Lade Inhalte...

Bonusprogramm der Krankenkassen Gesund leben wird belohnt

Für Vorsorgeuntersuchungen oder Sportkurse zahlen Krankenkassen Prämien. Aber lohnt sich der Aufwand?

Bonusprogramme
Win-Win-Situation: Wer etwas für seine Gesundheit tut, kann damit zugleich Prämien einfangen. Foto: Moritz Wienert

Eine typische Win-win-Situation: Der Versicherte tut etwas für seine Gesundheit und wird dafür belohnt. Gleichzeitig profitieren die Kassen von gesundheitlich fitten Mitgliedern: Sie müssen im besten Fall für weniger Behandlungen aufkommen und sparen Geld. Für Sportkurse, Raucherentwöhnung oder regelmäßige Gesundheits-Checks versprechen Krankenkassen Bonuszahlungen oder Sachleistungen. Kurzum, für Maßnahmen, die einen gesunden Lebensstil fördern. Krankenkassen sind seit 2015 gesetzlich dazu angehalten ein solches Bonussystem anzubieten, also finanzielle Anreize zu schaffen, gesundheitsbewusst zu leben. War es zuvor noch eine „Kann-Leistung“ ist es seit nunmehr drei Jahren eine „Soll-Leistung“ gegenüber den Versicherten.

Für welche Maßnahmen die Gesetzliche Boni zahlt und wie hoch diese ausfallen, ist den Krankenkassen selbst überlassen. Und so unterschiedlich sehen die Prämienprogramme dann letzten Endes auch aus. Zwingend ist lediglich, dass es sich um Präventionsmaßnahmen zur Gesundheitsförderung handeln muss. Die Prämien bekommen Versicherte in Form von Barauszahlungen, Sachprämien oder können als Zuschüsse für Versicherungsleistungen eingesetzt werden.

Die Höhe der Bonuszahlungen, mit denen die Krankenkassen werben, reichen von 30 bis zu mehreren 100 Euro im Jahr. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen macht allerdings darauf aufmerksam, dass sich die Angaben stets auf den maximalen Wert, den es herauszuholen gibt, beziehen.

Da sich die großen Kassen im Beitragssatz kaum unterscheiden, kann das maßgeschneiderte Bonusprogramm bei der Wahl helfen. Doch Vorsicht beim Wechseln. Die gesammelten Boni sind in der Regel an eine Mitgliedschaft bei der Krankenkasse geknüpft und gelten nur im ungekündigten Versicherungsverhältnis. „Erst Bonus einlösen, dann kündigen“, rät Regina Behrendt von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Ein Überblick: Bei der Techniker Krankenkasse (TK) müssen Bonusjäger 1000 Punkte sammeln, um eine Prämie ausgezahlt zu bekommen. Diese 1000 Punkte entsprechen 30 Euro. „Alternativ kann der doppelte Betrag auch als Gesundheitsdividende eingelöst werden“, erklärt Kerstin Grießmeier, Sprecherin der TK. Dabei handelt es sich um Geld, das direkt wieder in Gesundheitsleistungen investiert wird, wie einer Akupunktur oder anteilig an einen Yoga-Kurs angerechnet werden kann.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum