Lade Inhalte...

Medikamente Wenn Überleben Luxus wird

Fast 500 Euro für eine Tablette gegen Hepatitis C. Aktivisten monieren die hohen Preise, die Pharmakonzerne für lebenswichtige Medikamente aufrufen und fordern ein Ende des Patentschutzes.

Protest von Ärzte ohne Grenzen
Demonstranten protestieren mit Plakaten vor Beginn einer Anhörung im Streit um ein Patent für ein teures Hepatitis-C-Medikaments vor dem Europäischen Patentamt. Foto: dpa

Clare Groves war schon jahrelang chronisch an Hepatitis C erkrankt und nichts wollte helfen, als die Britin vom Wundermittel Sofosbuvir erfahren hat. Ihr Arzt in England musste passen. „Es könnte mich sicher heilen, aber ihm seien die Hände gebunden“, habe der damals erklärt. Denn das vom US-Pharmakonzern Gilead als Monopolist patentgeschützt auf den Markt gebrachte Medikament ist zu teuer für das britische Gesundheitswesen. Es erhalten kontingentiert nur Schwerstkranke. Die 488 Euro pro Tablette sprengen auch die Gesundheitsbudgets anderer reicher Länder wie Frankreich oder der Schweiz. Das führt zum Europäischen Patentamt in München, vor dem am Donnerstag mehrere Dutzend Aktivisten protestiert haben.

„Leben hat keinen Preis“, steht auf einem ihrer Plakate. „Medikamente dürfen kein Luxus sein“, auf einem anderen. Drinnen in der Behörde wird über die Zukunft des Patents EP 2604620 verhandelt. Es ist Basis des derzeit wichtigsten Medikaments gegen Leberentzündung in Form von Hepatitis C.

Rund 80 Millionen Menschen leben mit Hepatitis C

„Wir hoffen, dass das Patent fällt“, sagt Ute Zurmühl von „Ärzte der Welt“. Zusammen mit „Ärzte ohne Grenzen“ und anderen Organisationen führt das Bündnis eine Kampagne gegen mittlerweile auch in westlichen Industrieländern unbezahlbare Medikamente. Dem Schutzrecht des US-Pharmakonzerns Gilead fehle es an Erfindungshöhe, argumentieren sie. Der Patentinhaber sieht das naturgemäß anders. Gilead sichere mit dem Patent vor allem exorbitant hohe Monopolrenditen, beharrt Gaelle Kirkorian von Ärzte ohne Grenzen.

Weltweit leben rund 80 Millionen Menschen mit Hepatitis C. Damit ist die Krankheit eine der bedeutendsten Geißeln der Menschheit. Neun von zehn Patienten müssen laut Ärzte ohne Grenzen aber – wie auch Groves für lange Zeit – auf ihre Behandlung warten, obwohl es wirksame Hilfe gäbe. „Ich sei noch nicht krank genug für eine Behandlung mit Sofosbuvir, hat mein Arzt damals gesagt“, erklärt die Britin. Sie habe noch keine schweren Symptome wie Leberkrebs entwickelt.

Hierzulande zahlen Krankenkassen noch zähneknirschend, aber auch in Deutschland befürchtet Zurmühl Kontingentierung, wenn es so weitergeht. Schon heute verschreibe längst nicht mehr jeder Arzt Sofosbuvir. Jährlich rund 1,4 Milliarden Euro hätten deutsche Kassen zuletzt allein für das Mittel bezahlt, schätzt die kassenärztliche Bundesvereinigung.

Hepatitis C ist mit der Arznei binnen zwölf Wochen heilbar

Zu 90 Prozent ist Hepatitis C mit der Arznei binnen zwölf Wochen heilbar, was in Deutschland bis zu 43.000 Euro kostet. Würden alle 300.000 deutschen Hepatitis-C-Patienten damit versorgt, würde das die Kassen zehn Milliarden Euro kosten, hat Ärzte ohne Grenzen berechnet.

Alle Menschen müssten aber Zugang zu wirksamen Medikamenten bekommen, vor allem bei weit verbreiteten Krankheiten, die zum Tode führen könnten, fordern die Patentkritiker.

„Das Thema unbezahlbare Medikamente hat nun den globalen Norden und reiche Länder erreicht“, sagt der deutsche Koordinator der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen, Marco Alves. In China, Ägypten und der Ukraine sei das in Europa noch bis 2024 laufende Patent bereits wieder kassiert worden.

Zieht das Amt in München nach, hätte das echte globale Signalwirkung. Arzneipreise wie für Sofosbuvir seien kein normales Gewinnstreben mehr, sondern Ausdruck von Marktversagen, so Alves. Man wolle nun auch die Politik wachrütteln. Die könne in solchen Fällen Zwangslizenzen anordnen und dadurch die Produktion billigerer Nachahmerpräparate ermöglichen.

Groves ist inzwischen mit dem Wirkstoff behandelt und auch geheilt – nach drei Jahren Wartezeit. Die Britin appelliert an Patentprüfer, Politiker und Pharmakonzerne. „Profite sollten nicht vor Menschen gehen.“

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen