Thomas Kaspar

Thomas Kaspar

Thomas Kaspar, 1968 geboren, lernte sein journalistisches Handwerk beim Bayerischen Rundfunk und der Passauer Neuen Presse. Der Sozialwissenschaftler kam über Stationen als Musikdramaturg an der Oper Passau und Online-Chef des Donaukurier 2000 zu Burda. Er war Textchef, Leiter der Sonderpublikationen und Chefredakteur Print, wechselte dann in die Digital-Abteilung und baute mit am Erfolg von Chip Online.

Nach zwölf Jahren ging Kaspar, der auch Dozent und Buchautor ist, zu einer Digitalagentur, wo er eine Abteilung für Kommunikationsstrategie aufbaute. Vier Jahre lang arbeitete Kaspar für Ippen Digital, zuletzt als Chefredakteur der Ippen Digital Zentralredaktion sowie von tz.de und merkur.de.

„Wir erleben eine Repolitisierung der Welt. Die Frankfurter Rundschau ist die ideale Plattform, um diesen gesellschaftlichen Wandel zu begleiten und zu gestalten“, erklärt Thomas Kaspar seine publizistischen Ziele. „Die Rundschau hat alles, um Leserinnen und Leser in einer verknappten, emotionalisierten Newswelt für sich zu gewinnen: Sie ist anspruchsvoll, aber nicht anstrengend, legt ihren Fokus auf Wissen hinter der Information und auf intellektuelle Emotion.“

Zuletzt verfasste Artikel:

Landtagswahl in NRW: Die Stunde der Grünen

Landtagswahl in NRW: Die Stunde der Grünen

Bei der Wahl in Nordrhein-Westfalen lassen SPD und CDU Profil vermissen. Das ist die Chance der Grünen. Der Leitartikel.
Landtagswahl in NRW: Die Stunde der Grünen
Trumps mögliche Twitter-Rückkehr: Meinungsfreiheit braucht Regeln

Trumps mögliche Twitter-Rückkehr: Meinungsfreiheit braucht Regeln

Mit dem möglichen Kauf von Twitter durch Elon Musk will dieser den zündelnden Trump Geist wieder aus der Flasche, sprich auf die Plattform, lassen. Ein Kommentar.
Trumps mögliche Twitter-Rückkehr: Meinungsfreiheit braucht Regeln
Corona-Ursprung: „Die chinesische Regierung wusste genau, was in Wuhan passiert“

Corona-Ursprung: „Die chinesische Regierung wusste genau, was in Wuhan passiert“

Der chinesische Autor Liao Yiwu im Interview über das System der Meinungsunterdrückung in seiner Heimat – das seit Beginn der Corona-Pandemie noch radikaler geworden ist.
Corona-Ursprung: „Die chinesische Regierung wusste genau, was in Wuhan passiert“
Weiß-blauer Systemfehler

Weiß-blauer Systemfehler

CSU-Chef Söder wollte mit dem Generalsekretär Boden gut machen, seine Partei wirkt aber nach Mayers Rücktritt abgehoben und er selbst unfähig, sein Personal einzuschätzen. Der Kommentar.
Weiß-blauer Systemfehler
„Du lebst wie in einer dunklen Höhle“: Autor Liao Yiwu über Meinungsfreiheit in China

„Du lebst wie in einer dunklen Höhle“: Autor Liao Yiwu über Meinungsfreiheit in China

Der chinesische Autor Liao Yiwu im Interview über das System der Meinungsunterdrückung in seiner Heimat – das seit Beginn der Corona-Pandemie noch radikaler geworden ist
„Du lebst wie in einer dunklen Höhle“: Autor Liao Yiwu über Meinungsfreiheit in China
Twitter in der Ära Musk kritisch begleiten

Twitter in der Ära Musk kritisch begleiten

Der Milliardär Musk mag vor dem Kauf von Twitter die Meinungsfreiheit hinterfragt haben, was sie bedeutet, kann er aber nicht diktieren. Der Kommentar.
Twitter in der Ära Musk kritisch begleiten
Slowenien nach der Wahl: Ljubljana hilft sich selbst

Slowenien nach der Wahl: Ljubljana hilft sich selbst

Die EU wäre gut beraten, wenn sie ihr nach Osten blindes Auge dauerhaft öffnet. Das Wahlergebnis vom Sonntag in Slowenien eröffnet die Chance dazu. Der Kommentar.
Slowenien nach der Wahl: Ljubljana hilft sich selbst
FR-Autor Stephan Hebel geht in Rente: „Warum nicht optimistisch sein? Trotz dieser Scheißlage“

FR-Autor Stephan Hebel geht in Rente: „Warum nicht optimistisch sein? Trotz dieser Scheißlage“

Der politische Autor Stephan Hebel über Pazifismus und Visionen, die Überwindung des Kapitalismus - und warum er auch jetzt als Rentner nicht von der Frankfurter Rundschau loskommt
FR-Autor Stephan Hebel geht in Rente: „Warum nicht optimistisch sein? Trotz dieser Scheißlage“
Saarland-Wahl: Kleine Parteien stehen vor einem Scherbenhaufen

Saarland-Wahl: Kleine Parteien stehen vor einem Scherbenhaufen

Grüne wie Linke schwächen sich vor der Landtagswahl im Saarland selbst in ruinösen Machtkämpfen – die FDP bleibt in jeder Hinsicht unauffällig. Eine Analyse von Thomas Kaspar.
Saarland-Wahl: Kleine Parteien stehen vor einem Scherbenhaufen