Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mathematikprofessor Albrecht Beutelspacher, Direktor des Mathematikums in Gießen, vor der Zahl Pi.
+
Mathematikprofessor Albrecht Beutelspacher, Direktor des Mathematikums in Gießen, vor der Zahl Pi.

Ferien zu Hause

Gießener Professor führt durch Mathematikum: „Wir sind von Zahlen umgeben und müssen sie interpretieren“

  • Jakob Maurer
    VonJakob Maurer
    schließen

Professor Albrecht Beutelspacher führt eine Familie durch das Mathematikum in Gießen. Im Interview spricht er über Wege aus der Mathe-Blockade – und den Umgang mit Corona-Zahlen.

Herr Professor Beutelspacher, an was knobeln Sie zurzeit?

Wir denken sehr intensiv über neue Sonderausstellungen nach: etwa zu Albrecht Dürer, der in diesem Jahr 550. Geburtstag hat. Er war nicht nur ein toller Maler, sondern auch ein ganz, ganz toller Mathematiker. Er hat richtig gute mathematische Ideen gehabt und die wollen wir zeigen.

Auf was darf sich die Familie freuen, die mit Ihnen durch das Mathematikum ziehen wird?

Sie kann das Mathematikum als Ganzes erleben mit etwa 200 Experimenten. Ich werde ein paar Highlights zeigen, meine Lieblingsexponate, und erklären, wie solche Exponat zustande kommen. Und wir werden einen Blick hinter die Kulissen werfen.

Inzidenz, R-Wert, Impfquote – die Corona-Pandemie ist und bleibt auch eine große mathematische Knobelei. Was zeigt uns das?

Wir sind von Zahlen umgeben und müssen sie interpretieren. Dafür haben wir Experten, aber wir müssen auch eigene Schlüsse ziehen. Ich denke schon, dass es ein bisschen an mathematischer Allgemeinbildung mehr sein könnte, damit wir etwa vernünftig und unemotional über die exponentielle Entwicklung reden können. Das würde die Diskussion versachlichen.

So machen Sie mit

Am 4. August verlosen wir eine Führung für eine Familie mit Professor Beutelspacher durch das Mathematikum, das wissenschaftliche Phänomene in Form von interaktiven Experimenten näher bringt. Wer mitmachen möchte, findet die Angaben in der gedruckten Ausgabe oder im E-Paper. Damit Sie keine Verlosung oder Aktion verpassen, bieten wir ein Abonnement für die Zeit der Aktion an. Alle Infos zum Sommerabo.

Albrecht Beutelspacher (71) ist Mathematikprofessor, Buchautor und Gründer des Mitmach-Museums Mathematikum in Gießen. Sein Ziel: Mathematik einer breiten Öffentlichkeit verständlich vermitteln. red

Aus der Schule kennt man Experimente meist nur aus den Fächern Chemie und Physik. Sollten auch im Mathematikunterricht mehr Experimente durchgeführt werden?

Es geht im Mathematikunterricht darum, richtige Vorstellungen aufzubauen, und nicht nur Dinge auswendig zu lernen. Man muss verstehen: Was steckt eigentlich dahinter? Dann kann man eigentlich auch keine Fehler mehr machen. Genau das ist durch Experimente gut machbar. Am Mathematikum bieten wir diese an und es geht dann nicht um formale Fragen, sondern es ist eine wirkliche Erfahrung die Besucher machen können, die sie dann in der Schule weiterentwickeln können.

Jetzt sind Schulferien, warum lohnt sich ein Besuch im Mathematikum trotzdem. Haben Schülerinnen und Schüler nicht eine Mathe-Pause verdient?

Mathe im Mathematikum ist keine Strafe, sondern eine Freude. Jeder der zu Besuch ist, ist wirklich gut drauf und geht bester Laune wieder raus. Nicht weil er raus darf, sondern weil er so viele tolle Erlebnisse hatte.

In ein paar Wochen enden die Ferien. Welchen Tipp haben Sie für Schulkinder, die sich mit der Mathematik schwer tun?

Jeder kann Mathe. Wenn man aber in einer Sackgasse gelandet ist und nur noch schlechte Noten schreibt, dann muss man sich irgendwie befreien. Das kann mit Experimenten im Mathematikum oder Knobelaufgaben klappen, wo man merkt: Hey, eigentlich kannst du das! Und wenn ich so einen Standpunkt gewonnen habe, dann kann ich auch die anderen Dinge wieder lösen.

Interview: Jakob Maurer

Wir begleiten Sie durch die Sommerferien – mit Freizeittipps und exklusiven Erlebnissen. Für Leserinnen und Leser unserer gedruckten Zeitung und des E-Papers gibt es zudem Rabattaktionen und Gewinnspiele. Damit Sie keine Folge verpassen, bieten wir Ihnen unser attraktives, zeitlich beschränktes Sommerabo zum Vorteilspreis an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare