Lade Inhalte...

Staatsverschuldung Eine märchenhafte Rechnung

Deutschland ist zu hoch verschuldet, wird gerne behauptet. Doch guckt man genau hin, ist das eine Milchmädchenrechnung. Die Analyse.

Der deutsche Staat hat zu hohe Schulden, heißt es, weswegen er ausgeglichene Haushalte oder – noch besser – Überschüsse erzielen soll. Mit 1967,7 Milliarden Euro war die öffentliche Hand im vergangenen Jahr verschuldet, meldet das Statistische Bundesamt. Die Summe ist gegenüber 2016 zwar um rund 15 Milliarden gesunken, dennoch gilt sie als Gefahr, die der Bevölkerung oft mit einer Zahl verdeutlicht wird, die die Statistiker gleich mitliefern: 23 797 Euro beträgt die Staatsschuld pro Kopf der Bevölkerung, womit nahegelegt wird, dass „wir alle“ für die öffentlichen Defizite haften. Diese Zahl ist zwar korrekt, aber irreführend.

Die Schulden sind das eine. Doch weiß jeder Reichtumsforscher, dass man das Vermögen gegenrechnen muss. Ende 2017 belief sich das Staatsvermögen – immaterielle und Sachwerte wie Grundstücke und Autobahnen nicht mitgezählt – laut Finanzministerium auf 267 Milliarden Euro. Zieht man dies von den Schulden ab, ergibt sich eine öffentliche Nettoschuld von 20 555 Euro pro Kopf. Immer noch ein stattlicher Wert.

Ihm gegenüber könnte man die Wirtschaftsleistung von rund 3263 Milliarden Euro oder 39 460 Euro pro Kopf stellen. Allerdings misst das Bruttoinlandsprodukt nicht den gesamten deutschen Wohlstand, denn die knapp 3,3 Billionen Euro beziffern nur den Wert, der im vergangenen Jahr in Deutschland zusätzlich produzierten Güter, die zum großen Teil auch gleich wieder verbraucht werden.

Will man wissen, wie reich Deutschland ist, also welche Summe den Staatsschulden als Guthaben gegenübersteht, bietet sich ein Blick in die Vermögensstatistik der Bundesbank an. Allein das Finanzvermögen – ohne Immobilien – der privaten Haushalte summiert sich auf knapp 5900 Milliarden Euro. Zieht man die Schulden ab, bleiben 4130 Milliarden. Das entspricht 50 000 Euro pro Kopf oder dem Doppelten der Staatsschulden pro Kopf.

Diese Vermögen allerdings sind nicht allgemein verfügbar. Während die Staatsschulden irgendwie allen gehören sollen, liegt der Reichtum in privater Hand. Und zwar nicht gleichmäßig auf alle verteilt, sondern hoch konzentriert. Ist ein Haushalt Teil der reichsten fünf Prozent in Deutschland, verfügte er 2014 im Mittel über ein Gesamtvermögen – also Finanz- und Sachvermögen – von 720 000 Euro. Die unteren 20 Prozent der deutschen Haushalte haben netto gar kein Vermögen oder nur Schulden.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat versucht, die verschwiegene Minderheit der Superreichen in die Rechnung einzubauen. Laut DIW-Schätzung fällt dadurch das deutsche Nettogesamtvermögen zwei bis drei Billionen höher aus als gemeinhin angenommen. Die reichsten zehn Prozent der Haushalte besitzen 64 Prozent des Gesamtvermögens, das reichste ein Prozent kommt auf rund ein Drittel des Kuchens. Allein die 45 reichsten deutschen Haushalte haben 214 Milliarden Euro und damit so viel wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung, so das DIW.

Über Steuern werden diese Vermögen zur Finanzierung des Staates und seiner Schulden herangezogen. Allerdings nur in geringem Maße. Der Staat finanziert sich vor allem über Lohn-, Einkommen- und Verbrauchsteuern. Der Beitrag der vermögensbezogenen Steuern liegt bei drei Prozent. Eine Vermögensteuer wird nicht mehr erhoben.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen