Lade Inhalte...

Artenschutz Den Appetit auf Fisch zügeln

Viele beliebte Arten sollten nicht auf dem Teller landen, mahnen die Umweltschutzorganisationen Greenpeace und WWF. Bedroht sind durch die verschiedenen Fangmethoden nicht nur Fischarten, sondern auch andere Meeresbewohner.

A Red Tuna is seen at the fish pavilion in Rungis International food market as buyers prepare for the Christmas holiday season in Rungis, south of Paris
Beim Thema Thunfisch heißt es genau hinzuschauen. Hier beispielsweise liegt ein Roter Thun auf dem Markttisch. Er steht auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten. Foto: REUTERS

Fisch gilt als gesundes Lebensmittel. Er versorgt den Körper mit wichtigen Nährstoffen, ist ein guter Eiweißlieferant, leicht verdaulich und meist mager – und wenn nicht, dann eigentlich umso besser: Denn gerade fette Fische wie Lachs oder Hering sind reich an Vitamin D und den hochwertigen Omega-3-Fettsäuren, die vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen sollen.

Mit gutem Gewissen lässt sich gleichwohl nicht jeder Meeresbewohner verzehren; zumindest dann nicht, wenn man nicht nur das eigene Wohl im Blick hat. Denn laut der Welternährungsorganisation FAO sind 61,3 Prozent der globalen Speisefischbestände bereits bis an die Grenze genutzt, 28,8 Prozent sogar überfischt oder erschöpft.

Außerdem bedrohen die verschiedenen Fangmethoden der industriellen Fischerei nicht allein jene Arten, die später auf dem Teller landen, sondern auch andere Lebewesen, die sich als Beifang in den Netzen verheddern. Fische, darunter auch Haie, Vögel, Schildkröten und sogar Wale sterben auf diese Weise einen qualvollen Tod, ihre Gesamtmenge macht nach Angaben von Greenpeace weltweit bis zu 30 Tonnen pro Jahr aus. Besonders großen Schaden richten Grundschleppnetze an, die zur Jagd auf tief unten lebende Fische eingesetzt werden und nicht nur den Meeresboden aufwühlen, sondern auch Lebensraum zerstören.

Aber auch Aquakulturen stellen oft keine wirkliche Alternative für umweltbewusste Verbraucher dar: Häufig würden die Zuchttiere mit großen Mengen an wilden Fischen gefüttert, kritisiert Sandra Schöttner, Meeresexpertin bei Greenpeace. Das löse nicht das Problem der Überfischung im Meer, sondern verstärke dieses „drastisch“.

Zudem sei in den Anlagen der Einsatz von Antibiotika und Pestiziden verbreitet, die sich dann nicht alleine in den dort gehaltenen Tieren anreichern, sondern auch ins offene Meer gelangen. Nicht selten gelänge es den Fischen zudem, aus den Käfigen auszubrechen, sagt Philipp Kanstinger, Fischexperte bei der Umweltorganisation WWF. Und erst einmal in Freiheit, könnten die Zuchttiere dann zu einer Gefahr für den Bestand der natürlicherweise im Meer lebenden Fische werden.

Doch bei welchen Arten können Verbraucher noch bedenkenlos zugreifen? Bei der Orientierung können die Fischratgeber von Greenpeace und WWF helfen. Die beiden Organisationen kommen allerdings nicht bei allen Arten zu den exakt gleichen Einschätzungen. Der Greenpeace-Ratgeber ist in der vergangenen Woche in einer aktualisierten Auflage erschienen, die Grundlage für die Bewertung von rund 115 Arten bildete nicht allein der Zustand der Fischpopulationen, auch die Umweltauswirkungen der jeweiligen Zucht- und Fangmethoden flossen ein.

Das Ergebnis klingt ernüchternd: Uneingeschränkt zu verspeisen ist demnach lediglich der Karpfen, „überwiegend vertretbar“ soll auch noch der Genuss von Hering und Wels sein, „jedoch mit Ausnahmen“. So sei Vorsicht geboten, wenn Hering aus bestimmten Fanggebieten im Nordost- oder dem Nordwestatlantik stamme, erholt habe sich der Bestand hingegen in der zentralen und östlichen Ostsee, erklärt Sandra Schöttner. WWF-Experte Kanstinger sieht auch den Bestand in der Nordsee als „sehr gut“ an. Beim afrikanischen Wels sollten Tiere aus Aquakulturen in Deutschland, den Niederlanden, Ungarn, Brasilien, Thailand, Vietnam und Niger nicht gekauft werden.

In jedem Fall tabu sollten nach Ansicht von Greenpeace und WWF Aal und Rotbarsch sein. Der Bestand an Aalen sei auf einem „historischen Tiefstand“, heißt es beim WWF. Neben der Fischerei stehen auch die globale Erwärmung, der Zustand der Flüsse und aggressive Parasiten in Verdacht, die Art an den Rand des Aussterbens zu bringen, sagt Philipp Kanstinger.

Bei Rotbarschen wiederum schlage eine Dezimierung des Bestands auch deshalb besonders schlimm zu Buche, weil die Tiere erst mit etwa 13 Jahren geschlechtsreif werden. Außerdem, so Sandra Schöttner, lebten die hauptsächlich im Nordatlantik vorkommenden Tiere nah am Meeresboden – wo die zum Fang benutzten Grundschleppnetze großen Schaden an den Kaltwasser-Korallenriffen anrichten könnten. Zu den ausnahmslos als „rot“ eingestuften Arten gehört bei Greenpeace auch die Makrele in allen bewerteten Fanggebieten, der WWF hingegen sieht regionale Unterschiede und hätte etwa mit einer Herkunft aus dem Nordost-Atlantik keine Probleme.

Bei anderen beliebten Speisefischen gilt es, bei Herkunft und Unterarten genau hinzuschauen, weil bei ihnen keine pauschalen Aussagen zu treffen sind: So sollten Forellen – gleich, ob im Süßwasser oder im Meer beheimatet – laut beiden Fischratgebern nur dann gekauft werden, wenn sie aus zertifizierten Aquakulturen in Europa stammen. Bei Wildfang sollten Verbraucher hingegen nicht zugreifen.

Auch Lachs ist nicht gleich Lachs, alleine die verschiedenen Begrifflichkeiten können hier bei Laien für Verwirrung sorgen: Der Alaska-Seelachs etwa gehört gar nicht zur Familie, sondern ist vielmehr ein Verwandter des Kabeljaus. Der „echte“ Lachs zählt zur Gruppe der Wanderfische, die die meiste Zeit im Meer leben und zum Laichen zurück in jene Süßwasserflüsse ziehen, wo sie einst geschlüpft sind.

Viele Populationen sind wegen des weltweiten Appetits auf Lachs, aber auch durch die Zerstörung des Lebensraums in den Flüssen stark zurückgegangen. Bei Tieren aus Aquakulturen raten die Umweltschützer allerdings gleichfalls zur Vorsicht. Die Zuchtsysteme hätten eine direkte Verbindung zu Meer, erklärt Sandra Schöttner – und das bringt gleich mehrere negative Begleiteffekte mit sich: Pestizide und Antibiotika belasten auf diese Weise das gesamte Ökosystem, auch Futtermittelreste und Ausscheidungen gelangen ins Meer und können dort eine Überdüngung bewirken, ausgebrochene Zuchttiere paaren sich mit ihren wild lebenden Verwandten und verändern den natürlichen Genbestand. Vor allem Zuchtanlagen in Norwegen und Chile sieht die Greenpeace-Wissenschaftlerin als sehr kritisch an.

Lesen Sie bitte weiter auf der nächsten Seite.

Ganz auf Lachs verzichten müssen Liebhaber dennoch nicht: So schätzen Greenpeace und WWF etwa Pazifischen Lachs, der im Nordostpazifik bei Alaska oder Kanada gefangen wurde, als vertretbar ein – auch weil dort vorwiegend Schleppangeln, Stellnetze und Ringwaden (Umschließungsnetze oder ringförmig ausgelegte Netze) verwendet werden; alle drei Methoden gelten als relativ schonend.

Der scheinbar unedlere Namensvetter sollte dagegen laut Greenpeace am besten nicht mehr auf dem Teller landen – und das trifft besonders viele Menschen: Denn der zur Dorschfamilie gehörende Alaska-Seelachs ist einer der beliebtesten Speisefische überhaupt und auch vielfach in verarbeiteter Form im Supermarkt zu finden. So steckt er häufig in Fischstäbchen und Schlemmerfilets.

Als problematisch sieht Sandra Schöttner dabei weniger den Bestand als vielmehr die Fangmethoden an: Die Fischer würden beim Alaska-Seelachs meist mit Grundschleppnetzen oder sogenannten semipelagischen Schleppnetzen arbeiten, die beide den Meeresboden berühren und dort wichtigen Lebensraum zerstören könnten.

Kabeljau ist in Ordnung, wenn er aus dem Nordostatlantik kommt, Greenpeace schaltet zudem auch die Region im Nordostpazifik, im Golf von Alaska und der östlichen Beringsee auf grün (der WWF hält sich aufgrund der „unsicheren Datenlage“ zurück). Anders sieht die Situation beim Dorsch aus, dem Zwillingsbruder des Kabeljaus in der Ostsee. Dort sorgen die Fangmethoden mit Grundstellnetzen, aber auch Langleinen für einen fatalen Beifang, sagt Philipp Kanstinger: Denn in den Gerätschaften können sich die ohnehin stark bedrohten Schweinswale verheddern und einen qualvollen Tod sterben; besonders dramatisch ist ihre Lage in der östlichen Ostsee. Allein in der dänischen Stellnetzfischerei sterben nach Angaben von Greenpeace jährlich mehr als 5000 Schweinswale.

Vor allem in der südeuropäischen Küche ist die Dorade weit verbreitet. Kein Problem sei es, wenn diese Fische im nordwestlichen Mittelmeer bei den Medes-Inseln mit Fallen oder Langleinen aus dem Wasser geholt würden, sagt Sandra Schöttner. Die meisten Doraden, die bei uns zum Verkauf angeboten werden, stammen indes aus Aquakultur.

Da sollte man sich als Verbraucher lieber zurückhalten, raten Greenpeace und WWF. Bei diesen Tieren wird besonders viel Wildfisch verfüttert, außerdem fehlen meist Filteranlagen, so dass die Nährstoffe ins umliegende Ökosystem gelangen. Das wiederum könne zur Zerstörung von Seegraswiesen führen, sagt Sandra Schöttner. Diese Pflanzen gelten als sehr klimafreundlich, da sie viel CO2 binden können. Überdies, so Philipp Kanstinger würden Zuchtdoraden häufig ausbrechen und sich mit wildlebenden Doraden kreuzen, deren Bestand dadurch geschwächt werde.

Seezunge, Seeteufel und Seewolf stehen in vielen gehobenen Restaurants auf der Speisekarte – und doch sollten Feinschmecker lieber auf diesen Gaumenschmaus verzichten. Bei der Seezunge etwa sprängen alle Ampeln auf rot, drückt es Sandra Schöttner aus, Hauptgründe dafür seien die Überfischung und zerstörerische Fangmethoden.

Mit Vorsicht zu genießen sind auch andere Lieblinge der Gourmets wie der Hummer (Ausnahmen sind laut Greenpeace die Herkunft aus bestimmten Fanggebieten im Nordwest- und Nordostatlantik), die Jakobsmuschel (Ausnahme: Fanggebiete bei England, Norwegen und Shetland-Inseln) oder Shrimps (Ausnahme: Fanggebiete östlich von Portugal und bei Skagerrak). Für Anlagen zur Zucht von Krustentieren würden insbesondere in Asien und Südamerika häufig küstennahe Ökosysteme zerstört, , sagt Sandra Schöttner. „Um die Teiche anzulegen, müssen Mangrovenwälder weichen“, erklärt Philipp Kanstinger.

Auch den Appetit auf Nordseekrabben sollte man zügeln: „Die Fischer setzen dabei schwerstes Geschirr ein, Grundschleppnetze mit Eisenstangen und Ketten“, erläutert Sandra Schöttner: „Dabei wird der Meeresgrund umgepflügt, bodennahe Arten gehen kaputt.“ Ein weiterer negativer Effekt: Schollen landen häufig als unerwünschter Beifang in den Netzen, sagt die Expertin: „Die Krabbenfischerei ist die mit dem höchsten Beifang.“

Oft seien die Boote auch im Nationalpark Wattenmeer unterwegs. Beim WWF heißt es: „Die Krabbenfischerei kann im Wattenmeer und in der südlichen Nordsee das Nahrungsnetz verändern… Auch das Verschwinden langsam wachsender und alt werdender Fischarten wie kleinen Haien oder Rochen im Wattenmeer wird mit dieser Fischerei in Verbindung gebracht.“

Genau hinschauen und unterscheiden heißt es beim Thema Thunfisch: Auf keinen Fall zugreifen darf man beim Blauflossenthunfisch. Er wird bei Greenpeace und WWF als rot gekennzeichnet und auf der Roten Liste der Weltnaturschutzorganisation IUCN als vom Aussterben bedroht geführt; die Zucht in Aquakulturen wiederum ist mit ähnlichen Problemen behaftet wie beim Lachs.

Vertretbar ist für die Umweltschützer der Konsum von Gelbflossenthunfisch und Weißem Thunfisch, sofern er mit Angelruten oder Leinen gefangen wurde. Auch Bonito oder Skipjack ist demnach akzeptabel; dieser Thunfisch wird häufig zu Konserven verarbeitet, erklärt WWF-Experte Kanstinger. Allerdings sieht Sandra Schöttner beim Thunfischfang in Asien zwei grundsätzliche Probleme: „Häufig gehen mit den Thunfischen Haie ins Netz, deren Flossen dann auf dem asiatischen Markt verkauft werden.“

Auf diese Weise ist der Bestand der Raubfische bereits bedrohlich zurückgegangen, ihr Verzehr gilt Umweltschützern deshalb als indiskutabel. Die Greenpeace-Expertin beklagt darüber hinaus zudem Menschenrechtsverletzungen bei einigen thailändischen Unternehmen: „Auf manchen Schiffen herrschen sklavenähnliche Zustände. Diese Arbeiter kommen oft jahrelang nicht mehr von den Schiffen runter und werden dann weiterverkauft.“

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum