Lade Inhalte...

Little Foot Skelett Rendezvous mit einer Urahnin

Wissenschaftler präsentieren das mehr als drei Millionen Jahre alte Skelett von „Little Foot“ erstmals der Öffentlichkeit.

Australopithecus
Die Knochen von „Little Foot“ sind die am besten erhaltenen Überreste eines Australopithecus, die je gefunden wurden. Foto: dpa

Eine Begegnung, die man nie wieder vergisst. In einer gut 40 Kilometer nordöstlich von Johannesburg gelegenen Höhle öffnet Ron Clarke eine Tür zur „Silberberg Grotto“, die Besuchern sonst verschlossen bleibt: Denn am Ende des rund 50 Quadratmeter großen und drei Meter hohen Höhlenraums liegt einer der sagenhaftesten Schätze der Welt. Im fahlen Licht der Kopflampe zeichnet sich auf dem Felsboden ein menschenähnliches Skelett ab: Ein Teil des Schädels ragt aus dem dunkelgrauen Gestein, der Kiefer mit Zähnen, die Rippen, das Becken. Eines der ältesten und besterhaltenen Exemplare aus unserer Ahnengalerie, flüstert Clarke: Mehr als dreieinhalb Millionen Jahre lang hat das Australopithecus-Mädchen „Little Foot“ hier auf seine Entdeckung gewartet.

Diese erste Begegnung mit dem kleinfüßigen Mädchen fand vor gut 15 Jahren statt: Heute präsentiert sich Little Foot aus dem Fels befreit im Tresorraum der Witwatersrand-Universität erstmals der Öffentlichkeit. Nicht weniger als 20 Jahre lang war Clarke, Professor des Instituts für Evolutions-Studien der Johannesburger Universität, mit zwei Helfern damit beschäftigt, das zierliche Wesen aus dem Gestein zu schälen: Mit Lupen und luftdruckgetriebenen Mini-Bohrern trugen sie einen Felskristall nach dem anderen ab. „Es war, wie eine Pastete aus Beton zu befreien“, sagt Clarke bei der feierlichen Vorstellung des uralten Mädchens: Eine falsche Bewegung, und die versteinerten Knochen drohen zu Sand zu zerbröseln.

Little Foot: Das Glück der Gefundenen

Gewöhnlich spreche man vom Glück des Entdeckers, sagt Robert Blumenschine von der Wissenschaftsstiftung „Past“, die Little Foots Befreiung finanzierte: In diesem Fall müsse man allerdings vom Glück der Gefundenen sprechen. Dass das versteinerte Mädchen mit Ron Clarke einem der „besten Ausgräber der Welt“ in die Hände gefallen sei. Schon wie Clarke überhaupt auf Little Foot stieß, war eine einzige Glücksgeschichte: Er hatte in einer mit „Affenknochen“ beschrifteten Box in der Lagerhalle am Sterkfonteiner Ausgrabungsort ein paar Fußknöchelchen gefunden, die allerdings von einem aufrecht gehenden Wesen stammen mussten. Clarke sandte seine Mitarbeiter Stephen Motsumi und Nkwane Molefe mit den Fußknöchelchen und der Hoffnung in die Silberberg Grotto, noch weitere Teile des Vormenschen zu finden: Tatsächlich stießen die beiden Helfer schon nach eineinhalb Tagen auf die aus dem Fels ragende Fortsetzung eines der Fußknöchelchen. 

Nun wurde Clarke sogar von der Hoffnung ergriffen, dass sich ein gesamtes Skelett im Gestein befinden könnte – doch als sich die Ausgräber schließlich bis zu den Oberschenkelknochen vorgearbeitet hatten, verlor sich die Spur. Noch einmal konnte Little Foot von Glück reden, dass ihr Entdecker auf die Idee kam, es könne sich um eine spätere Verwerfung handeln: Tatsächlich stießen Clarke und seine Helfer einen halben Meter tiefer auf die Fortsetzung des Skeletts. Viele Monate später war schließlich klar, dass die filigranen Hauer den Fund des Jahrhunderts gemacht hatten: Little Foot ist das mit Abstand besterhaltende Exemplar eines Australopithecus – einer Gattung, die den Menschen mit den Affen verbindet. Little Foot ist wesentlich vollständiger als Lucy, der bisherige Star am Ahnenfirmament.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum