Lade Inhalte...

Leseförderung „Lesen zu können, ist die Grundlage von allem“

Der Forscher Andreas Gold plädiert im Interview mit der FR für mehr Leseförderung und erklärt, warum Jungen häufiger unter Lesestörungen leiden als Mädchen.

Alleinerziehende Mutter
Früh übt sich: Ab dem ersten Geburtstag sollten Eltern ihre Kinder an Lesemedien heranführen. Foto: epd

Herr Gold, stimmt es, dass viele Kinder  Schwierigkeiten mit dem Lesen haben?
Das ist leider seit vielen Jahren so. Bei den 10- bis 15-Jährigen hat rund jeder Fünfte größere Schwierigkeiten mit dem Lesen. Das bedeutet, dass sie langsam, stockend und nicht gern lesen und beim Lesen viele Fehler machen. Anders als bei der Rechtschreibung sieht man das nicht auf den ersten Blick, denn schwache Leser verbergen ihre Probleme oft. Dabei ist es umso dramatischer, wenn Schüler nicht gut lesen können. Denn Lesen ist die Grundlage von allem; in allen Fächern muss gelesen werden. 

Das ist ein gravierend hoher Prozentsatz. Wo liegen die Ursachen für diese Probleme? 
Ursachen dafür, dass Kinder schlecht lesen lernen, sind Defizite bei der Verarbeitung von Sprachlauten, aber auch eine unzureichende sprachliche Kompetenz überhaupt. Es wird leicht vergessen, dass die gesprochene Sprache die Grundlage ist, um die Schriftsprache zu erlernen. Aus den Einschulungsuntersuchungen wissen wir, dass ein beträchtlicher Anteil der Kinder sprachliche Probleme hat. In allen Bundesländern gibt es vor dem Schulbeginn Sprachstandserhebungen. Aus den Bildungsberichten geht hervor, dass fast jedes vierte Kind mit fünf oder sechs Jahren einer Sprachförderung bedarf. In Städten wie Frankfurt und Offenbach oder in Berlin können es sogar noch mehr Kinder sein. Dass diese Kinder ohne zusätzliche Förderung auch Probleme mit dem Lesen haben werden, ist klar.

Liegt es daran, dass mit Kindern zu Hause zu wenig gesprochen und ihnen vorgelesen wird? 
Das spielt eine Rolle, aber auf die Familien haben wir keinen Zugriff. Schon dort geht also die Schere auseinander. Manchen Kindern wird zu Hause zu wenig oder gar nicht vorgelesen. Außerdem sollte mit den Kindern möglichst schon vor Schulbeginn in der späteren Unterrichtssprache geredet werden. Risikofaktoren wie ein geringes Bildungsniveau der Eltern, Armut und Arbeitslosigkeit treten bei Zugewanderten und Alleinerziehenden häufiger auf. Die Aufklärung der Eltern ist wichtig, doch gerade bildungsferne Schichten erreicht man auf diesem Weg oft nicht. Am meisten wird mit einem verpflichtenden Kitabesuch erreicht, der mit einer systematischen Sprachförderung verbunden ist. 

Aber Lesen lernen Kinder erst in der Schule. Dort werden sie alphabetisiert. Im Grunde sollte doch jeder Schüler die Chance haben, dort fließend Deutsch lesen zu lernen?
Das stimmt, Lesen lernen Kinder nicht zu Hause oder im Kindergarten. Aber die notwendigen Vorläuferfertigkeiten wie sprachliche Kompetenzen oder der Wortschatz werden dort erworben. Kinder lernen, wie Dinge heißen, wie Wörter klingen und wie es sich anhört, wenn Wörter sich reimen. Das passiert alles vor Schuleintritt. Kinder kommen letztlich mit einem völlig unterschiedlichen Wortschatz in die Schule. Das hat natürlich Auswirkungen darauf, wie gut sie Lesen lernen. 

Welchen Einfluss haben das Fernsehen und digitale Medien auf die Lesekompetenz?
Entscheidend ist der Umgang der Eltern mit Sprache und Schrift. Der Sprachstand der Kinder ist abhängig davon, wie viel und wie gut Eltern mit ihnen sprechen. Als Verursacher von möglichen Defiziten würde ich an dieser Stelle nicht die Medien nennen.

Was könnte in der Schule noch besser gemacht werden, damit Kinder mit einem geringen Wortschatz ausreichende Lesekompetenzen erwerben?
Die Lehrerinnen und Lehrer in den Grundschulen vollbringen eine großartige Leistung, denn wenn sie ihren Job nicht so gut machen würden, hätten noch wesentlich mehr Schüler gravierende Probleme mit dem Lesen. Die Voraussetzungen der eingeschulten Kinder sind jedoch sehr unterschiedlich. Wird zu Hause kein Deutsch gesprochen, ist der Wortschatz dieser Kinder nur halb so groß wie bei den anderen. Und trotzdem lernen sie lesen. Dass 20 Prozent größere Schwierigkeiten damit haben, bedeutet nur, dass sie noch stärker als bislang gefördert werden müssen. 

Wie könnten diese Hilfen aussehen?
Am wirksamsten wäre es, wenn es präventiv eine Sprachförderung für Kinder zwischen fünf und sechs Jahren gäbe. Es lohnt sich, in der Kita noch mehr als bisher zu machen. Ökonomen zufolge hat jeder investierte Euro im vorschulischen Bereich eine besonders hohe Rendite; in Relation zu den Aufwendungen ist der Ertrag der Bildungsausgaben dort am höchsten. 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen