Lade Inhalte...

„Aus den Alpen“ Werbebegriffe sagen nichts über Milch-Qualität aus

Positive Assoziationen entstehen, wenn auf der Milchpackung Begriffe wie „Alpenmilch“ oder „Weidemilch“ stehen. Doch stecken wirklich friedlich grasende Kühe dahinter?

21.12.2017 08:30
Kuh
Steht die Kuh gemütlich grasend auf der Weide? Begriffe wie „Alpen- oder Weidemilch“ suggerieren das. Foto: Matthias Balk/dpa

Milchtüten werben oft mit Kühen und Gras und suggerieren ein ländliches Idyll. Dabei haben einige Begriffe keine Aussagekraft: „Alpen- oder Landmilch“ ist beispielsweise gesetzlich nicht definiert.

Unter Alpenmilch verstehen Molkereien in der Regel Milch, die in den Alpen und dem Alpenvorland produziert wurde. Über die Haltung und Fütterung der Tiere sagt diese Bezeichnung aber nichts aus, heißt es in der Fachzeitschrift „Lebensmittel-Praxis“ (Ausgabe 19/2017).

Auch für den Begriff „Weidemilch“ gibt es keine klaren Vorgaben. Die Tiere sollen zum Beispiel an mindestens 120 Tagen je sechs Stunden auf der Weide stehen. Verbindliche Kriterien wie bestimmtes Futter fehlen aber bislang.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen