Lade Inhalte...

HIV in Südafrika Pillen, die Leben retten

Mit mehr als 6,5 Millionen HIV-Positiven ist Südafrika das von der Pandemie am schlimmsten betroffene Land der Welt. Fast die Hälfte erhält keine antiviralen Mittel.

Mpho Bogagane (20), war bereits bei ihrer Geburt mit dem HI-Virus infiziert. Südafrikas Gesundheitsminister Aaron Motsoaledi umarmt sie nach ihrer Rede im Waisenhaus „Nkosi’s Haven“. Foto: REUTERS

Mpho Bagaqane steht auf dem Podium, Mikrofon in der Hand, die Augen auf ein Blatt Papier gerichtet. „Dass ich positiv bin, habe ich erst erfahren, als ich zwölf war“, will das kleine Mädchen, das sich später als 20-jährige Frau herausstellt, sagen – aber keiner versteht sie.

Der Gesundheitsminister springt aufs Podium und hält das Mikrofon näher an Mphos Mund, was deren Problem jedoch nur noch verschlimmert. Dass sie so schlecht zu verstehen ist, hat nichts mit dem Abstand des Mikros von ihrem Mund zu tun: Vielmehr hat eine Infektion einst ihre Backe weg gefressen, und der Schaden ist nur notdürftig behoben. Schließlich hört Mpho ganz zu sprechen auf und weint. Südafrikas Vizepräsident Cyril Ramaphosa sucht die kleine Frau an seinen voluminösen Leib gedrückt zu trösten. Wir befinden uns im Johannesburger Waisenheim „Nkosi’s Haven“, wenige Tage vor der 21. Internationalen Aids-Konferenz in Durban.

Viele im Raum haben noch eine ähnliche und doch ganze andere Szene im Kopf, die sich vor 16 Jahren während der 13. Aids-Konferenz in Durban abspielte. Damals stand der elfjährige Nkosi Johnson auf der Bühne, Mikrofon in der Hand, den Blick auf Tausende von Konferenzteilnehmern gerichtet. „Wir sind ganz normale Lebewesen“, rief der Junge mit hoher aber fester Stimme: „Wir können sprechen, wir können gehen, wir haben Bedürfnisse wie alle anderen Menschen auch.“ Dann fordert Nkosi, der ebenfalls schon bei der Geburt mit dem Virus infiziert worden war, die Regierung auf, endlich Medikamente zur Verfügung zu stellen, die die Infektionsgefahr während des Geburtsvorgangs um ein Vielfaches vermindern.

Noch während Nkosi redet, verlässt Staatspräsident Thabo Mbeki den Saal. Er muss später durch einen Gerichtsbeschluss gezwungen werden, entsprechende Arzneien ins staatliche Gesundheitsprogramm aufzunehmen. Zur Ausgabe lebensrettender antiretroviraler Aids-Cocktails wird es erst nach Mbekis Amtszeit zehn Jahre später kommen – für Hunderttausende von Südafrikanern zu spät. Auf der Durbaner Aids-Konferenz warnten Wissenschaftler, dass die Hälfte aller Jugendlichen am Kap dem Virus zum Opfer fallen könne. Auch Nkosi Johnson stirbt ein Jahr nach der Konferenz, 12 Jahre alt, neun Kilo schwer. Während seines letzten Lebensjahres, das er zur Hälfte im Koma verbringt, ist er zur Ikone der Aids-Pandemie geworden, Tausende suchen ihn am Krankenbett auf. Thabo Mbeki ist nicht dabei.

„Nkosi hat unser Gewissen wachgerüttelt“, sagt Cyril Ramaphosa: „Er hat sich geopfert, damit wir das Richtige tun.“ Das klingt wie eine Entschuldigung: Tatsächlich war Ramaphosa schon immer Thabo Mbekis Gegenspieler. Heute ist das erste Mal, dass ein hoher Regierungsvertreter den Weg zu „Nkosi’s Haven“ am Südrand von Johannesburg findet: Dem „Zufluchtsort“ für fast 100 Kinder, deren Eltern der Pandemie zum Opfer fielen und die in der Mehrheit bei ihrer Geburt auch selbst mit dem Virus angesteckt wurden. Sie habe jedoch seit Jahren kein einziges mehr verloren, erzählt Gail Johnson, die Gründerin des Heims und Adoptivmutter Nkosis: „Vorbei sind die verrückten Zeiten, als wir auf dem Friedhof im Stau stecken blieben. In der Hektik wurden gelegentlich die Leichen vertauscht, und die Trauernden weinten am falschen Grab.“

Der Grund für die atemberaubende Wende ist in einem Glasschränkchen im Zimmer neben Johnsons Büro auszumachen: Kartons voller antiretroviraler Medikamente, die einst innerhalb weniger Wochen aus Nkosis Sterbehaus ein Lebenszentrum machten. Auch Mpho Bagaqane erhält die Pillen, von denen sie zunächst morgens und abends jeweils vier dicke Bomben nehmen musste. Doch weil die Cocktails inzwischen weiter entwickelt wurden, reicht heute eine Pille am Abend. Die winzige junge Frau verträgt die Arznei ohne Probleme: Dass sie nicht einmal 1,50 Meter groß und im Alter von 20 Jahren noch immer erst in der 9. Klasse ist, liegt daran, dass Mpho die Medikamente 13 Jahre zu spät bekam. In der Zwischenzeit hatte das Virus genug Zeit, in ihrem Gehirn und ihrer Backe nicht wieder gut zu machenden Schaden anzurichten. Dass das Virus vor allem das Gehirn angreift, weiß Gail Johnson schon von ihrem Sohn Nkosi: Nach dessen Tod fanden Ärzte bei der Autopsie eine Zentimeter dicke Schicht toter Zellen in seinem Schädel. Heute versuchen Psychologen in Nkosi’s Haven, den unter unbehandelten Infizierten beobachteten Gedächtnisverlust mit der Aktivierung anderer Gehirnteile auszugleichen.

Gegenwärtig erhalten rund 3,5 Millionen Südafrikaner antiretrovirale Medikamente – weit mehr als in jedem anderen Staat der Welt. Durften noch vor fünf Jahren im ganzen Land lediglich 250 Ärzte und Krankenschwestern die Pillen verschreiben, so sind es heute mit 23 000 fast hundert mal so viel. Ansteckungen während der Geburt sind nach Angaben des Ges 000 vor zwölf Jahren auf unter 6000 gesunken, die durchschnittliche Lebenserwartung am Kap der Guten Hoffnung stieg um fast zehn Jahre an. Vom Aids leugnenden Paria hat sich der Regenbogenstaat zum Musterländle gemausert. „Südafrika setzt einen Meilenstein nach dem anderen“, schwärmt UNAids-Chef Michel Sidibé.

Ganz so glorreich wie die Zahlen klingen, ist die Wirklichkeit allerdings nicht. Noch immer erhält fast die Hälfte aller Infizierten keine Aids-Cocktails: Mit mehr als 6,5 Millionen Angesteckten ist Südafrika nach wie vor das von der Pandemie am schlimmsten gebeutelte Land der Welt. Regelmäßig kommen Patienten zu Gail Johnson, die noch nie Aids-Cocktails genommen haben oder seit Monaten keine mehr nehmen. Manche hören auf, sobald sie sich besser fühlen, andere setzen ihren Medikamentenvorrat in Bargeld um. Unter Drogensüchtigen gelten die Pillen nämlich als potente Glücklichmacher: Zu Pulver zerrieben werden sie zusammen mit Marihuana in megadröhnenden Joints geraucht. Immer wieder kommt es auch vor, dass Apotheken und Krankenstationen vor allem in ländlichen Regionen keinen Pillen-Vorrat mehr haben, was nach Erkenntnissen des Gesundheitsministers nicht nur auf planerische Inkompetenz sondern auch auf „Korruption und Plünderungen“ in den staatlichen Warenhäuser zurückzuführen ist. „Wir werden die Verantwortlichen zerstören“, verspricht Motsoaledi mit überdeutlichen Worten.

Die starke Hand des weit über seine Heimat hinaus geachteten Mediziners im Ministersessel räumt allerdings nicht mit jedem Problem auf. Nachdem die Zahl der Neuinfektionen in Folge zahlloser Aufklärungskampagnen und der großflächigen Verteilung von Aids-Cocktails zunächst deutlich zurückging, steigt sie inzwischen wieder an: Allein im vergangenen Jahr haben sich hierzulande nicht weniger als 370 000 Menschen angesteckt. Unter ihnen ist der Prozentsatz der Teenager besonders hoch: Offensichtlich sind sie von der Illusion geblendet, dass die Gefahr mittlerweile gebannt ist.

In Südafrikas Medien sind heute kaum noch Geschichten über die Epidemie zu finden: Das von zahllosen anderen Problemen, vor allem der Korruption und Armut, geplagte Land hat andere Prioritäten. Südafrikas Erfolg bei der antiretroviralen Behandlung droht auf diese Weise zu seinem Verhängnis zu werden. Aaron Motsoaledi will der Gefahr mit einer weiteren Aufrüstung begegnen. Die Regierung kündigte an, ab September allen HIV-Infizierten Aids-Cocktails zukommen zu lassen – und nicht mehr nur denjenigen, deren Immunsystem bereits empfindlich geschwächt ist. Untersuchungen ergaben, dass Angesteckte, deren Virenzahl durch die Einnahme antiretroviraler Pillen bereits deutlich gesunken ist, so gut wie gar nicht mehr ansteckend sind – selbst wenn sie ohne Kondom mit einem Partner schlafen.

Motsoaledis Vorstoß – von UNAids-Direktor Sidibé als „weiterer Meilenstein“ gepriesen – wird dazu führen, dass sein Kollege vom Finanzministerium weitere Hunderte von Millionen Dollar zur Verfügung stellen muss. „Aber dafür“, sagt der Gesundheitsminister, „werden wir an anderer Stelle, an Krankenhauskosten, der Behandlung opportunistischer Infektionen und Arbeitsausfällen sparen“. Schon heute verschlingt Südafrikas ARV-Programm mehr als eine Milliarde Euro im Jahr. Für den Schwellenstaat waren diese Ausgaben nur möglich, weil westliche Industrienationen helfend eingesprungen sind: Allen voran die USA. Im Rahmen des von George W. Bush ins Leben gerufenen „President’s Emergency Plan for AIDS Relief“ (Pepfar) flossen seit 2003 mehr als fünf Milliarden Dollar ins Land: Mit dem Geld wurden nicht nur Arzneien gekauft, sondern auch Fachkräfte ausgebildet und Kliniken gebaut.

Wenn Pepfar, wie erwartet, bald deutlich zurückgefahren wird, droht es am wirtschaftlich ohnehin klammen Kap der Guten Hoffnung eng zu werden. Die Nichtregierungsorgan „Sektion 29“ schlägt vor der Durbaner Konferenz bereits Alarm: Wenn die Regierung nicht einen neuen Gang einlege – für preiswertere Medikamente, ein besseres Management und mehr Pflegekräfte sorge – würden die erzielten Erfolge bald vernichtet sein. In Nkosi’s Haven suchen Vizepräsident Ramaphosa und Gesundheitsminister Motsoaledi Optimismus zu verbreiten. Die Regierung werde an ihrem Ziel festhalten, bis im Jahr 2030 das Virus besiegt zu haben, versprechen die beiden Kabinettsmitglieder: Mit der von UNAids ausgegebenen Formel 90:90:90 könne das auch tatsächlich erreicht werden. Danach sollen bis in vier Jahren 90 Prozent der Bevölkerung getestet worden sein und ihren HIV-Status wissen, 90 Prozent der HIV-Positiven sollen antiretrovirale Medikamente bekommen, und bei 90 Prozent der Behandelten soll die Virenzahl dermaßen vermindert worden sein, dass sie praktisch nicht mehr ansteckend sind. „Wir wissen, dass wir das schaffen können“, sagt Ramaphosa beschwörend.

Mpho Bagaqane hört das schon nicht mehr. Die 20-Jährige sitzt draußen vor der Halle, den Kopf in die Hände gestützt, ihre Tränen sind inzwischen einer brodelnden Wut gewichen. Warum es mit dem Virus ausgerechnet sie getroffen habe, will sie wissen: Und warum sich keines der noch lebenden Familienmitglieder ums sie kümmert. Auch wenn ihr das Lernen noch so viel Mühe mache, werde sie sich unter allen Umständen bis zum Abitur durchkämpfen, sagt Mpho: „Denn ohne Abitur ist man hier nichts.“ Und danach? „Dann werde ich Tänzerin.“

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier HIV und Aids

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen