Lade Inhalte...

Raumfahrt Zwangspause für Mars-Rover "Curiosity"

Während zwei neue Sonden auf dem Weg zum Mars sind, muss der Mars-Rover "Curiosity" eine ungewollte Pause einlegen und Tests über sich ergehen lassen. Das Fahrzeug sei aber voll funktionsfähig, heißt es bei der Nasa.

Mars-Rover "Curiosity" im Selbstporträt. Foto: NASA/JPL-Caltech/MSSS

Mars-Rover "Curiosity" muss eine ungeplante Pause einlegen und einige Tests über sich ergehen lassen. Eine Veränderung der Stromspannung sei entdeckt worden, teilt die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit, daher wurde der Rover vorläufig außer Betrieb genommen. "Das Fahrzeug ist sicher und stabil, es ist voll funktionsfähig", sagte Jim Erickson, Projektmanager des "Mars Science Laboratory Project" (MSL), zu dem der Rover "Curiosity" zählt. Es handle sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Verständlich, denn der Rover, der sich seit August 2012 auf der Oberfläche des Mars befindet, soll noch möglichst lange einsatzbereit sein. Ähnlich wie "Opportunity", der zweite Rover, der derzeit noch auf dem Mars unterwegs ist. Seit Januar 2004 tut der Rover dort seinen Dienst - obwohl die Mission eigentlich nur auf drei Monate ausgelegt war.

"Curiositys" Aufgabe ist, zu untersuchen, ob es auf dem Roten Planeten Leben gab oder geben könnte. Hinweise auf Wasser hat man auf dem Mars schon vor einiger Zeit entdeckt, auch im Gale-Krater, in dem "Curiosity" mit einem aufsehenerregenden Manöver gelandet ist und in dem sich der Rover nun langsam voranbewegt und dabei Boden und Steine analysiert.

Zwei Sonden auf dem Weg zum Mars

Erst vor wenigen Tagen machte sich Unterstützung für "Curiosity" auf den Weg zum Mars: Die Nasa-Sonde "MAVEN" wurde ins All geschossen. Im Herbst 2014 soll sie in eine Umlaufbahn um den Mars einschwenken und von dort aus die Atmosphäre des Planeten analysieren. Auch hier ist die Frage, die über allem steht: Gab es auf dem Roten Planeten Leben?

Da der Mars ein beliebtes Ziel für die Raumfahrt und Forschung ist, befindet sich noch ein weiteres Objekt im Anflug auf den Roten Planeten: Die indische Mars-Sonde Mangalyaan ist Anfang November auf den Weg gebracht worden und soll ebenfalls im Herbst 2014 die Umlaufbahn des Mars erreichen. Die indische Raumfahrtbehörde ISRO wäre dann die vierte, die es schafft, eine Sonde zum Mars zu senden.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum