Lade Inhalte...

Erdmond Wassereis auf dem Mond entdeckt

Auf der Mondoberfläche gibt es Wassereis. Es versteckt sich in tiefen, dunklen Kratern. Der neue Fund könnte auch für künftige Mond-Missionen von Bedeutung sein.

Mond
Die Verteilung von Wassereis auf der Oberfläche des Mondes (links: Südpol, rechts: Nordpol). Blau symbolisiert die Orte, an denen Eis nachgewiesen wurde. Je dunkler die Stellen des Mondes sind, desto kälter ist es dort. Foto: NASA

Gibt es Wasser auf dem Mond? Lange sind Forscher davon ausgegangen, dass der Erdtrabant aufgrund seiner Entstehungsgeschichte sehr trocken sein muss. Wurde der Mond - wie die gängige Theorie besagt - aus der jungen Erde herausgeschlagen, als diese mit einem anderen Himmelskörper zusammenstieß, dürfte Wasser diesen Zusammenstoß nicht überstanden haben.

Doch seit Jahren gibt es Zweifel an dieser Theorie, außerdem wurde mittlerweile Wasser unter der Mondoberfläche nachgewiesen. Nun haben Forscher erstmals auch Wasser auf der Oberfläche des Erdtrabanten entdeckt. Es verbirgt sich am Boden tiefer Krater („Kältefallen“) an den Polen des Mondes. In diese Regionen dringt niemals Sonnenlicht vor, es herrschen Temperaturen von etwa -160 Grad Celsius.

Um das Wassereis zu finden, haben die Wissenschaftler um Shuai Li von der Universität von Hawaii Daten des „Moon Mineralogy Mapper“ (M3) ausgewertet. Das Instrument befand sich an Bord der indischen Raumsonde „Chandrayaan-1“, die 2008 zum Mond gestartet ist und bis August 2009 im Einsatz war.

M3 maß Strahlung im infraroten Bereich. Wassermoleküle schlucken Infrarotstrahlung bei charakteristischen Wellenlängen, was sich wie eine Art Fingerabdruck in das Strahlungsspektrum einprägt. Genau diesen charakteristischen Fingerabdruck haben die Wissenschaftler auf der Mondoberfläche gemessen. Sie schließen aus ihren Analysen, dass sich in 3,5 Prozent der Kältefallen auf dem Mond Wassereis befindet. Es ist dort meist mit dem Mondgestein Regolith vermischt.

Diese Entdeckung könnte auch für künftige Missionen zum Mond interessant sein: Da sich das Wasser an der Oberfläche befindet, könnte es für Mondmissionen leichter zugänglich sein als das Wasser, das bereits unter der Oberfläche entdeckt wurde.

Nun stellen sich den Forschern neue Fragen: Wie ist das Eis entstanden? Wie alt ist es? Und steht es in Wechselwirkung mit seiner Umgebung? Die US-Raumfahrtorganisation Nasa will diesen und weiteren Fragen nun nachgehen. (mit dpa)

Die Forschungsergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences” veröffentlicht. 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen