Lade Inhalte...

Unternehmen Weg von der „Kultur der weißhaarigen Männer“

Fränzi Kühne ist die jüngste Aufsichtsrätin eines börsennotierten Unternehmens in Deutschland. Die 35-Jährige fordert andere Auswahlkriterien für die Vorstände.

Fränzi Kühne
„Ich habe damals einfach zugesagt und hatte kurz darauf das erste Bewerbungsgespräch meines Lebens.“ So wurde Fränzi Kühne Aufsichtsrätin. Foto: Paulus Ponizak

Ich kann es echt nicht mehr lesen.“ Fränzi Kühne wirkt genervt, wenn sie daran denkt, was im vergangenen Jahr über sie geschrieben worden ist. Und es wurde viel geschrieben über die 35-Jährige, seit sie im Juni 2017 in den Aufsichtsrat des Telekommunikationsunternehmens Freenet eingezogen ist – als jüngste Frau auf diesem Posten eines börsennotierten Unternehmens in Deutschland.

Seitdem geht es zwar auch um ihre Qualifikation als Digitalexpertin, vor allem aber um ihr Outfit, das sie bei ihrer Wahl in den Aufsichtsrat anhatte. „Es ärgert mich, dass die Frage, ob man den Job machen kann, obwohl man nicht die typische Aufsichtsrätin ist, an Klamotten aufgehängt wird.“ Das sei banal. „Es geht doch um inhaltliche Kompetenz!“

Der typischen Vorstellung einer Aufsichtsrätin, wie sie vermutlich viele haben, entspricht Fränzi Kühne allerdings tatsächlich nicht. Das eine Bein auf dem Stuhl angewinkelt, sitzt sie an diesem Nachmittag in Sneakers und einer schwarzen Hose – einem ähnlichen Outfit wie bei ihrer Wahl – im Konferenzraum ihres Berliner Unternehmens und erzählt von ihrer „Mission“: „Ich will jungen Frauen zeigen, dass man nicht erst 50 werden muss, um in Spitzenpositionen kommen zu können.“

Kühne selbst ist das beste Beispiel dafür. Mit 25 schmiss sie ihr Jurastudium, um mit zwei Freunden eine Digitalagentur zu gründen: Torben, Lucie und die gelbe Gefahr, kurz TLGG. Das war 2008. Mittlerweile ist das Unternehmen auf rund 190 Mitarbeiter angewachsen, die Kunden sind zahlreicher und namhafter geworden. Die Lufthansa, der Musikstreamingdienst Spotify und die Deutsche Bahn haben sich bereits von Kühne und ihren Kollegen die Kommunikation im digitalen Zeitalter erklären lassen.

Ende 2016 kam der Anruf von Freenet. Der Konzern wollte seinen Aufsichtsrat mit Digitalkompetenz verstärken und hatte dafür Fränzi Kühne auserkoren. „Ein Aufsichtsratsmandat zu haben, empfand ich als Ehre und finde das nach wie vor sehr spannend“, erzählt sie. „Ich habe damals einfach zugesagt und hatte kurz darauf das erste Bewerbungsgespräch meines Lebens.“

Knapp sechs Monate später stellte sie sich den Aktionären von Freenet vor. „Die erste Hauptversammlung war eine extreme Erfahrung für mich“, erinnert sich Kühne. Seit ihrer Kindheit spricht sie nicht gerne vor vielen Menschen – bei der Hauptversammlung hörten ihr 600 Aktionäre zu. Sie zog es trotzdem durch.

Auf der Suche nach Balance zwischen Kontrolle und Beratung

Nach ihrer Wahl wurde Fränzi Kühne, wie bei neuen Aufsichtsratsmitgliedern üblich, vom Freenet-Vorstand an das Unternehmen herangeführt. Weil sie sich trotzdem unvorbereitet fühlte, schaute sie sich auf eigene Faust verschiedene Standorte an und besuchte die Personalabteilung. „Die fanden das super, weil man das von Aufsichtsräten wohl nicht so gewohnt ist“, sagt Kühne.

Seitdem versucht sie, für ihren neuen Posten die Balance zu finden zwischen Kontrolle und Beratung. Eine Kontrollfunktion zu haben, aber nicht zu operativ eingreifen zu dürfen – diese Gratwanderung sei „megaschwer“, sagt sie. „Da mache ich mir noch viele Gedanken, wie das funktionieren kann.“

Besonders treibt sie derzeit die Frage nach der Zusammenarbeit zwischen Aufsichtsräten und Vorständen um – weniger bei Freenet als vielmehr generell, bedingt durch die Erfahrungen, die sie im eigenen Unternehmen gemacht hat. Beraten die Digitalexperten von TLGG einen Kunden, sind sie mit ihrem Projekt bei den Vorständen angegliedert. Die langjährige Zusammenarbeit mit Vorständen und Aufsichtsräten habe ihr gezeigt, dass die Aufsichtsräte vieler Unternehmen zwar oft viel Expertise vereinten. Die werde aber von den Vorständen nur selten genutzt. „Die wissen oft nicht mal, welche Fragen sie uns stellen sollen, weil sie einfach keine Kompetenz im Digitalen haben“, sagt Kühne.

Es ist nicht nur die digitale Kompetenz, die nach Einschätzung von Kühne in den Führungsetagen fehlt. Ginge es nach ihr, säßen dort auch mehr Frauen. Seit März ist Kühne Mitglied im Stiftungsrat der Allbright-Stiftung, die regelmäßig Berichte über die Situation von Frauen in Führungsgremien veröffentlicht. Die jüngste Bilanz ist ernüchternd: Vergleicht man den Frauenanteil in den Vorständen der 30 führenden Börsenunternehmen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Polen, den USA und Schweden, belegt Deutschland den letzten Platz.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen