Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Bio-Bauernhof Birkenhof in Egelsbach: Laila Eckert und Ingrid Eckert ernten Gurken im Gewächshaus.
+
Am Bio-Bauernhof Birkenhof in Egelsbach: Laila Eckert und Ingrid Eckert ernten Gurken im Gewächshaus.

Ferien zu Hause

Darmstadt: Landwirtschaft mal anders – zu Besuch am Birkenhof

Im Wettbewerb mit Großbetrieben setzen immer mehr Höfe auf die Kooperation mit der lokalen Bevölkerung – auch mitten im Rhein-Main-Gebiet. Von Moritz Kegler

Ob Hühner füttern, Tomaten ernten oder Mist schaufeln – auf dem Birkenhof in Egelsbach muss bei vielen Aufgaben mit angepackt werden. Der Lern- und Erlebnisbauernhof im Herzen des Rhein-Main-Gebietes setzt voll auf nachhaltigen Anbau und umfassende pädagogische Projekte rund um die Landwirtschaft.

„Wir wollen den Menschen die Möglichkeit bieten, die echten Abläufe und Aufgaben eines Bio-Bauernhofes kennenzulernen“, erklärt Annika Eckert. Als Familienbauernhof, der seit 2014 ökologisch wirtschaftet, betreibt die Familie Eckert seit über 40 Jahren Landbau mit einer Schar von Tieren auf den umliegenden Feldern und Wiesen. Und parallel besteht eine enge Kooperation mit dem Verein „LernOrt Birkenhof“ – doch damit nicht genug.

Bio-Bauernhof bei Darmstadt: Konzept aus den USA wird umgesetzt

Zentraler Bestandteil des Hofes ist darüber hinaus die solidarische Landwirtschaft (Solawi). Dieses aus den USA stammende Konzept wird seit 2013 auf dem Hof umgesetzt. Das Grundprinzip besteht darin, dass der Birkenhof auf seinen Flächen Gurken, Salat und weitere Gemüsesorten für umliegende Verbrauchergruppen anbaut, welche die regionale und nachhaltige Landwirtschaft aktiv unterstützen wollen.

Bio-Bauernhof Birkenhof in Egelsbach: Die Rinder im Stall sind hungrig.

Diese übernehmen im Gegenzug sämtliche Anbaukosten und erhalten dann auch alle Lebensmittel. „Die Idee ist, dass der Landwirt bei seiner Arbeit unterstützt wird, indem er mit festen Anbaukosten planen und mit einer garantierten Abnahmemenge rechnen kann“, sagt Eckert. Einmal pro Woche findet zudem ein Mitarbeitstermin statt, an dem einige Bürgerinnen und Bürger im Wechsel auf dem Hof helfen. „Letzte Woche wurden beispielsweise die Tomaten hochgebunden“, erzählt Eckert.

Bio-Bauernhof bei Darmstadt: Konzept der Hofgemeinschaften verbreitet

Das Konzept der Hofgemeinschaften verbreitet sich in den vergangenen Jahren in ganz Deutschland: Aktuell bestehen rund 400 Solawi-Betriebe im gesamten Bundesgebiet. Annika Eckert merkt an: „Für kleine landwirtschaftliche Betriebe ist diese Form des Anbaus eine tragende Stütze, um sich zu halten und gegen große Monokulturbetriebe bestehen zu können.“

Auf dem Birkenhof wächst so mittlerweile nicht nur Gemüse von Darmstädter Gruppen, sondern auch für Egelsbach und Frankfurt. In Zukunft könnte sich der Birkenhof sogar so weit entwickeln, dass die solidarische Landwirtschaft die Hauptaufgabe des hiesigen Anbaus werden kann, überlegt sie.

So machen Sie mit

Am 4. August verlosen wir eine Bauernhof-Führung für drei Familien (mit je maximal vier Personen) am Birkenhof in Egelsbach. Der Termin ist Sonntag, der 15. August um 15 Uhr. Infos zum Konzept „Solidarische Landwirtschaft“ finden Sie unter: www.solidarische-landwirtschaft.org

Wer mitmachen möchte, findet die Angaben in der gedruckten Ausgabe oder im E-Paper. Damit Sie keine Verlosung oder Aktion verpassen, bieten wir ein Abonnement für die Zeit der Aktion an. Alle Infos zum Sommerabo. red

Doch auch Rinder und Pferde, sowie Kaninchen und Hühner leben auf dem 80 Hektar großen Hof und dazwischen wuseln natürlich auch Hunde und Katzen umher. Im eigenen Hofladen wird saisonales Obst und Gemüse direkt von den Feldern oder frische Eier aus ihrem großen Hühnermobil, aber auch Produkte wie Brot, Marmelade, Säfte oder Wein verkauft.

Bio-Bauernhof bei Darmstadt: Workshops in der Bauernhofwerkstatt

Wer nun auch einen Blick hinter die Hoftore werfen möchte, hat vielerlei Möglichkeiten. „Da einige Teile des Hofes nicht so einfach zugänglich sind, ist eine unserer monatlichen Hofführungen genau das Richtige dafür“, sagt Dorothee Forster. Sie ist neben Annika Eckert ebenfalls Vorsitzende des Vereins „LernOrt Birkenhof“, der ein breites Programm für Erlebnisse auf dem Hof anbietet.

Auf der gut eineinhalbstündigen Tour über den Hof kommen die bis zu zwanzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit auf die vielen Felder und können manchmal sogar gleich etwas ernten. Aber auch die Hühner im Hühnermobil oder die Rinder und Pferde im Stall müssen gefüttert werden – und selbstverständlich können haufenweise Fragen gestellt werden.

Salaternte am Bio-Bauernhof Birkenhof in Egelsbach.

Zusätzlich veranstaltet der Verein Workshops in der Bauernhofwerkstatt unter bestimmten Mottos, beispielsweise „Vom Korn zum Brot“, bei dem nach einem Besuch auf dem Feld selber Stockbrot gemacht werden kann.

Schwerpunkt des „LernOrtes“ ist auch die pädagogische Arbeit, weshalb regelmäßig Kindergartengruppen den Weg in die Tier-ställe finden und erfahren, warum es Hühner oder Rinder gibt und was der Unterschied zwischen Haustieren und Nutztieren ist. „Eine schöne Erfahrung ist auch immer, wenn die ‚kleinen Bauern‘ noch die warmen Eier aus den Hühnernestern nehmen können oder sich trauen, die Kühe zu füttern“, freut sich Forster.

Bio-Bauernhof bei Darmstadt: Kinder können auf dem Hof kräftig mit anpacken

Eine Säule der Arbeit ist zudem die tiergestützte Therapie. „Das Pferd hilft, die Muskeln anzuregen. Gerade bei Kindern im Rollstuhl ist das sehr hilfreich. Außerdem sind die Tiere sehr einfühlsam, was einen entspannten Umgang ermöglicht“, weiß Eckert.

Die Bauernhofgruppe ist ein weiteres Programm, bei dem Kinder auf dem Hof kräftig mit anpacken können. Die Zusammensetzung erfolgt stets im März, wonach die Gruppen bis November regelmäßig alle vier Wochen zusammenkommen und viele verschiedene Aufgaben auf dem Hof übernehmen.

Ganz wichtig ist bei jedem Besuch auf dem Bio-Bauernhof die passende Kleidung, denn wer wirklich etwas erleben und mit anpacken möchte, kann ruhig auch mal dreckig werden. (Von Moritz Kegler)

Wir begleiten Sie durch die Sommerferien – mit Freizeittipps und exklusiven Erlebnissen. Für Leserinnen und Leser unserer gedruckten Zeitung und des E-Papers gibt es zudem Rabattaktionen und Gewinnspiele. Damit Sie keine Folge verpassen, bieten wir Ihnen unser attraktives, zeitlich beschränktes Sommerabo zum Vorteilspreis an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare