Lade Inhalte...

Lesch zu Higgs-Boson Klimawandel wichtiger als Higgs-Teilchen

Die Sache mit den Higgs-Teilchen versteht kein Mensch, meint Astrophysiker Harald Lesch. Die Menschen sollten sich lieber den realen Dingen zuwenden.

06.07.2012 13:15
"Beschäftigen wir uns lieber mit realen Dingen": Harald Lesch. Foto: Imago

Die Sache mit den Higgs-Teilchen versteht kein Mensch, meint Astrophysiker Harald Lesch. Die Menschen sollten sich lieber den realen Dingen zuwenden.

Der Münchner Astrophysiker und TV-Moderator Harald Lesch hat eingeräumt, dass es schwierig ist, die Bedeutung des Higgs-Teilchens für die Allgemeinheit zu erklären. Die Sache sei für 99,9 Prozent aller Menschen nicht mehr nachvollziehbar, sagte Lesch am Freitag dem Online-Portal sueddeutsche.de. Als schlimm sieht er dies nicht an. Lieber sollten sich die Leute für andere Dinge interessieren, etwa für den Klimawandel.

„Das Higgs bleibt am äußersten Rand der Wirklichkeit. Beschäftigen wir uns lieber mit realen Dingen“, so der Wissenschaftler.

Beim sogenannten Gottesteilchen geht es nicht um den Alltag der Menschen, erläuterte Lesch. Das alles sei ein Prozess „vor dem Gerichtshof der Naturwissenschaften“. Jahrzehntelang sei ein Indizienprozess geführt und nun ein Urteil gefällt worden.

Die Aussage, die Peter Higgs getroffen habe, sei eingetreten, nämlich das es dieses energetische Feld gebe, das den Partikeln Masse verleihe. Im Übrigen gebe es in der Sprache von Physikern und Mathematikern für vieles keine Übersetzung: „Würde man versuchen, das Higgs-Theorem, das 1964 auf eine DIN A4 Seite passte, in Worte zu fassen, das würde eine ganze Bibliothek voll von Lexikonbänden mit Goldschnitt füllen.“ (KNA)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum