23. Februar 201711°C Frankfurt a. M.
Lade Inhalte...

Fossilienfund in Bernstein Forscher entdecken den ältesten bekannten Gliederfüßer

Ein internationales Forscherteam entdeckt einen 230 Millionen Jahre alten Gliederfüßer in einem Bernsteintropfen - also rund 100 Millionen Jahre älter als alle vorherigen Funde. Verschiedene Einschlüsse ermöglichen laut Experten wichtige Erkenntnisse über die Evolutionsgeschichte.

28.08.2012 10:02
Von Carsten Albert
In den drei Bernsteintropfen - aus den italienischen Dolomiten stammend - wurden zwei Milben und ein Zweiflügler gefunden. Foto: dpa

Ein Team von internationalen Wissenschaftlern unter Leitung des Göttinger Paläontologen Alexander Schmidt hat die ältesten bekannten Arten von Gliederfüßern in Bernsteintropfen entdeckt. Zu dieser Tiergruppe gehören auch alle heutigen Insekten, Krebse und Spinnentiere. „Die Einschlüsse sind rund 100 Millionen Jahre älter als alles, was wir bisher kannten“, sagte Schmidt am Montag der Nachrichtenagentur dapd. Für die Evolutionsforschung lieferten die vor rund 230 Millionen Jahren eingeschlossenen Fossilien wichtige Erkenntnisse, da es zu dieser Zeit große Veränderungen der Tier- und Pflanzenwelt gegeben habe. Über ihren Fund berichten die Forscher im Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“
Vor sieben Jahren hätten die Wissenschaftler damit begonnen, 70.000 Bernsteintropfen aus den Dolomiten zu untersuchen. Jetzt seien sie auf zwei rund 230 Millionen Jahre alte Milben sowie ein Flügelinsekt aus dem Erdzeitalter Trias gestoßen, berichtete Schmidt. Die teils nur einen Millimeter großen Bernsteinfossilien ermöglichten es, „wie durch ein Fenster“ in das sogenannte Erdmittelalter zu blicken, erklärte der Paläontologe. „Mit dem Fund stoßen wir zum ersten Mal in die Evolution dieser Zeit vor“, betonte er.

Einschlüsse verraten Detail

Während der Trias habe es ein größeres Massensterben gegeben als beim Aussterben der Dinosaurier vor rund 65 Millionen Jahren. Daher sei es interessant zu erfahren, welche Lebensformen in welchen Nischen überlebten, erklärte der Forscher. Beispielsweise habe mit Hilfe des Fundes nachgewiesen werden können, dass die Gruppe der auch heute noch vorkommenden Gallmilben älter ist als bisher angenommen. Die im Bernstein konservierten fossilen Milben seien den heutigen Vertretern dieser Tiergruppe erstaunlich ähnlich.
Da es in der Trias aber noch keine Blütenpflanzen gab - die heutige Vorzugsnahrung der meisten Gallmilben -, lebten sie damals offenbar als Parasiten auf Nadelbäumen. Das zeige, dass die Milben ihre Ernährung im Laufe der Evolution den jeweils vorherrschenden Pflanzenarten angepasst haben, sagen die Forscher.
Den dritten Bernsteineinschluss, einen Zweiflügler, konnten die Wissenschaftler nicht genauer identifizieren, da die meisten Körperteile nicht vollständig erhalten sind. Aber dieses Fossil zeige, dass auch Insekten in ungewöhnlich alten Bernsteinen enthalten sein können, erklären Schmidt und seine Kollegen.
Es sei unmöglich, Informationen über das Erbgut aus den Bernsteineinschlüssen zu erhalten. „Das sind Hollywood-Fantasien“, betonte der Wissenschaftler. Jedoch sei das Äußere der Tiere bis in den Mikrometerbereich gut erhalten. „Wir können Haare und sogar die Zellstruktur erkennen“, merkte Schmidt an. (dapd)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Kontakt
  • Wir über uns
  • Impressum