Lade Inhalte...

Raumfahrt Mars Express kommt Mond Phobos ganz nah

Die Mars-Sonde Mars Express fliegt in nur 45 Kilometern Entfernung am Mars-Mond Phobos vorbei - so nah, wie keine Raumsonde zuvor. Wissenschaftler erhoffen sich Daten vom Schwerefeld des Mondes.

Im März 2010 hat die ESA-Raumsonde Mars Express diese Aufnahme vom Mars-Mond Phobos gemacht. Foto: ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum)

Vor 136 Jahren wurde der Mars-Mond Phobos vom US-Astronomen Asaph Hall entdeckt, doch ganz nah kam dem größeren der beiden Mars-Monde bisher nur die ESA-Raumsonde Mars Express. In 45 Kilometern Entfernung ist die Sonde am Mars-Mond Phobos vorbeigeflogen - es ist die bisher größte Annäherung eines von Menschen gemachten Objekts an Phobos. Mars Express stellt damit einen Rekord ein, den die Sonde selbst seit März 2010 hält: Damals flog Mars Express in einer Entfernung von 67 Kilometern an Phobos vorbei.

Neue Bilder von Phobos konnte Mars Express beim jüngsten Vorbeiflug allerdings nicht aufnehmen, dazu war die Sonde zu schnell und zu nah an der Oberfläche unterwegs. Die Forscher erhoffen sich aber Daten über das Schwerefeld des Mondes und Details über seine Struktur. Die Analyse der Daten soll nach Angaben der ESA mehrere Wochen dauern.

Mars Express ist nicht die erste Sonde, die zum Ziel hatte, den Mond Phobos zu untersuchen. Doch frühere Missionen, die auf dem Mond landen sollten, scheiterten - darunter die russische Mission Phobos-Grunt, die auf dem Mond landen und später Bodenproben zurück zur Erde bringen sollte. Aufnahmen von Phobos gelangen unter anderem den Sonden Mariner 9, Viking 1, Mars Global Surveyor und Mars Express.

Mars überstrahlt Phobos

Von der Erde aus ist Phobos nur schwer zu sehen: Der Mond befindet sich zu nah am Mars und wird von dem roten Planeten förmlich überstrahlt. Aus diesem Grund wurden die Marsmonde Phobos und Deimos im Vergleich zu den Monden anderer Planeten des Sonnensystems erst spät entdeckt. Als die beiden Trabanten des Mars im Jahr 1877 erstmals gesichtet wurden, kannte man den Saturn-Mond Titan bereits seit 222 Jahren, der größte Jupiter-Mond Ganymed war bereits seit 267 Jahren bekannt.

Die ESA-Sonde Mars Express startete im Juni 2003 zum Mars, den sie im Dezember 2003 erreichte. Seitdem kreist der Orbiter um den roten Planeten, um ihn zu kartografieren und seine Atmosphäre zu erforschen. Die Dauer der Mission war ursprünglich auf 23 Monate ausgelegt, wurde jedoch bisher mehrfach verlängert. Ende 2014 soll eine Verlängerung der Mission erneut überprüft werden.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum