Lade Inhalte...

Nokia 130 Microsoft will mit Billig-Handy punkten

Gerade einmal 19 Euro soll das Nokia 130 kosten. Vor allem in Entwicklungsländern hofft Microsoft, das die Handy-Sparte des finnischen Nokia-Konzerns übernommen hat, zu punkten.

11.08.2014 17:22
Ende April 2014 übernahm Microsoft die Handy- und Tablet-Sparte des finnischen Nokia-Konzerns. Foto: REUTERS

Der US-Technologiekonzern Microsoft will sich mit einem günstigen Handy Marktanteile in den Entwicklungsländern sichern. Das Nokia 130 werde 19 Euro kosten und ab Ende September zu haben sein, teilte der Konzern am Montag mit. Das Gerät mit 1,8-Zoll Bildschirmdiagonale kann demnach Videos und MP3s abspielen, Kurzwellenradio empfangen und auch als Taschenlampe dienen. Sein Akku soll bis zu 36 Tage lang durchhalten.

Das Modell wird den Angaben zufolge unter anderem in China, Indien, Pakistan, Nigeria und Vietnam verkauft. Microsoft verwies in seiner Ankündigung darauf, dass jährlich rund 300 Millionen Handys im Preissegment unter 35 Dollar (26 Euro) verkauft würden. Die Nachfrage nach solchen Geräten wachse weiter.

Microsoft hatte Ende April die Übernahme der Handy- und Tabletsparte des finnischen Nokia-Konzerns abgeschlossen. Im abgelaufenen Quartal fuhr die Sparte einen operativen Verlust von 692 Millionen Dollar ein. Mitte Juli kündigte Microsoft die Streichung von 18.000 Stellen weltweit binnen eines Jahres an, die vor allem den früheren Nokia-Bereich trifft. (afp)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum