitäten bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine ausgeschöpft und appelliert weiter an Bund und Land.
Wetteraukreis will Geflüchteten aus der Ukraine helfen - doch die Kapazitäten sind erschöpft
Ärger um Containerwohnanlage

Ärger um Containerwohnanlage

Die Containerwohnanlage steht größtenteils, eine Baugenehmigung aber liegt noch nicht vor: Als Außenstehender reibt man sich die Augen, verfolgt man den Streit um die Flüchtlingsunterkunft in Dorheim. Die lässt der Wetteraukreis vor der Recyclinganlage bauen, aus Platzgründen und weil Eile geboten ist. Nötig ist dafür eine Änderung des Bebauungsplans.
Ärger um Containerwohnanlage
Freies Parken, kostenlose Busse

Freies Parken, kostenlose Busse

Kostenloses Parken an den Adventssamstagen in der Friedberger Innenstadt - das hat schon fast Tradition. Traditionen kann man fortführen oder ändern. Die Stadtverordneten haben sich entscheiden, in diesem Jahr an der alten Regelung festzuhalten. Am Donnerstag beschlossen sie mit großer Mehrheit, dass auch 2022 an den vier Adventssamstagen in der Innenstadt keine Parkgebühren erhoben werden.
Freies Parken, kostenlose Busse
Fehler bei Stellenausschreibung

Fehler bei Stellenausschreibung

Wetterau - Das Einstellungsverfahren der neuen Kreispressesprecherin war rechtens; dies geht aus dem Abschlussbericht des Akteneinsichtsausschusses hervor. Für die Oppositionsparteien war das Verfahren dennoch „widersprüchlich und verwirrend“. Wofür aber keinesfalls die Pressesprecherin verantwortlich gemacht werden kann.
Fehler bei Stellenausschreibung
Kreis setzt sich durch

Kreis setzt sich durch

Friedberg - Die Flüchtlingsunterkunft vor dem Recyclinghof in Dorheim soll am 1. November in Betrieb genommen werden, Friedbergs Bürgermeister Dirk Antkowiak (CDU) hofft, dass dies nur ein Provisorium bleibt. Er bietet dem Kreis das Kino-Grundstück an und setzt auf gutes Einvernehmen mit der Kreisspitze.
Kreis setzt sich durch
Erst mal bauen, dann genehmigen

Erst mal bauen, dann genehmigen

Wetterau - Der Wetteraukreis baut neben dem Dorheimer Recyclinghof eine Flüchtlingsunterkunft für etwa 120 Menschen - ohne Baugenehmigung. Was den Bürgermeister fassungslos macht und den Ortsvorsteher fast vom Glauben abfallen lässt, ist für den Kreis ganz normales Verwaltungshandeln. Er ist schließlich nicht nur Bauherr, sondern gleichzeitig Genehmigungsbehörde.
Erst mal bauen, dann genehmigen
„Wir brauchen eine Verjüngung“

„Wir brauchen eine Verjüngung“

Borkenkäfer, Stürme, die jüngsten Dürreperioden haben dem Friedberger Stadtwald arg zugesetzt. Doch es tut sich was. Wo einst Fichten standen, wächst neues Grün. Von alleine wird sich der Wald aber nicht erholen, verdeutlichte Forstamtsleiter Jörg Deutschländer-Wolff beim Rundgang mit Kommunalpolitikern.
„Wir brauchen eine Verjüngung“
Jugend-Literaturpreis vergeben

Jugend-Literaturpreis vergeben

Sponsern Unternehmen Kulturveranstaltungen, werden sie mit der Frage konfrontiert, warum sie dies tun. Warum sie - im Falle der Ovag - ein Varieté, Sommerkonzerte und rund 60 Autorenlesungen pro Jahr organisieren. Beim Jugend-Literaturpreis werde diese Frage nie gestellt, sagte Ovag-Vorstand Oswin Veith jetzt im Bad Nauheimer Dolce. Jeder wisse: Die Förderung von Lesen und Schreiben ist von immenser Bedeutung, für jeden Einzelnen, für die Gesellschaft, für die Demokratie.
Jugend-Literaturpreis vergeben
Wasservorkommen ausgemacht

Wasservorkommen ausgemacht

Wir erleben eine Jahrhundertdürre. Bäche trocknen aus, Bäume sterben, die Felder sind grau. Die Wasserampel steht auf Dunkelgelb, mancherorts sogar auf Rot. Wasser aber gibt es in Hülle und Fülle, sagt eine Brunnensuchfirma aus Remscheid: Im Untergrund von Friedberg gebe es drei große Wasservorkommen. Die Politik ist skeptisch.
Wasservorkommen ausgemacht
Kreisetat nicht genehmigt

Kreisetat nicht genehmigt

Rechenspiele im Kreishaus: Das Regierungspräsidium Darmstadt hat den Haushalt des Wetteraukreises für 2022 genehmigt, den für 2023 aber nicht. Während die FDP von einer „ganz schweren Schlappe für die CDU/SPD-Koalition“ spricht, zeigt sich Kämmerer Matthias Walther (CDU) verwundert über diese Einschätzung; die Zurückstellung der Genehmigung sei „übliche Praxis“.
Kreisetat nicht genehmigt