Lade Inhalte...

Studie über Lebensmittelverschwendung Elf Millionen Tonnen Lebensmittel landen im Müll

Jeder Deutsche wirft im Jahr 81 Kilogramm Lebensmittel weg. Das hat eine Studie der Universität Stuttgart ergeben. Greenpeace äußert sich empört über die Ergebnisse und gibt Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner eine Mitschuld an der Misere.

13.03.2012 09:22
Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hatte die Studie zur Lebensmittelverschwendung in Deutschland angefordert. Foto: dpa

Laut der Studie der Universität Stuttgart, aus der die Zeitung „Die Welt“ zitiert, werden jährlich knapp elf Millionen Tonnen Lebensmittel als Abfall entsorgt. 61 Prozent dieser Abfälle stammten aus Privathaushalten, jeweils rund 17 Prozent entfielen auf Großverbraucher wie Gaststätten, Schulen oder Kantinen sowie auf die Industrie. Die übrigen fünf Prozent fielen im Einzelhandel an. Rund zwei Drittel dieser Abfälle wären laut Studie vermeidbar.

Es ist nach Zeitungsangaben die erste Studie, die im Detail die Lebensmittelverschwendung in Deutschland untersucht. Sie erfasse die verschiedenen Stationen von der Verarbeitung über den Vertrieb bis zum Verbraucher. Bislang lagen dazu nur Schätzungen vor, die von 6,5 bis 20 Millionen Tonnen reichten. Allein die privaten Haushalte werfen laut Studie jedes Jahr 6,7 Millionen Tonnen Lebensmittel als Abfall in den Müll.

„Während eine Milliarde Menschen weltweit Hunger leidet, landen hierzulande Millionen Tonnen wertvoller Lebensmittel im Müll. Die in Deutschland vernichteten Lebensmittel fehlen global an anderer Stelle, treiben die Preise für Nahrungsmittel in die Höhe und den Klimawandel voran", kritisiert Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace und gab Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) eine Teilschuld an der Misere. „Frau Aigner hat diese gigantische Verschwendung von Ressourcen aus Rücksicht auf die Geschäfte der Ernährungsindustrie zu lange ignoriert", lautet der Vorwurf.

Die vorgelegte Studie sei zwar sinnvoll, aber unvollständig. So habe Aigner versäumt, die Lebensmittelverluste in der Landwirtschaft untersuchen zu lassen. Obst und Gemüse mit kleinen Makeln werde vernichtet oder bleibe auf dem Acker, weil es nicht den überzogenen Vorgaben des Handels entspräche. Greenpeace forderte das Ministerium auf, diese Daten unverzüglich nachzuliefern. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) stellte die Studie zur Lebensmittelverschwendung an diesem Dienstag in Berlin vor. (dapd)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum