Lade Inhalte...

Plastikmüll Trickserei beim Recycling

Die Bundesbürger trennen zwar fleißig Müll. Doch nur 17 Prozent des Plastikabfalls werden in Deutschland tatsächlich wiederverwertet.

Plastikmüll
Die Deutschen produzieren jährlich 5,2 Millionen Tonnen Plastikmüll. Sortiert wird in diesem Betrieb noch per Hand. Foto: imago

Die Bundesrepublik sieht sich gerne als Recycling-Weltmeister. Die Deutschen trennen fleißig ihren Müll, befüllen den Gelben Sack und stellen ihn pünktlich zur Abholung auf die Straße. Doch wird von dem Plastikabfall insgesamt tatsächlich viel weniger recycelt als offiziell angegeben. Das zeigen Daten aus der Kunststoffbranche, die die Bundestags-Grünen ausgewertet haben. Die Bundesrepublik sei „von einer echten Kreislaufwirtschaft weit entfernt“, warnen sie.

Laut Bundesregierung liegt die Recyclingquote für Plastikabfälle, die über den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne sowie in Gewerbe, Industrie oder Landwirtschaft anfallen, bei 38 Prozent. Praktisch der gesamte Rest – also fast zwei Drittel – wird in Müllverbrennungsanlagen gesteckt, was als „thermische Verwertung“ gilt. Allerdings: Diese offizielle Quote bezieht sich auf den Input ins Recycling-System, da sie direkt nach der Sortierung des Plastikmülls erhoben wird. Das Material, das danach in den Export geht und alle weiteren Verluste, die innerhalb des Recycling-Systems erfolgen, werden nicht abgezogen. Hierbei handelt es sich um durchaus stattliche Mengen. Rechnet man diese beiden Anteile heraus, beträgt die gesicherte Recyclingquote für diese Kunststoffe in Deutschland laut den Grünen nur 17,3 Prozent.

In Deutschland fallen pro Jahr bei den Endverbrauchern rund 5,2 Millionen Tonnen Plastikmüll an. Von den dann fürs Recycling vorsortierten Kunststoffen, das sind rund 2,2 Millionen Tonnen, wurden 2017 immerhin 13,65 Prozent exportiert – so eine Studie, die unter anderem vom Branchenverband „Plastics Europe“ herausgegeben wurde. Dieses Material geht als recycelt in die Statistik ein, obwohl es in den meisten Fällen keine Nachweispflicht gibt, ob es wirklich wiederverwertet oder nur verbrannt oder sogar deponiert wurde. In der Antwort auf eine Grünen-Anfrage zu dem Thema räumte das Bundesumweltministerium ein: „Eine Kontrolle durch deutsche Behörden im Ausland erfolgt nicht.“

Wie viel deutscher Plastikmüll im Ausland tatsächlich recycelt wird, ist also unklar. Zweifel daran, dass sämtliche Ausfuhren zu Sekundärrohstoffen für neue Produkte werden, sind durchaus angebracht. So hat der Bayerische Rundfunk erst jüngst darüber berichtet, dass deutscher Abfall in Polen illegal verbrannt wurde, statt ihn zu recyceln. Verschärft hat sich das Problem besonders, seit China im vorigen Jahr seine Grenzen für Kunststoffexporte dichtgemacht hat und die Abfallverwerter nach neuen Abnehmern suchen mussten.

Der Anteil des tatsächlich recycelten Kunststoffmülls sinkt weiter, weil während des Recyclingprozesses laut der genannten Studie noch einmal rund 350 000 Tonnen aussortiert werden („Prozessverluste“) und ebenfalls verfeuert werden – als sogenannte Ersatzbrennstoffe.

Auch eine weitere Berechnung zeigt, wie wenig in der Kunststoffbranche im „Kreislauf“ geführt wird. Von den genannten 5,2 Millionen Plastikabfällen gehen nur 810 000 Tonnen als recycelter Kunststoff wieder in die Kunststoffverarbeitung. Da die gesamte Kunststoffproduktion bei 14,37 Millionen Tonnen lag, entspricht dies einem Anteil von nur rund 5,6 Prozent. Damit befand sich Deutschland sogar unter dem EU-Durchschnitt, der laut „Plastics Europa“ 2016 bei rund sieben Prozent lag.

Die Grünen-Umweltexpertin Bettina Hoffmann kommentierte: „Deutschland ist nicht nur Schlusslicht bei der Vermeidung von Verpackungsabfällen, es hat auch den Titel Recycling-Weltmeister nicht verdient.“ Hoffmann forderte, den Wiedereinsatz recycelter Kunststoffe deutlich anzuheben. „Deutschland dümpelt hier unter dem EU-Durchschnitt. Dabei zeigen einige Firmen bereits heute, dass sogar hochwertige Produkte aus 100 Prozent Rezyklat möglich sind“, sagte sie. Die Bundesregierung müsse als Ziel gesetzlich verankern, dass bis 2030 neue Kunststoffprodukte zu mindestens 50 Prozent aus Recycling-Kunststoffen bestehen müssen. So würden Investitionen „in eine echte Kreislaufwirtschaft und in ein zukunftsweisendes Produktdesign freigesetzt.“

Nötig seien zudem endlich ehrliche Recyclingquoten, meinte Hoffmann. Die Bundesregierung dürfe sich die Recyclingstatistiken nicht weiter mit „Schummelquoten“ schön rechnen, sondern müsse die tatsächlichen Abfallmengen direkt nach der Einsammlung zugrundelegen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen