Lade Inhalte...

Bremen Bundeswehr reserviert sich Studienplätze

Die Bundeswehr beansprucht Studienplätze und stößt damit in Bremen auf Widerstand. Denn Studium und Lehre dienten ausschließlich friedlichen Zwecken.

06.05.2016 10:10
Eckard Stengel
Das Informatik-Studium steht an einigen öffentlichen Hochschulen auch für Studierende der Bundeswehr offen. Foto: imago

In der Hochschule Bremen tanzten kürzlich einige Studierende während einer Gremiumssitzung auf den Tischen – nicht vor Freude, sondern aus Protest: Sie kritisieren, dass ihre Fachhochschule zum Wintersemester 2016/17 eine Kooperation mit der Bundeswehr eingeht: Im „Internationalen Frauenstudiengang Informatik“ werden bis zu neun oder zehn der 38 Studienplätze für angehende Wehrtechnikerinnen reserviert. Für jeden tatsächlich genutzten Platz zahlt die Bundeswehr einen Betrag in unbekannter Höhe an die Hochschule.

Bremen ist kein Einzelfall. In fast allen Bundesländern lässt das Militär seine Zivilbeschäftigten oder Offiziere auch an öffentlichen Hochschulen ausbilden, wie jetzt ein Bundeswehrsprecher auf Nachfrage der Frankfurter Rundschau erläuterte. Wer bisher dachte, nur die beiden Bundeswehr-Universitäten in Hamburg und München seien dafür zuständig, liegt also falsch.

Dass auch die Hochschule Bremen mitmacht, stört nicht nur die tanzenden Studenten, sondern auch die Linke, die Gewerkschaft GEW und die Jungsozialisten. Sie werfen der Hochschulleitung einen Verstoß gegen ihre eigene „Zivilklausel“ vor. Darin heißt es nämlich: „Studium, Lehre und Forschung an der Hochschule Bremen dienen ausschließlich friedlichen Zwecken.“ Auch im Bremer Landeshochschulgesetz steht seit 2015: „Die Hochschulen verfolgen in Forschung. Lehre und Studium ausschließlich friedliche Zwecke.“

„Behandelt wie Privatfirmen"

Doch Rektorin Karin Luckey sieht die Zivilklausel nicht verletzt. Die Bundeswehr, so Luckey, könne auf keinen Fall Einfluss auf die Inhalte nehmen. „Wir machen weiterhin das, was wir in diesem Frauenstudiengang schon seit 16 Jahren machen.“ Der Bund werde also genauso behandelt wie Privatfirmen, die sich in solchen dualen Studiengängen ebenfalls Plätze für ihre Beschäftigten reservieren ließen und für den organisatorischen Mehraufwand einen finanziellen Beitrag leisteten.

Ein weiteres Argument von Luckey: Es kämen ja keine Soldatinnen, sondern nur angehende Beamtinnen der Bundeswehrverwaltung. Zu der zählt allerdings auch das „Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung“, und genau dort können die Informatikerinnen später als verbeamtete Ingenieurinnen in der Wehrtechnik arbeiten. Ihr Berufsbild laut Bundeswehr: „Lenken Sie die Entwicklung des Wehrmaterials, erproben Sie Prototypen und überwachen Sie die Realisierung!“ Vorausgesetzt wird „die Bereitschaft zur freiwilligen Teilnahme an Auslandseinsätzen der Bundeswehr“ – wenn auch nicht an der Waffe. Außerdem muss man die nötige Hochschulreife mitbringen und Deutscher sein.

Neben der Informatik in Bremen nutzt die Bundeswehr noch drei Fachrichtungen in ihrer Münchener Universität und zehn Studiengänge an zivilen Fachhochschulen für ihre Wehrtechnikerausbildung, sei es Elektrotechnik, Maschinenbau oder Luft- und Raumfahrttechnik. Insgesamt machen fünf zivile Bildungseinrichtungen mit sechs Standorten bei diesem „Bachelor-Studium im technischen Bereich“ mit: neben der Bremer die Duale Hochschule Baden-Württemberg in Mannheim und Ravensburg, die Hochschulen Mannheim und Koblenz sowie die Jade-Hochschule in Wilhelmshaven. Allein an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg hat sich der Bund 75 Studienplätze reserviert.

Wer einen Platz ergattert, erhält als Beamtenanwärter ein Salär von 1.539 Euro brutto. Da dürften Hörsaalnachbarn neidisch werden. In manchen Studiengängen bleiben die angehenden Wehrtechniker aber unter sich.

Mit der gerade angekündigten neuen Cyber-Abteilung der Bundeswehr habe das Wehrtechniker-Studium nichts zu tun, sagt der Bundeswehrsprecher. Allerdings will er „nicht ausschließen“, dass die Absolventen irgendwann auch in diesem Bereich arbeiten werden.

Für die Ausbildung von Soldaten bedient sich der Bund schon länger ziviler Hochschulen, etwa in den Fächern Medizin oder Zahnmedizin. Nehmen die Bundeswehrangehörigen damit nicht anderen Bewerbern die Studienplätze weg? Nein, sagt der Bundeswehrsprecher. Denn entweder gebe es für sie ein eigenes, zusätzliches Kontingent „on top“, oder sie müssten sich dem Leistungsvergleich mit Abiturnoten stellen. Am Bremer Studiengang, sagt Luckey, gebe es ohnehin genug freie Kapazitäten. Ihr einziges Zugeständnis an ihre Kritiker: „Wenn man Informatik studiert, kommt in jedem Fall irgendwann die Frage des Dual Use“ – also der Nutzbarkeit wissenschaftlicher Erkenntnisse sowohl für zivile als auch für militärische Zwecke.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen