Lade Inhalte...

Reichste Deutsche Aldi-Chef bleibt reichster Deutscher

Aldi hat es wieder geschafft. Die Dynastie der billigen Supermarktkette führt die Rangliste der deutschen Megareichen an. Auch für die BMW-Erbin Susanne Klatten war es ein gutes Jahr.

10.10.2011 13:44
Supermarkt-Ketten bringen das große Geld. Der Aldi-Gründer Karl Albrecht bleibt nach einer Schätzung der reichste Deutsche. Auch Lidl-Eigentümer Dieter Schwarz rangiert vorne. Foto: dpa

Der Aldi-Gründer Karl Albrecht bleibt nach einer Schätzung der reichste Deutsche. Das geht aus der am Montag veröffentlichten Rangliste „Die 500 reichsten Deutschen 2011“ der Zeitschrift „Manager Magazin“ hervor. Mit einem geschätzten Vermögen von 17,2 Milliarden Euro führt Albrecht die Liste knapp vor den beiden Söhnen seines 2010 gestorbenen Bruders Theo Albrecht, Berthold und Theo jr. (16 Milliarden Euro), an. Lidl-Eigentümer Dieter Schwarz landete mit rund 11,5 Milliarden Euro auf Platz drei. Damit verfügt er laut „Manager Magazin“ über eine Milliarde Euro mehr Vermögen als im vergangenen Jahr.

BMW-Erbin Susanne Klatten machte das größte nominale Wachstum. In den vergangenen zwölf Monaten verdiente sie schätzungsweise 1,05 Milliarden Euro und ist damit Prognosen zufolge 8,9 Milliarden Euro schwer. Knapp hinter ihr rangiert Dieter Schwarz mit einem Zuwachs von eine Milliarde Euro. Der Lidl- und Kaufland- Besitzer kann damit insgesamt rund 11,5 Milliarden Euro auf seinem Konto zählen. Der größte Verlierer des Rankings ist in diesem Jahr die Familie Wacker. Mit ihrem Chemie-Konzern sank ihr Vermögen auf geschätzte 3,6 Milliarden Euro. Auch bei der Familie Schlecker sieht es in diesem Jahr schlecht aus. Ihre Drogeriekette musste einen Rückgang von 350 Millionen Euro auf 1,95 Milliarden Euro hinnehmen.

Auch wenn sich in der Rangliste der Reichsten Deutschlands nicht viel geändert hat, bekamen sie die wirtschaftlichen Turbolenzen der vergangenen Monate zu spüren. Mit der Schulden- und Eurokrise sind die letzten Gewinne wieder verlorengegangen. Davon waren die Banken- und Versicherungsbranche sowie die Handels-, Transport- und Bauindustrie besonders betroffen. Trotz Börsenschwankungen und Konjunkturflaute mehrte sich das Vermögen der 100 reichsten Deutschen um 6,5 Prozent auf 307,35 (Vorjahr: 287,35) Milliarden Euro. (dpa)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum