Lade Inhalte...

Astronomie Weltraumteleskop „Hubble“ wird 27

Seit 27 Jahren umkreist das Weltraumteleskop „Hubble“ die Erde und liefert beeindruckende Bilder und Daten aus dem Universum. Zum 27. Geburtstag hat das Teleskop zwei Spiralgalaxien fotografiert.

Bild zum 27. "Geburtstag" des Hubble-Teleskops
Die Spiralgalaxien NGC 4302 (links) und NGC 4298 (rechts) in sichtbarem und infrarotem Licht. Das Bild entstand zur Feier des 27. "Geburtstags" des "Hubble"-Weltraumteleskops am 24. April 2017. Foto: NASA, ESA, and M. Mutchler (STScI)

Es ist gute alte Tradition bei der Nasa: Jedes Jahr zum „Geburtstag“ des „Hubble“-Weltraumteleskops veröffentlicht die US-Raumfahrtorganisation ein neues Bild, das von dem Teleskop zuvor aufgenommen wurde. Zum 27. Geburtstag von „Hubble“ hat das Teleskop dieses Mal die Spiralgalaxien NGC 4302 und NGC 4298 abgelichtet. Die beiden Galaxien sind etwa 55 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt, beheimatet sind sie im Virgo-Galaxienhaufen, einem Galaxienhaufen, der aus mehreren tausend Galaxien besteht.

Die beiden Galaxien zeigen, wie die Milchstraße für einen Beobachter von außerhalb aussehen würde, erklären die Zuständigen bei der Nasa. Dass die Galaxien unterschiedlich aussehen, liegt vor allem am Blickwinkel von „Hubble“: Auf die Galaxie NGC 4302 blickt das Teleskop seitlich, die Galaxie NGC 4298 ist um 70 Grad gedreht. Die Galaxien wurden 1784 vom Astronomen William Herschel entdeckt, die aktuelle Aufnahme ist im Januar 2017 entstanden und wurde pünktlich zum Jahrestag des "Hubble"-Starts veröffentlicht.

Am 24. April 1990 ist das „Hubble“-Weltraumteleskop an Bord des Space Shuttle „Discovery“ ins All gestartet und einen Tag später im Erdorbit ausgesetzt worden. Seitdem beobachtet das Teleskop das Universum in ultraviolettem, sichtbarem und infrarotem Licht und hat die Erde dabei bisher gut 148.000 Mal umrundet - und insgesamt etwa 3,8 Milliarden Kilometer zurückgelegt.

„Hubble“ umkreist die Erde in einer Höhe von etwa 550 Kilometern und mit einer Geschwindigkeit von gut 28.100 Kilometern pro Stunde. Dabei blickt das Teleskop tief hinein ins Universum - Wolken oder die Erdatmosphäre können die Sicht auf Sterne, Planeten oder Galaxien nicht beeinträchtigen.

Mehr als 146 Terabyte an Daten hat das Teleskop im Laufe seiner Zeit im All zur Erde geschickt. Diese Daten wurden unter anderem für mehr als 14.600 wissenschaftliche Arbeiten verwendet - und haben den Forschern 2011 einen Physik-Nobelpreis beschert: Sie hatten mit Hilfe der „Hubble“-Daten gezeigt, dass das Universum sich immer schneller ausdehnt.

Das alternde Weltraumteleskop hat unter anderem auch Daten zur Erde geschickt, die beweisen, dass es im Zentrum der meisten Galaxien ein supermassereiches schwarzes Loch gibt. Durch Beobachtungen mit dem Weltraumteleskop konnten Forscher das Alter des Universums auf etwa 12 bis 13 Milliarden Jahre schätzen; rund um den Zwergplaneten Pluto hat „Hubble“ gleich vier neue Monde entdecken.

2009 bekam das Teleskop zuletzt Besuch von Astronauten: Bei einer letzten Servicemission wurde „Hubbles“ technische Ausstattung verbessert - weitere Reparaturmissionen sind nicht geplant, denn seit dem Ende der Space Shuttles im Jahr 2011 gibt es keine Möglichkeit mehr, das Teleskop zu erreichen.

Im vergangenen Jahr wurde die „Hubble“-Mission bis Juni 2021 verlängert. Wie es danach mit „Hubble“ weitergeht, ist unklar. Fest steht dagegen, dass 2018 ein „Hubble“-Nachfolger starten soll. Das „James Webb Space Telescope“ (JWST) soll 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt die Arbeit aufnehmen und noch weiter in die Vergangenheit des Universums blicken als „Hubble“ es bisher getan hat.

Unterdessen geht das alternde Weltraumteleskop unweigerlich seinem Ende entgegen: Wird seine Umlaufbahn um die Erde nicht gelegentlich korrigiert, wird „Hubble“ langsam aber sicher immer weiter in Richtung Erde sinken und irgendwann abstürzen. Bisher wurde diese Kurskorrektur von den Space Shuttles vorgenommen - doch die sind seit 2011 außer Betrieb.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum