Lade Inhalte...

Trotz Sanktionen Deutscher Außenhandel mit Iran wächst

Der deutsche Außenhandel mit dem Iran nimmt weiter zu. 2010 stiegen auf deutscher Seite sowohl Exporte als auch Importe kräftig. Und das trotz der Sanktionen, welche die Europäische Union im vergangenen Sommer beschlossen hatte.

18.01.2011 17:48
Der deutsche Außenhandel mit dem Iran nimmt zu (Symbolbild). Foto: dpa

Ungeachtet der EU-Sanktionen gegen den Iran hat der deutsche Außenhandel mit dem Land im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Die Exporte in den Iran stiegen von Januar bis November 2010 um 2,6 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 3,5 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag auf AFP-Anfrage mitteilte. Die Importe erreichten ein Volumen von 807 Millionen Euro - ein Plus von fast 76 Prozent.

Konkret erwarb der Iran unter anderem deutsche Maschinen im Gegenwert von fast 1,3 Milliarden Euro. Das waren fast 17 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Deutschland importierte insbesondere Rohöl und Gas, dessen Gesamtwert mit 512 Millionen Euro mehr als doppelt so hoch lag wie im Vorjahreszeitraum (plus 135 Prozent).

Die Europäische Union hatte im vergangenen Sommer Sanktionen gegen den Iran und seinen Energiesektor beschlossen, die über die Maßnahmen der Vereinten Nationen hinausgehen. Ziel ist es, das Land zu einer Wiederaufnahme der Verhandlungen über sein umstrittenes Atomprogramm zu bewegen. Mehrere deutsche Konzerne wie Siemens, ThyssenKrupp oder Daimler haben nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr ihre Geschäfte im Iran deutlich zurückgefahren. (afp)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen