Lade Inhalte...

Kreditmarktplatz Anlagen ohne Bank

Kreditmarktplätze vermitteln Darlehen von Verbrauchern für Verbraucher. Anders als Banken gehen die Kreditmarktplätze selbst nicht ins Risiko.

Kredite direkt von Verbraucher zu Verbraucher ohne eine Bank.

In Zeiten, in denen Banken für Festgeld kaum mehr als ein Prozent Zinsen zahlen, liest sich ein solches Angebot für Anleger eigentlich zu schön um wahr zu sein: 12,35 Prozent Rendite pro Jahr stellt der Kreditmarktplatz Lendico auf seiner Homepage in Aussicht.
Natürlich hat die Sache einen Haken: Eine absolut sichere Anlage sind die 12,35 Prozent Rendite nicht. Das gibt Lendico auch offen zu. „Sie müssen stets mit einem Kreditausfall rechnen“, sagt Lendico-Chef Dominik Steinkühler. Doch Kunden könnten selbst das Risiko verringern und ihr Geld in Projekte investieren, bei denen die Ausfallwahrscheinlichkeit, aber auch die Rendite deutlich geringer seien.

Kreditmarktplätze wie Lendico, Smava oder Auxmoney gehen anders als Banken nicht selbst ins Risiko, sondern liefern eine virtuelle Plattform, um Kreditnehmer mit Anlegern in Verbindung zu bringen. Dafür streichen sie eine Provision ein. Die Idee: Die Kunden sparen die Zinsmargen, an denen die Banken verdienen – also am Unterschied zwischen Kredit- und Guthabenzins. Das ganze läuft unter dem Begriff Social Lending (Soziales Verleihen). Das klingt altruistisch. Doch natürlich geht es den Geldgebern darum, eine möglichst hohe Rendite zu erzielen, ohne, dass eine Bank daran verdient.

Um das zu verdeutlichen: Banken und Sparkassen kassieren beispielsweise bei Dispo-Krediten meist mehr als zehn Prozent Zinsen, zahlen dem Anleger aber für Guthaben auf dem Girokonto keinen Cent und für Tages- oder Festgeld in der Regel auch nur mickrige ein oder 1,5 Prozent. Die Differenz streichen die Banken als Ertrag ein.

Ganz so krass sind die Zinsunterschiede bei anderen Kreditarten nicht, aber dennoch: Die Banken leben von der Zinsmarge – und die fällt bei den Kreditplattformen weg. Hier wird nur eine Provision von Kreditnehmern und Anlegern fällig. Diese macht in der Regel aber nur einen Bruchteil der bei Banken üblichen Zinsdifferenz aus.

Doch die Kreditplattformen können auch über die wegfallende Zinsmarge hinaus einen Mehrwert im Vergleich zu Banken bieten. Häufig nämlich blitzen die Kreditnehmer bei den Banken ab. Zum Beispiel, wenn es sich um Selbstständige handelt, die den Banken oft zu riskant sind, oder wenn die gewünschte Kreditsumme so gering ist, dass den Banken der Aufwand zu hoch ist.

Für die Kreditmarktplätze lohnen sich dagegen auch Mini-Darlehen. Denn sie haben damit keinen hohen bürokratischen Aufwand: Der Anleger entscheidet ja ganz allein, ob er gewillt ist, ein bestimmtes Projekt mitzufinanzieren. Hier kann es aus Anlegersicht sinnvoll sein, sein Geld auf möglichst viele Projekte zu verteilen, um das Ausfallrisiko zu minimieren. Das empfiehlt auch Lendico-Chef Steinkühler seinen Kunden: „Je mehr Projekte, desto sicherer für den Anleger.“ Bereits ab einer Summe von 25 Euro können Interessenten sich an einem Projekt beteiligen. „Wir haben die Einstiegshürde bewusst niedrig gewählt, damit Leute, die vielleicht am Anfang skeptisch sind, den Kreditmarktplatz mit all seinen Vorteilen ausprobieren können. „Wer 1000 Euro investiert, kann ein Portfolio mit 40 Krediten aufbauen“, sagt Steinkühler. Bislang habe es bei Lendico noch keinen einzigen Kreditausfall gegeben. Doch dazu wird es zweifellos noch kommen, denn der zur Berliner Start-up-Schmiede Rocket Internet gehörende Marktplatz ist noch jung. Er ist erst seit Dezember 2013 online.

Dabei tun die Kreditmarktplätze alles, um Ausfallrisiken gering zu halten: „Nur rund zehn Prozent der Kreditanfragen lassen wir überhaupt zu“, sagt Steinkühler. Die anderen fallen durchs Raster – zum Beispiel weil die Projekte als zu unsicher eingestuft werden oder die potenziellen Kreditnehmer eine schlechte Bonität aufweisen.

Die Kreditprojekte teilt Lendico in Risikoklassen ein: von A (höchste Sicherheit) bis E (höchstes Risiko). So soll der Anleger auf einen Blick erkennen können, worauf er sich einlässt. Natürlich macht sich die Risikoklasse auch beim Zinssatz bemerkbar, den der Anleger bekommt: Er variiert zwischen 2,43 Prozent für Kreditnehmer mit der besten Bonität bis 14,7 Prozent für die riskantesten Projekte.

Bislang hat Lendico Kreditprojekte in einem Gesamtvolumen von rund 15 Millionen Euro angenommen. Davon ist aber erst ein Bruchteil von Geldgebern auch finanziert worden. Aktuell stehen den Anlegern rund 25 bis 30 Projekte auf der Plattform zur Auswahl zur Verfügung. Jedes Kreditangebot bleibt nur maximal 14 Tage online. Dann wird es von Lendico wieder herausgenommen: „Derzeit werden Kreditprojekte im Durchschnitt innerhalb von vier Tagen finanziert. Wenn ein Kredit selbst nach zwei Wochen noch nicht finanziert ist, dann gibt es auch nicht genügend Anleger, die bereit sind, das Projekt zu unterstützen“, erklärt Steinkühler.

Kredit ohne Bank bietet Chancen

Verbraucherschützer beobachten die Kreditmarktplätze mit Interesse: „Die Idee, dass Verbraucher anderen Verbrauchern Kredite vergeben, ohne eine Bank einzuschalten, hat Chancen, birgt aber erhebliche Risiken“, sagt Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband. Anleger sollten sich darüber im Klaren sein, dass die Kreditnehmer sich möglicherweise deshalb an einen solchen Marktplatz wenden, weil sie bei einer Bank keinen Kredit bekommen. „Anlegern muss also bewusst sein, dass sie hierbei immer ein sehr hohes Risiko eingehen und im schlimmsten Fall den kompletten Einsatz verlieren können“, so Mohn. Bislang seien bei den Verbraucherzentralen allerdings noch nicht viele Beschwerden über diese Marktplätze aufgelaufen. „Die Gefahr, dass das passiert, wächst aber mit der zunehmenden Bedeutung dieser Marktplätze – und zwar dann, wenn Verbraucher auf die Portale gelockt werden, für die die Risiken nicht passen“, sagt Mohn.

Dass die Marktplätze den Banken künftig einen nennenswerten Teil ihres Geschäfts wegnehmen könnten, glaubt die Sprecherin des Bankenverbandes, Julia Topar, zwar nicht. Doch: „Wir beobachten natürlich sehr genau, was sich da tut.“

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen