Lade Inhalte...

Wettervorhersage Wie wird das Wetter von morgen?

Europäische Satelliten sollen die Vorhersage weiter verbessern. Sie sollen nicht nur Windstärke, Temperatur und Regenwahrscheinlichkeit, sondern sogar Vulkanasche-Konzentration in der Atmosphäre präzise messen und melden.

28.04.2012 17:19
Anatol Johansen
Meteosat soll in 36.000 Kilometer Höhe über dem Äquator platziert werden. Foto: ESA

Europäische Satelliten sollen die Vorhersage weiter verbessern. Sie sollen nicht nur Windstärke, Temperatur und Regenwahrscheinlichkeit, sondern sogar Vulkanasche-Konzentration in der Atmosphäre präzise messen und melden.

Ein Stück historischen Weltraum-Schrotts ist dieser Tage zur Erde zurückgekehrt. Ein Teil verglühte über der Mongolei. Die Reste bröselten auf die Antarktis herab. Es war der erste aller russischen Wettersatelliten, der 1,4 Tonnen schwere Meteor 1-1, der ein so unrühmliches Ende fand. Er war 43 Jahre zuvor, am 12. März 1969, gestartet worden.

Leider funktionierte Meteor 1-1 nur etwa ein Jahr und kreiste dann 42 Jahre lang in 650 Kilometer Höhe als nutzloser Weltraum-Müll um die Erde. Noch kürzer in Betrieb blieb der erste Wettersatellit überhaupt, der US-amerikanische Tiros-1, der bereits vor 52 Jahren abhob. Er startete am 1. April 1960 und nahm drei Monate lang etwa 23?000 Wetterbilder auf. Dann fiel auch er aus.

Inzwischen sind wir an die Dienste der Wettersatelliten gewöhnt, wir wussten schon eine Woche vorher, dass an diesem Wochenende mit sommerlichem Sonnenschein zu rechnen ist. Um die Vorhersagen weiter verbessern zu können, rollen die Europäer jetzt ihre neuesten Wettersatelliten, Metop-B und Meteosat-10, an den Start.

Wind und Wolken

Der vier Tonnen schwere und 6,5 Meter hohe Metop-B soll bereits am 23. Mai vom kasachischen Baikonur aus auf einer Sojus-Rakete ins All gewuchtet werden. Er wird mit seinen 13 Präzisions-Experimenten Wind, Temperatur, Feuchtigkeit, Wolken, Niederschlag, Luftdruck, Ozon und selbst die Vulkanasche-Konzentration in der Atmosphäre registrieren und zur Erde melden.

Der zwei Tonnen schwere und 2,4 Meter hohe Meteosat-10 (Durchmesser 3,2 Meter) soll einen Monat später, am 19. Juni, folgen. Er wird von Kourou in Französisch-Guayana aus auf Europas schubstärkster Trägerrakete Ariane-5 auf eine niedrige Erdumlaufbahn geschossen. Die beiden neuen europäischen Wetter-Späher werden sich – wie schon ihre vorläufig noch aktiv bleibenden Vorgänger – die Arbeit teilen und sich dabei ergänzen.

Der Meteosat soll auf der geo-stationären Umlaufbahn in 36?000 Kilometer Höhe über dem Äquator platziert werden. Dort wird er so mit der Erddrehung umlaufen, dass er – von der Erde aus gesehen – still zu stehen scheint. Das Wettergeschehen über Europa, Afrika und dem Nordatlantik liegt im Zentrum seines Blickfeldes. Er soll von seiner äquatorialen Position aus – wie gegenwärtig noch sein weiter aktiver Vorläufer Metop-A – jene Strömungs-Filme mit wirbelnden Tiefdruckgebieten und Schönwetter-Hochs senden, die allabendlich über unsere Bildschirme laufen.

Nicht für den großflächigen, globalen Überblick, sondern mehr für die meteorologische Nah-Aufklärung über Europa wird Metop-B sorgen. Er soll die Erde nicht in 36?000 Kilometer Höhe umlaufen, sondern lediglich in 820 Kilometer Erdabstand. Dabei wird er, rechtwinklig zum Äquator, beide Pol-Gebiete täglich 13 Mal auf einer gleichbleibenden Bahn überfliegen. Die Erddrehung sorgt dafür, dass alle Regionen der Erde unter dem Satelliten vorbeiziehen und von ihm aus geringer Höhe beobachtet werden können.

Das Zusammenspiel der verschiedenartigen Wettersatelliten hat – in Kooperation auch mit amerikanischen Wettersatelliten – inzwischen hervorragende Resultate erzielt. Die Vorhersagegenauigkeit habe sich über die Jahre hinweg substanziell erhöht, berichtet Florence Rabier vom Französischen Wetterdienst Meteo-France. Für die dreitägige Voraussage liege die Treffergenauigkeit heute bei beachtlichen 98 Prozent, meint sie, für fünf Tage komme man inzwischen auch schon auf 85 Prozent.

Bessere Datenanalyse

Das liege allerdings weniger an den Fortschritten der Satellitentechnik, erklärte Alain Ratier, General-Direktor der Betreiber-Gesellschaft der europäischen Wettersatelliten Eumetsat. Vielmehr habe sich auch die Auswertung der Satelliten-Daten mittlerweile bedeutend verbessert. „Wir müssen mehr Wissenschaft in das Prozessieren der Daten bringen“, meint er. Man könne schon heute aus denselben Satelliten-Daten mehr Informationen herausholen als früher.

Tatsächlich haben die beiden neuesten europäischen Wettersatelliten allerdings ein Problem besonderer Art. Sie starten sozusagen mit bemooster Technik. Da abzusehen war, dass man für einen Zeitraum von 15 Jahren drei Metops brauchen würde, baute man drei Exemplare des Satelliten direkt hintereinander.

Man startete zwar den ersten, Metop-A, bereits am 19. Oktober 2006. Doch schickte man den zweiten, Metop-B, der jetzt starten soll, nach seiner Fertigstellung erst einmal in den vorläufigen Ruhestand. Noch schlechter wird es dem dritten der Baureihe, Metop-C, ergehen. Er dürfte erst 2018 starten.

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum