Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wilde Fahrt den Hoherodskopf hinunter.
+
Wilde Fahrt den Hoherodskopf hinunter.

Ferien zu Hause

Hessens Sommerrodelbahnen und der ungestörte Klang der Natur

  • Jakob Maurer
    VonJakob Maurer
    schließen

Die Anlagen bieten Fahrspaß und noch mehr

Nur ein Looping fehle, habe die Enkelin begeistert gerufen. Das berichtete im vergangenen Jahr eine Leserin unserer Zeitung über die Reaktion ihrer unerschrockenen Enkelin am Ende einer Rodelfahrt im südhessischen Wald-Michelbach.

Auch in diesem Sommer geht es wieder in Hessens Berge, hinunter von der Kreidacher Höhe im Odenwald über den Hoherodskopf im Vogelsberg bis zur Wasserkuppe in der Rhön. Dort warten drei Sommerrodelbahnen vom Betreiber der Wiegand Erlebnisberge.

Einen Looping gibt es zwar weiterhin nicht, aber dennoch finde man hier „wunderschöne Ausflugsziele für Familien, Omas und Opas sowie frisch Verliebte“, teilt Phillip Maethner vom Marketing mit und fügt an: „Es gibt viel zu entdecken, denn jeder Erlebnisberg hat seinen eigenen persönlichen Charme“.

In die Sommersaison 2021 starteten alle drei Ausflugsziele mit runderneuerten Websites, die Sie im zugehörigen Rabattcoupon auf dieser Seite finden. Auf den Internetseiten werden auch die Hinweise zu den aktuellen Corona-Regeln stetig aktualisiert.

Zuletzt ein Geheimtipp vom Anbieter: „Direkt am Morgen um 10 Uhr vor Ort sein, dann schlafen die meisten Rodler noch, sodass man fast allein alles entdecken kann“, rät Philipp Maethner. Das habe zwei Vorteile: keine Warteschlangen und den ungestörten Klang der Natur. jjm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare