Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Mahler Chamber Orchestra. Foto: Molinavisuals.
+
Das Mahler Chamber Orchestra.

Ferien zu Hause

Frankfurt: Um die Welt verstreutes Orchester trifft sich in Alter Oper

  • Julian Dorn
    VonJulian Dorn
    schließen

Frankfurt wird zum Treffpunkt für 45 Musikerinnen und Musiker aus 20 Nationen: Das Mahler Chamber Orchestra (MCO) tritt im September in der Alten Oper auf – zusammen mit einer Starpianistin.

Seinen Sitz hat das Mahler Chamber Orchestra (MCO) zwar in Berlin, aber seine Mitglieder leben verstreut über den gesamten Globus. Seit nunmehr 22 Jahren gibt es dieses ungewöhnliche Orchester bereits: 45 Musikerinnen und Musiker aus 20 Nationen treffen sich nur am Gastspielort für die verschiedenen weltweiten Projekte. Sie arbeiten als „nomadisches Kollektiv“, wie es heißt. Frei und selbstbestimmt wolle man tiefgreifende Musik-Erlebnisse schaffen: Das Repertoire spannt sich von der Wiener Klassik und frühen Romantik bis zu zeitgenössischen Werken und Uraufführungen.

Am 19. September will das Orchester gemeinsam mit Yuja Wang am Klavier in der Alten Oper einen musikalischen Bogen vom 18. bis ins 20. Jahrhundert spannen: von Joseph Haydns Sinfonie Nr.31 D-Dur Hob. I:31 „Mit dem Hornsignal“ über Bach und Strawinsky bis hin zu Schostakowitsch.

Pianistin Yuja Wang.

So machen Sie mit

Am Wochenende vom 28. und 29. August verlosen wir 10 x 2 Tickets für das Treffen des MCO mit Yuja Wang in Frankfurt. Wer dabei sein möchte, findet die Angaben in der gedruckten Ausgabe oder im E-Paper. red

Schon vor vier Jahren traten Wang und das MCO in der Alten Oper gemeinsam auf. Das Ergebnis damals: stehende Ovationen für alle Beteiligten auf dem Podium. „Alle sind so sensibel und reagieren wirklich auf die kleinsten Kleinigkeiten. Das ist für mich von immenser Wichtigkeit, weil dies meine erste Erfahrung als Dirigentin ist“, beschrieb Wang seinerzeit ihren Eindruck von der Kooperation mit dem MOC.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare